The ICEMAN
The ICEMAN
  Startseite
 
  NEWS
 
  Saison 2006
  Saison 2005
  Termine
 
  FORMEL 1
  WM
  Regelment
 
  KIMI
  about the ICEMAN
  Seine Autos
 
  EXTRAS
  Interviews
  Fanfictions
  Autogramme
 
  FOTOS
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  privat
  Renn-Bilder
 
  LINKS
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/lydi84

Gratis bloggen bei
myblog.de







Mit der Erlaubniss der Autoren findet ihr hier nun ein paar wirklich gelungene Fanficts mit KIMI.....
Ich hoffe ihr habt beim lesen genau soviel Spaß wie ich...*smile*



Ein Teufel zum verlieben

-----> KIMI.......


Comeback

-----> nochmal KIMI.....



Fast & furios

-----> immer noch KIMI.....


So, da hab ich es doch mal geschafft meine 2. Fic auf die Seite zu bringen....*strahl* Sie ist zwar noch laaaang nicht fertig...aber schon mal viiiiiiiel Spaß beim lesen....Kritik erwünscht!! *zwinker*

HIMMEL & HÖLLE

„Kimi, denk bitte dran uns gleich nach dem Start zu sagen, wie die Reifen laufen, okay?“ hörte Kimi einen der Mechaniker durch seinen Ohrstöpsel. „Werd ich!“ war seine knappe Antwort.
Sekunden vor dem Start spannte sich sein ganzer Körper enorm an und er spürte wie das Adrenalin in ihm stieg. Sein Puls schien in überdimensionalen Höhen zu schlagen und sein Herz pochte wie wild in seiner Brust.
Dies war der Moment die er an einem Rennen am meisten liebte....der letzte Adrenalin-Kick bevor es losgeht...bevor die Ampel auf Grün schalteten.
„Es gibt zuerst eine Einführungsrunde und dann einen fliegenden Start! Wir wollen acht schnelle Runden sehen“ ein andere Mechaniker gab weitere Anweisungen über Funk an das Cockpit weiter.
„Dann viel Glück, Kleiner!“ das war nun die Stimme seines Boss......Ron Dennis war der Reamchef von Mercedes. Kimi gab nichts zurück.....die Anspannung ließ ihn wie gebannt auf die Ampel starren. Er kontrollierte nochmals alle Einstellung am Armaturenbrett......
Als die Ampel endlich auf Grün sprang trat Kimi aufs Gas und hinterließ eine große Staubwolke auf dem Asphalt.....Ron Dennis und die Mechaniker beobachteten das Ganze an ihren Monitoren in der Kabine.
Kimis Augen waren stur auf die Straße gerichtet....und er konzentrierte sich nur auf die Strecke. Nahm gelassen die kommenden Kurven und lenkte den Wagen wieder gekonnt in die Gerade.
Er spürte wie sich die Anspannung vom Start zu lösen schien.....immerhin war dies nur eine der vielen Testfahrten. Ron ließ seine Fahrer immer gern unter GP-Bedingungen fahren.....und erhoffte sich so bessere Ergebnis für die Weiterentwicklung seiner Autos.
Kimi bog gerade in einer der vielen Kurven als er hinter sich einen zweiten Wagen erblickte....er starrte einige Sekunden in seine Rückspiegel und musste schlucken. Was sollte das denn jetzt? Er war davon ausgegangen allein auf der Strecke zu sein. Niemand hatte ihm gesagt, das noch ein zweiter Wagen getestet wurde.
„Scheiße, was soll das? Kann mir das mal einer verraten?“ funkte er aufgebracht an die Box....NICHTS.
„Hey, ich rede mit euch. Wieso ist da ein zweiter Wagen auf der Strecke?“.....unterdessen konnte sich Ron in der Kabine ein Lachen nicht verkneifen. „Kimi, reg dich nicht auf. Komm wieder zum Start. Ihr fahrt jetzt ein kleines Rennen!“.....Kimi, dessen Blick keine Minute von der Strecke gewischen war, gehorschte und lenkte den Wagen zurück zum Start.....der Wagen hinter ihm tat es ihm gleich und stellte sich hinter ihm in die Startaufstellung. Kimi konnte immer noch nicht glauben was hier gerade vor sich ging. Er war der Meinung, das ihm jemand hätte Bescheid geben können. Nichts desto trotz sammelte er wieder all seine Konzentration für das bevorstehende Testrennen.

Wieder qualmten die Reifen beider Autos als die Ampel Grün zeigte. Kimi konnte schon in der ersten Runde ein paar Hunderstel auf seinen Gegner herausfahren.....und so zog er davon.
Doch schon in der dritten Runde merkte er plötzlich das sein Hintermann immer näher heran kam. „Mist, das kann doch nicht sein.“ flüsterte er und drückte weiter aufs Gas. Es wurmte ihn immer noch, das er von all dem nichts wusste.
In der fpnten Runde war es dann sogar geschehen, dass das zweite Auto an ihm vorbei zog und eine Zehntel nach der anderen heraus fuhr. Kimi fluchte in seinem Cockpit und doch auch jede Bemühung an seinen Gegner heran zu kommen waren umsonst.
So kam es also, das Kimi als zweiter die Ziellinie erreichte.....mit nicht mehr als sieben Zehntel Rückstand.
„Kimi.....1:13:12...!“ gab Ron sofort Auskunft...Kimi presste die Lippen aufeinander....“Und die meines Gegeners?“ wurde er neugierig. „1:12:40!“ war Rons knappe Antwort.
Das wurmte Kimi noch mehr. Außerdem wollte er endlich wissen, gegen wen er da verloren hatte.
Wütend stieg er aus dem engen Cockpit und zog eilig seine Helm vom Kopf. Dieser wurd dann auch gleich einem der wartenden Mechanikern in die Hand gedrückt....ohne ein weiteres Wort.
Schnaubend bahnte sich Kimi den Weg zu Rons Kabine.....riss die Tür auf und blickte sich suchend im Raum um. Der Raum war zwar klein, aber so ausgestattet, das man sich dort durchaus wohl fühlen könnte. An der Wand stand ein langes weißes Sofa....davor ein kleiner Couchtisch aus Glas....und an der Fensterwand, die den Blick auf das Geschehen in der Box freigab, stand ein großer Schreibtisch mit einem Computer und vielen kleinen Monitoren. Doch all das ließ Kimi jetzt völlig kalt, das einzige was er wollte, war eine Antwort....eine Antwort darauf, warum man ihn über das zweite Auto nicht informiert hatte.
Noch immer schnaubend vor Wut ließ er seinen Blick weiter durch den Raum schweifen, doch von seinem Boss schien jegliche Spur zu fehlen. Kimi schüttelte den Kopf. „Bin ich hier im Irrenhaus, oder was?“ sagte er leise zu sich selbst....
Nachdem er eine Weile im Raum wartete, entschloss er wieder zurück in die Box zu gehen. Vielleicht hielt sich Ron dort ja auf.
Gesagt, getan.....doch gerade als er die Tür öffnete kam ihm ein lachender Ron entgegen. Kimi erschrak und auch Ron zuckte zusammen, als er vor sich einen finster dreinblickenden Kimi stehen sah....mit dem er beinah zusammen gestoßen wäre.
„Kimi, was machst du denn hier?“....Kimi funkelte seinen Boss an. „Ich dachte du gönnst dir eine kleine Pause!“ fuhr Ron weiter......Kimi schnaubte noch immer. „Zu erst möchte ich wissen, was das vorhin sollte?“ kam es dann von ihm. „Ich habe wirklich keine Ahnung!“ gab Ron zurück und musterte seinen Schützling. Dieser hatte nun seine Arme beleidigt in die Hüften gestützt. „Ach nein?“.....Kimis Stimme schien sein Gegenüber fordern zu wollen. Ron grinste nur und zuckte die Achseln. „Nein, ehrlich nicht!“ Kimis Augen verengten sich. Was wurde hier gespielt? Er spürte das ihm hier etwas verheimlicht wurde. „Ich möchte jetzt einfach eine Erklärung dafür haben, warum ich nichts von dem zweiten Wagen im Rennen wusste?“.....Ron stutzte. „Ich habe nicht gewusst, dass das ein Problem für dich sein könnte!“ warf Ron ein und sein Blick ruhte auf seinem Schützling. „Ich habe damit auch kein Problem, nur wie hätte ich mich denn vorbereiten sollen?“....Ron lachte auf. „Wie vor jedem Rennen?“...nun war er es, der sein Gegenüber fordern zu schien. Dieses rümpfte die Nase. „Haha, sehr witzig!“.....“Am besten wir gehen erst mal herein und ich stell euch einander vor!“ warf Ron ein....und jetzt erst bemerkte Kimi die Person neben ihm. Von kleiner, zierlicher Gestallt. Den Helm immer noch auf dem Kopf. Kimi musterte seinen vermeintlichen Gegner von oben bis unten...dann nickte er wortlos und ging rückwärts zurück in die Kabine. Ron und sein Gast taten es ihm gleich.
„Wir setzten uns auf die Couch!“ schlug Ron vor.
Kimi ließ sich stöhnend auf die weiße Couch fallen und sah seinen Boss erwartungsvoll an. „Und?“....Ron setzte sich gegenüber. „Nun, ich gebe ja zu, das ich das Rennen heute eingefädelt habe. Und wenn ich ehrlich bin, halte ich das auch weiterhin für eine gute Idee!“......Kimi rutschte nervös hin & her. „Schön, aber ich will endlich wissen, wer mein mysteriöser Gegner war!“....“Okay, ich denke, das es nun an der Zeit ist, dir deinen heutigen Gegner vorzustellen......!“ begann Ron und während er so sprach nahm die Person neben ihm den Helm ab. Gebannt blickte Kimi auf......dann stockte er.....
„Was soll das denn? Das kann doch nicht dein Ernst sein!“...Kimis Augen weiteten sich vor Entsetzten, als er sah, wer unter dem Helm steckte. Eine Frau......!
Der Iceman war sprachlos. Er hatte gegen ein Frau verloren? Das konnte und wollte er einfach nicht wahrhaben.
„Ron, was soll das?“.....Ron musste sich ein Lachen verkneifen. „Kimi, jetzt beruhig dich doch mal.“ versuchte Ron seine aufgebrachten Schützling zu beruhigen. „Ich beruhig mich, wenn ich es will!“ zischte dieser und sein Blick klebte auf der Frau neben Ron. Lange, schwarze Haare fielen über ihre Schultern....sie war von zierlicher Gestallt. Und jetzt bemerkte auch diese seinen Blick. Sie setzte sich kerzengerade an und blickte ihm gerade aus in die Augen. Kimi zuckte zusammen.
„Noch nie ne Frau gesehen, oder was?“.....Kimis presste seine Lippen aufeinander. So was hatte er noch nie erlebt. Sonst genoss er immer die bewundernden Blicke der Frauen, doch diese blickte ihn eiskalt an......
„Bild dir jetzt bloß nichts ein!“ gab er grummelnd zurück.
„Was soll ich mir denn schon darauf einbilden, nur weil ich gegen dich gewonnen hab?“.....ihre schnippische Art brachte ihn fast zur Weißglut. Er wusste jetzt schon, das er es mit dieser Person keine Minute länger aushalten würde.
Er wollte gerade mit einem Kommentar zurückschlagen, als er Rons Hand auf seinem Arm spürte....er hielt inne.
„Nana, jetzt stellt euch mal nicht so an. Ich würde euch gern erklären, worum er hier eigentlich geht!“....die beiden Streithähne blickte sich angewidert an und drehten dann fast zeitgleich den Kopf zur Seite.
„Also, Tiia hier ist die Nichte von Mika Salo....!“
Kimi verdrehte die Augen. „Toll, und was hab ich jetzt damit zu tun?“......er seufzte auffällig laut und bemerkte immer noch Tiias argwöhnischen Blick. „Als erstes würd ich vorschlagen reicht ihr euch die Hände um Frieden zu schließen, denn so kann man gar nicht arbeietn!“.....Kimi funkelte seine Boss an. Was verlangte er da von ihm? Diese Frau konnte ihn nicht leiden.....und er sie ebenso wenig.
Keiner der beiden schien Anstallten zu machen, dem Frieden eine Chance zu geben......beide waren zu sehr in ihrem Stolz gekränkt worden.
Doch dann plötzlich regte sich Tiia als erstes und streckte Kimi wiederwillig die Hand entgegegn.....Ron grinste.....Kimi tat es ihr gleich und schüttelte ihre Hand...nur um sie keine Sekunde später wieder los zulassen.
Tiia schüttelte kaum vernehmbar den Kopf. Was bildete sich der Kerl überhaupt ein? Meint er, alle Frauen würden ihm sofort zu Füßen liegen?
Eine angespannte Stimmung herrschte in dem kleinen Raum.
Tiia konnte an Kimi nichts gutes finden....er war eingebildet und schien nicht zuzugeben wollen, das er gegen sie....ein Frau...verloren hatte. Ein eingebildetes Ego.....mehr war er für sie nicht.
„Da ist aber einer verdammt in seiner Männerehre verletz worden!“ kam es plötzlich aus ihr herraus.....Kimi stockte.....“Halt bloß die Klappe....das war alles nur Anfängerglück. Und wer sagt denn überhaupt, das ich dich nicht hab extra gewinnen lassen?“.....ein freches Grinsen lag nun auf seinen Lippen.
„Ja klar, als ob du so etwas jemals tun würdest!“ zischte Tiia und lachte hämisch. Stellte er sich jetzt auch noch als „Samarita“ da? Sie konnte es nicht glauben.
„Was soll das denn jetzt heißen?“ zischte er zurück....“Das was es eben heißt!“.....beide funkelten sich böse an.
„So, bevor ihr euch noch an die Gurgel geht, gehen wir jetzt in den Konferenzraum und da werden wir euch alles weitere erklären!“ Rons Stimme holte die beiden wieder zurück. Beide nickten stumm und folgten Ron in den Konferenzraum.

Wie die beiden sich in dem großen Raum platzierten sprach für sich: Tiia setzte sich ganz außen an den Rand....und Kimi? Er ließ nicht weniger als acht Stühle zwischen ihm und seiner Rivalin.
Als sie den Blick auf den langen Tisch in der Mitte richteten, erkannten sie nun, wer dort saß: Mika Häkkinen.
„Mika? Was suchst du denn hier?“ Kimis Augen strahlten und seine Stimme überschlug sich fast vor Freude. Wie lange hatte er seinen (Fast)Teamkollegen nicht gesehen?
„Freut mich auch dich wieder zu sehen, Kleiner!“ Mika zwinkerte ihm zu. „Und nun zu deiner zweiten Frage: das ist auch der Grund warum ich euch herberufen hab!“
Kimi war gespannt, was jetzt noch alles kommen würde......Wenn es nach ihm ging, konnte es nicht mehr schlimmer werden.
„Also, als erstes wollte ich euch mitteilen, das ich ab sofort Norberts persönlicher Assistent bin.....das heißt ich werde in alle Fragen die das Team betreffen mit einbezogen und darf meinen Senf sozusagen dazu geben...!“.....Kimi musste grinsen. So kannte er Mika: immer für einen Spaß zu haben.
„Echt? Wie kam es denn dazu?“ Kimis Neugier war geweckt. „Na, ich denke mal, das Norbert einen Profi an seiner Seite haben wollte!“.....dabei sah er schelmisch zu Norbert, der direkt neben ihm saß. Alle Anwesenden lachten.
„Aber jetzt mal im Ernst. Ich freue mich wirklich sehr, das Ron in dieser Sache direkt auf mich zugekommen ist. Es ist doch immer wieder schön, mit alten Freunden zusammen zuarbeiten. Daher freu ich mich auf eine neue, erfolgreiche Saison!“.
„Und was hat das ganze mit mir zu tun?“.....Tiias Stimme ließ Kimi zusammenzucken. Sie hatte er in all der Freude total vergessen. Seine Miene verfinsterte sich zusehends.
„Dazu kommen wir jetzt, Tiia!“.....beide richteten sich auf und ihr Blick schien an den Lippen von Mika zu kleben.
„Wie ihr wisst ist es für Pedro auf Grund seiner Verletzung nicht möglich an den Test teilzunehmen. Daher mussten wir uns für einen passenden Ersatz umsehen.....!“ begann Mika, doch schon wurde er von Kimi unterbrochen. „Und das soll die sein?“ ungläubig starrte er seinen Freund an. „Hey, die hat auch einen Namen!“....Kimi reagierte auf Tiias Äußerung nicht und tat so, als hätte er sie nicht gehört. Tiia schnaubte.
„Wir wollen doch für nächste Saison ein perfektes Auto habe, oder?“....“Schon....aber eine Frau?“ Kimi wollte es einfach nicht glauben. Wie sollte eine Frau schon hilfreich sein?
„Aber ich kann doch nicht immer von Deutschland anreisen!“ wieder ertönte Tiias Stimme....Kimi verdrehte die Augen.
„Da hast du natürlich Recht, aber wie wir gehört haben, möchtest du eh wieder her ziehen.....!“ Mika grinste frech. „Bleibt hier nichts unbemerkt?“ Tiia schob schmollend die Unterlippe vor.
„Tiia, nutz doch die Chance. Was besseres kann dir doch nicht passieren. Dein Onkel hat uns versichert, das du eine exzellente Fahrerin bist......!“ bei diesen Worten aus Norberts Mund warf sie Kimi einen triumphierenden Blick zu. „Da hast du es!“ dachte sie sich leise.....Kimi schien das ganze zu ignorieren.
„Wann soll das denn alles losgehen?“ Tiias Neugier war geweckt. Norbert hatte Recht: so eine Chance bot sich nicht immer. Warum also nicht nutzen?
Doch während sie noch in Gedanken schwelkte, fiel ihr Blick wieder auf Kimi....da fiel es ihr wie Schuppen von den Augen.
Allein dieser blonde Schnösel stand ihr also sozusagen im Weg.
„In drei Tagen starten die ersten Test?“
„Drei Tage?“....kam es wie im Chor aus Kimis und Tiias Mündern.
Mika nickte nur.
„Aber ich hab doch noch nicht einmal eine Wohnung, geschweige denn sonst was!“ Tiia blickte entsetzt zum großen Tisch vor ihnen.
„Ähm, ja....wir hatten eh daran gedacht, das du solange bei Kimi wohnen könntest.....!“ begann Mika wieder.....doch diesmal wurde erlautstark von Kimi unterbrochen.....dieser hatte sich wütend vom Stuhel erhoben. „“Hallo?? Ich bin auch noch da......und ich wäre vorher auch gern gefragt worden!“......wollten sie ihm tatsächlich diese Furie unterjubeln? Nicht mit ihm......So etwas konnte er nicht zulassen.
„Kimi, jetzt seh es doch nicht so schwarz. Hast du schon vergessen, das du auch kanpp ein Jahr bei mir in Monaco gewohnt hast, als du dir ein Haus in der Schweiz gesucht hast? Es sind doch auch nur drei Monate.....!“ Mika stöhnte auf. Wieso musste sich Kimi immer so stur stellen? Das war von jeher seine Eigenart.....
„Aber ich will nicht, dass.....!“...Kimis Stimme klang fast schon flehend.
„Nichts da.“ Nun meldete sich auch Ron zu Wort. „Es wird so gemacht und damit basta. Tiia wird schon nicht auffallen...jedenfalls scheint es mir nicht, das sie drei Stunden im Bad braucht, wie Jenni damals....!“
Kimi schluckte. Und Tiia konnte von der Seite beobachten, das ihm dieses Thema mehr als unangenehm war.
Für die Herren am Tisch schien das Thema hiermit aber auch schon geklärt zu sein, denn sofort danach wurde die Sitzung beendet und auch Kimi erhob sich nur schwerfällig aus seinem Stuhl. Er konnte all das immer noch nicht glauben. Und die Sache mit Jenni hatte ihn doch sehr verletzt.....es schien, als wäre er immer noch nicht darüber hinweg.
Bevor sie den Raum verlassen konnten, kam Ron auf sie zu und reichte Tiia zwei Flugtickets. Ihr Flug nach Deutschland sollte schon in drei Stunden gehen......Tiia seufzte. Auf was hat sie sich da eingelassen? Sie wusste doch jetzt schon, das sie es mit diesem Milchgesicht nicht länger als fünf Minuten aushalten würde.
Ohne ein weiteres Wort ging Kimi an ihr vorbei um zum Ausgang zu kommen und warf ihr dabei einen Blick zu, der sie in Rage versetzte. Er soll bloß nicht meine, er müsse ihren Babysitter spielen.....dachte sie sich und schnaubte. Das würde ihr gerade noch fehlen. Mit einem gespielten Lächeln rief sie ihm noch nach: „Denk dran, Blondie. Drei Tage......Hast also noch Zeit zu Hause für Platz zu sorgen!“.......Kimi drehte sich noch einmal um, erwiderte aber nichts.

Während Tiia auf dem Weg zum Flughafen war, machte sich Kimi in seinem Mercedes auf nach Hause. Immer wieder fing er leise an zu fluchen. „Pah, Blondie.....die nimmt den Mund echt voll. Diese unreife Göre!“......
“Aber der wird ich’s zeigen. Das lass ich nicht auf mir sitzen!“ murmelte er weiter, während er das Auto in eine große Einfahrt lenkte.
Unterdessen begleitete Ron Tiia in die Wartehalle des Flughafens von Helsinki und auch hier wurde über die letzten Ereignisse diskutiert.
„Ihr habt ihn ganz schön überrumpelt, als ihr meintet ich solle bei ihm wohnen!“ sprach Tiia und blickte mit großen Augen zu Ron. Dieser nickte „Ich weiß, aber ich glaub das war genau das Richtige!“....Tiia stutzte. „Wie meinst du das?“.....
„Kimi braucht mal eine Veränderung die ihm die Augen öffnet. Seit er von Jenni getrennt ist, ist er total unkonzentriert und ohne jegliche Motivation. Du hast doch selbst gesehen, wie er in den Long Runs an Zeit verliert. Das wäre letzte Saison nicht vorgekommen......!“ begann Ron zu erklären.
„Aber.....!“
„Tiia, glaub mir.....es wäre nicht vorgekommen. Kimi ist ein exzellenter Fahrer der ohne große Fehler seine Runden fährt. Und genau das will ich an ihm wieder sehen!“
„Und du meinst, ich wäre dafür die Richtige? Ich weiß nicht, was du damit bezwecken willst, Ron!“ Tiia verstand all das nicht.
„Glaub mir, das wird schon. Du bist eine Frau und er wurmt ihn, das du ihn um sieben Zehntel geschlagen hast. Er soll ein Ansporn für ihn sein. Außerdem brauchen wir dich wirklich. Ich vertraue deinem Onkel und wenn er sagt, das du das Potential hast, dann will ich das auch glauben. Wir dürfen jetzt nicht schlafen.....die Konkurenz ist ständig im Umbruch und legt viele Tests hin!“
Tiia lächelte.....es war schön zu hören, das Ron soviel von ihrem Können hielt. Bis jetzt hatte ihr das noch niemand so offen gesagt. Klar, sie ist schon einige Rennen gefahren, aber die Tatsache, das sie nun für Mercedes die neue Testfahrerin sein sollte.....das übertraf alles.

Den Flug hatte sie genutzt um ein bisschen zu schlafen. Die letzten Tage waren doch sehr anstrengend gewesen und hatte n ihr viel abverlangt.
Doch selbst im Traum verfolgte sie Kimis Gesicht. Immer wieder erschien sein verachtender Blick, als er sie zum ersten mal gesehen hatte. Stöhnend öffnete sie die Augen.
„Das kann ja spaßig werden!“......
Als sie zu Hause angekommen war, packte sie schnell die nötigsten Sachen zusammen, die sie mitnehmen wollte. Da ihr Rückflug schon in wenigen Stunden anstand, hatte sie nicht viel Zeit sich allzu viel Gedanken darüber zu machen.
Aufeinmal schrak sie hoch. Anna.....! Ihr Mitbewohnerin hatte sie total vergessen. Was sollte sie ihr sagen? Sie kannte ihre Freundin und wusste, das sie jedes mal eine Staatstrauer drauß machte, wenn es um Abschiede ging.
Gerade als sie sich beschlossen hatte, ihr einen Brief zu hinterlassen, öffnete sich auch schon die Haustür.
„Hallo? Wer da?“....Annas Stimme hallte durch den kleinen Flur. „Ich bins!“ gab Tiia zurück und keine Minute später stand ihre Freundin in der Tür. „Hey, du bist wieder da?“ freudig umarmte sie Tiia und ihre Augen leuchteten....doch dann fiel ihr Blick auf den Koffer, der auf dem Bett lag.....erschroken blickte sie ihre Freundin an. „Wie? Sag jetzt bitte nicht, das du wieder weg fährst?“....Tiia sah beschämt zu Boden. „Ähm, doch.....ich muss noch heute zurück nach Finnland.“.....entrüstet stemmte Anna die Arme in die Hüfte. „Weiß du eigentlich noch, wo du zu Hause bist?“......“Natürlich weiß ich das, aber was soll ich denn machen? Es ist ganz anders gekommen, als ich erwartet habe!“......Anna lächelte leicht. „Mensch Süße, da freut man sich, dich endlich wieder zu sehen und dann das!“....Tiia nahm Anna in den Arm „Ich hab dir in der Küche einen Brief hingelegt. Da hab ich alles erklärt. Ich ruf auch sofort an, wenn ich angekommen bin, okay?“.....Anna sah sie mit traurigen Augen an und nickte. „Ist gut. Dann nen schönen Flug!“.
Bevor Tiia ins Taxi stieg herzte sie ihre Mitbewohnerin und nahm ihr das Versprechen ab, sie in Finnland besuchen zu kommen. „Ich glaub, sonst würd ich das nicht aushalten!“....beide Mädchen lachten und als Tiia mit dem Auto davon fuhr, winkte Anna ihr hinterher.

Tiia stand nun in der großen Empfangshalle und sah sich suchend um. Ron hatte ihr versichert, das Kimi sie abholen würde. Doch er war nirgends zu sehen. Tiia spürte wie die Wut wieder in ihr stieg. Das hätte sie sich ja denken können. Was sollte man von so einem Ego auch erwarten?
Es war sehr kalt in der zugigen Halle und Tiia begann schnell zu fireren......fröstelnd rieb sie ihre Hände aneinander....
Nach einer guten Stunde Wartezeit wurde es ihr zu bunt.....sie wählte mit finsterer Miene Rons Nummer und ließ sich von ihm Kimis Adresse geben. Sie konnte ja schlecht hier im Flughafen übernachten.
„Ist er denn nicht gekommen?“......Tiia schnaubte. „Sonst würde ich ja kaum anrufen, oder?“....Schweigen.
„Ähm, ja.....aber vielleicht hatte er noch was wichtiges zu erledigen!“ Ron versuchte die aufgebrachte Tiia zu beruhigen.
„Aber dafür muss er mich hier nicht ne Stunde lang in der Kälte stehen lassen!“ zischte sie...
„Meinst du, ich mach das hier zu meinem Vergnügen?“.....Ron kam gar nicht dazu etwas zu sagen. „Ich habs nicht nötig, mich so von diesem Idioten vorführen zu lassen!“
„Tiia, nimm dir ein Taxi und dann fährst du erst mal zu Kimi. Ich denke, dann wird sich alles klären!“....mit diesen Worten beendete Ron das Gespräch.
Schmollend stieg sie daraufhin in eines der vielen wartenden Taxis, hielt dem Fahrer die Adresse unter die Nase und los ging es.

Tiia fand sich vor einem großen Haus wieder. Es lag außerhalb der Stadt und deutete auf einen gehobernen Wohlstand hin. „Ist ja typisch. Prollen wo immer es geht!“......doch sie musste sich auch eingestehen, das ihr das Haus zu gefielen schien. Viele große Fenster erhellten die Räume tagsüber mit Tageslicht.
Sie atmete noch einmal tief ein, seufzte laut um dann vorsichtig die Klingel zu drücken.
„Dann mal los!“ murmelte sie leise und starrte gebannt auf die schwere Eichentür.
Es dauerte ein, zwei Minuten bis sich etwas hinter der Tür zu regen schien......dann wurde sie langsam geöffnet.
Eine blonde Frau streckte vorsichtig den Kopf durch den Türspatlt. Tiia stutzte.
Hatte man ihr etwas verschwiegen? Oder hatte sie die falsche Adresse aufgeschrieben?
„Ähm, hallo.....ich wollte zu Kimi!“....Tiia musteret die junge Frau. Sie hatte lange blonde Haare, ein hübsches, schmales Gesicht und schien höchstens 20 zu sein.
„Wer sind sie denn?“ auch das Mädchen musterte ihr Gegenüber. Als Tiia dies merkte, fühlte sie sich irgendwie fehl am Platz. Flüchtig schaute sie an sich herunter: sie trug eine verwaschene Jeans, sowie einen weiten Pulli. Vom Flug waren diese auch total zerknittert. Ebenso waren ihre Haare völlig durcheinander und die losen Strähnen fielen ihr ins Gesicht.
„Ist er denn da?“.....ihr Gegenüber zögerte. „Ich werde ihn mal holen!“...Tiia wollte gerade etwas sagen, da wurde ihr auch schon die schwere Tür vor der Nase zugeschlagen. Tiia schreckte zurück. Was ging hier nur vor?
Keine Minute später wurde die Tür erneut geöffnet und diesmal erkannte sie ein ihr bekanntes Gesicht im Türspalt. Kimi.....!
Tiias Miene verfinserte sich innerhalb einer Sekunde.....Kimi tat es ihr gleich. Beide funkelten sich böse an.
„Du?“.....Kimi starrte sie ungläubig an.
„Nee, der Papst!“ konterte Tiia mit einem lauten seufzen.
„Was machst du denn hier?“ hackte Kimi nach und an seiner Stimme war zu erkennen, das ihn das ganze schon wieder auf die Nerven ging.
„Du solltest mich am Flughafen abholen. Vergessen, Blondie?“....Kimi stockte. Das hatte er ja völlig vergessen. Mika würde ihm den Kopf umdrehen.....
„Aber wie ich sehe, warst du ja mit anderen.....viel wichtigern Dingen beschäftigt?“ fuhr Tiia fort und warf dabei einen verächtlichen Blick auf das junge Mädchen, welches mittlerweile neben Kimi im Türrahmen stand.
Kimi entging ihr spottender Ton nicht. Er fuhr sich verlegen durch die blonden Haare...
„Ähm, ja.....sorry. Das habe ich total vergessen!“ er schaffte es nicht, Tiia dabei anzusehen. Diese schien ihren Ohren nicht zu trauen...War das eine Entschuldigung von Kimi?
„Aber du hast den Weg ja auch so gefunden!“...Wumm, gerade noch hatte sie gedacht etwas positives an der Sache gefunden zu haben, da wurde ihr auch schon wieder die Augen geöffnet.
„Sag mal, gehst noch? Erst lässt du mich ne Stunde in dieser Arschkälte stehen und das einzige was dir einfällt ist, das ich den Weg ja trotzdem gefunden hab?“ polterte Tiia......dabei musterte sie Kimi ganz genau.
„Was denn? Ich hab mich doch schon entschuldigt!“ fuhr Kimi sie an und stemmte die Hände in die Hüften. Tiia schnaubte. „Na, das war ja eine Meisterleistung!“
„Es reicht. Das muss ich mir nicht bieten lassen!“ zischte Kimi...Tiia glaube es nicht. er spielte sich hier auf und dabei war sie es, die Grund genug hatte wütend zu sein.
Ohne jedes weitere Wort stapfte sie die Treppe hinunter und schnappte sich ihre beiden Koffer, die der Fahrer dort abgestellt hatte. Dann....wieder ohne ein Wort zu verlieren.....drängte sie sich an Kimi und seiner Begleiterin vorbei ins Haus.
Kimis Augen weiteten sich vor Entsetzten....dann folgte er ihr fluchend ins Haus. „Bist du von allen Geistern verlassen? Du kannst doch nicht so einfach in mein Haus eindringen!“.....Tiia, die ihre Koffer nun abgestellt hatte funkelte ihn an. „Ach, willst du mir jetzt was von gutem Benehmen erzählen? Noch mal zur Erinnerung: DU hast mich am Flughafen vergessen!“ knallte sie ihm an den Kopf. Kimi stockte....
„Ich habe mich doch schon entschuldigt.“......Keine Reaktion.
„Zeig mir einfach nur mein Zimmer!“ zischte Tiia und wendete den Blick von ihm ab. „Danach kannst du dich ja wieder den wichtigeren Dingen widmen!“...wieder dieser Spott in der Stimme und ein verächtlicher Blick auf Kimis weibliche Begleitung. Diese stand immer noch fast regungslos an der Tür und beobachtete das ganze aus sichere Entfernung. Kimis Blick wanderte ebenfalls an die Tür.....
„Das geht dich gar nichts an!“ zischte er
„Kein Angst, soweit käm es noch!“...gab sie zurück.
Ihr Blut schien zu kochen....allein der Gedanke an Kimi ließ ihre Wut steigen. Und sie merkte das es ihm genauso gehen musste.....
Und in der Tat, auch Kimi schien fast vorm überkochen....nur ließ sein skandinavisches Gemüt nicht zu, das er so an die Decke ging. Tiia hingegen schien ein außerordentliches Temperament zu haben
„Ich....ähm, ich glaub ich geh dann mal lieber!“ schaltete sich plötzlich die junge Frau ein.....und ein unsicherer Blick traf die beiden Streithähne. „Ist okay....ich ruf dich an!“ gab Kimi zurück und drückte ihr einen leichten Kuss auf die Wange. „Ja sicher!“ lachte Tiia.....Kimi funkelte sie an. „Halt die Klappe!“.....
Nachdem Kimi die Haustür geschlossen hatte, ging er auf Tiia zu, drängte sich an ihr vorbei und stapfte die Treppe hinauf. Tiia folgte ihm......
Als sie ein kleines Zimmer am Ende des langen Flures betraten, stöhnte Tiia laut auf.
Auf der Couch, auf der sie wohl schlafen sollte, lag ein großer Berg Dreckwäsche.....angewidert rümpfte sie die Nase.
„Das Bett muss noch freigeräumt werden, dann gehört das Zimmer dir!“.....
„Ach, was du nicht sagst?“.....Tiia schnaubte.
Plötzlich kam ihr eine Idee......sie ging auf das Bett zu, packte die Klamotten....und warf sie hochkant aus dem offenen Fenster.
Kimis Augen weiteten sich.....Was sollte das denn jetzt?
„Hey, gehst noch? Einfach meine Sachen so aus dem Fenster zu werfen.....!“
Tiia grinste kaum vernehmbar. Sie genoss es zu sehen, wie er sich zu ärgern schien.
Sie ignorierte seinen Vorwurf und machte sich daran, ihre Koffer auszupacken. In ihr machte sich ein wohliges Gefühl der Freude breit.
Doch als sie bemerkte, das Kimi keine Anstallten zu machen schien, das Zimmer zu verlassen, fauchte sie: „Provozier mich nicht, Räikkönen. Ich hab mir das auch nicht ausgesucht!“
Kimi wollte gerade etwas erwidern, als Tiias ausgestreckter Finger ihn inne halten lies.
„Das ist eine einmalige Chance für mich und ich werde sie auch nutzen. Glaub mir, ich kann dir das Leben auch zur Hölle machen...so wie du mir!“
Kimi schwieg.....und innerlich triumphierte Tiia wieder.
Ohne etwas zu sagen, verließ Kimi das Zimmer und knallte die Tür.....

Tiia ließ sich seufzend auf das Bett fallen. „Tag 1 und wir haben uns schon in der Wolle! Kann ja nur super werden!“...
Währenddessen lief Kimi in den Garten und sammelte all die Kleidungsstücke auf, die Tiia keine fünf Minuten vorher aus dem Fenster geworfen hatte.
An diesem Abend schien Ruhe im Haus einzukehren....den Tiia war erschöpft eingeschlafen und so blieb es bei der einzigen Begegnung an diesem Tag.
Doch vorher hatte Tiia das Haus unter die Lupe genommen....als sie merkte, das Kimi zum Joggen aus dem Haus gegangen war.
Sie erkundete neugierig viel der zahlreichen Zimmer....und am meisten beeindruckte sie der hauseigene Trainingsraum mit vielen Fitnessgeräten wie Laufband, Hantelbank......
„Er muss ja doch gut in Form sein!“ grinste sie bei dem Gedanken wie Kimi wohl aussähe wenn er Hanteln stemmen würde.
Ihr Weg führte sie auch in die geräumige Küche.....große, weiße Schränke zierten die Wände. Neugierig sah sie sich um.....die meisten Schränke waren fast leer. Viel Geschirr hatte er ja nicht. Tiia musste schmunzeln.
Sie ging weiter auf die Suche und blieb beim Kühlschrank stehen. Neugierig wie sie war öffnete sie die silberne Tür und was sie da sah, ließ sie staunen: der Kühlschrank war fast leer bis auf einige Flaschen Bier.
Sie entschloss sich Kimi einen Zettel zu hinter lassen.....sie konnte es nicht lassen ihn zu necken. Sie grinste so in sich hinein....

„Sag mal, ernährst du dich nut von Alkohol? Ich weiß, Bier soll recht nahrhaft sein, aber brauchst du nicht auch mal was handfestes zum essen? Wäre jedenfalls sehr nett, wenn du mal einkaufen gehen würdest. Deine kleinen Freundinnen würden es dir auch bestimmt danken“
Tiia

Als Kimi vom joggen wiederkam lag Tiia schon im Bett und schlief tief & fest.
Gerade hatte er sich ein Glas aus einem der vielen Schränke geholt als sein Blick auf den Zettel an der Kühlschranktür.
Wütend zerknüllte er diesen in seiner Hand und warf ihn schnauben in den Mülleimer.
Noch nie hatte ihn eine Frau so zur Weißglut gebracht, geschweige denn seine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Er wusste wirklich nicht, was in dieser Frau vorgehen konnte.....
Je mehr er darüber nachdachte, desto mehr wollte er Tiia zu Rechenschaft ziehen.....er wollte ein für allemal klar stellen, das er hier nicht ihr Diener oder sonst wer war....
Kaum hatte er den Gedanken zu Ende gesponnen, als er schon auf dem Weg nach oben war......er ging den langen Flur entlang zu ihrem Zimmer...
Zögernd klopfte er an....Keine Antwort. Er klopfte ein zweites mal, diesmal etwas lauter. „Tiia?“
Doch als er auch jetzt keine Antwort bekam, öffnete er langsam die Tür.....und erblickte eine schlafende Tiia....zusammengerollt auf dem Bett.
Er erwischte sich selber dabei wie sein Blick weiter auf ihr ruhte......Sie sah so unschuldig aus, wie sie da dort so lang. Die langen Haare fielen ihr über den Rücken und in dem engen Top kam ihre sportliche Figur gut zur Geltung.
„Man mag kaum glauben, das in ihr der lebendige Teufel steckt!“ grinste Kimi.
Als Kimi wieder darüber nachdachte warum er überhaupt her gekommen war, fiel es ihm wieder ein: der Zettel am Kühlschrank.....
„Es musste ja einen Hacken haben!“ dachte er sich leise und mit einem letzten Blick auf die schlafende Tiia verließ er den Raum und schloss leise die Tür.

Am nächsten Morgen wurde Tiia von den Sonnenstrahlen geweckt die durch das Fenster fielen......grinsend öffnete sie die Augen. „Wenn der Tag doch auch so schön enden könnte!“ seufzte mit dem Gedanken an weitere Auseinandersetzungen mit ihrem Gastgeber.
Nachdem sie frisch geduscht hatte, ging sie langsam hinunter......vorsichtig betrat sie die Küche. Sie wollte Kimi jetzt nur ungern über den Weg laufen. Ihrer Meinung musste der Tag ja nicht schon mit einem Streit beginnen.
Kaum hatte sie sich an den schwarzen Esstisch gesetzt, fiel ihr Blick auch schon auf ein Stück Papier....neugierug nahm sie es in die Hand.
Sie staunte nicht schlecht, als sie erkannte, dass die Nachricht für sie zu sein schien.....sie kam von Kimi.

„Du kannst heut selbst einkaufen gehen. Ich will ja nicht, das Ron sich beklagen muss. Und vermutlich würd ich eh das falsche kaufen. Sperr ab wenn du gehst. Schlüssel liegt auf der Kommode im Flur!“
Kimi

P.S. Das mit meinen vemeindtlichen „kleinen Freundinnen“ will ich jetzt mal nicht vertiefen.....

Neben dem Zettel lag auch noch ein 200 Euro – Schein.....Tiia staunte. „Nun, damit lässt sich glaub ich sehr gut einkaufen!“ grinste sie und winkte freudig mit dem Schein.
Nachdem Frühstück bestellte sie sich ein Taxi, welches sie auf schnellstem Weg in die Stadt bringen sollte.

„Boah, ich brauch echt ein Auto. Sonst halte ich das nicht länger aus!“ stöhnte sie, während sie von Geschäft zu Geschäft eilte.
In dem Einkaufszentrum, vor dem sie das Taxi abgesetzt hatte, gab es viele kleine Läden....und Tiia stöberte so durch die verschiedensten Regale...
Ihr Weg führte sie auch endlich zu einem Lebensmittelladen. Voller Tatendrang und mit dem Wissen, viel Geld in der Tasche zu haben, machte sie sich ans Werk.
Tiia schnappte sich einen Einkaufswagen und irrte durch die vielen Gänge. Sie grübelte, was Kimi wohl mögen würde....schließlich kannte sie seinen Geschmack ja nicht....außer was das Bier betraf. Und bei dem Gedanken an die vielen Bierflaschen im Kühlschrank schüttelte sie den Kopf. Sie konnte echt nicht verstehen, das Männer sich immer so zulaufen lassen müssen. Sie hatte schon oft genug miterlebt, wie sich viele ihrer Freunde „die Kante gegeben haben“....und wenn sie ehrlich wahr, fand sie das einfach nur ekelig.
Während sie so durch die Regalreihen schreitet, kam ihr wieder Kimi in den Sinn. Was sollte sie bloß kaufen? Sie hatte keine Ahnung.....und musste sie überhaupt Rücksicht darauf nehmen? Hatte er denn Rücksicht auf sie genommen?
Er war es doch, der sie in der Kälte hat sitzen lassen und sich einen Dreck darum gab, wie es ihr ging....so ganz allein ohne ihre Freunde.
„Dann muss er eben das essen, was ich kaufe!“ sagte sie zu sich selber und stopfte eine große Packung Cornflakes in den schon gut gefüllten Einkaufswagen. „Ich bin doch nicht sein Hausmädchen!“....es klang so, als suche sie von irgendwoher die Bestätigung dafür, das sie richtig handelte. Sie wollte wohl ihr Gewissen beruhigen.....
Als all die Sachen im Taxi verstaut waren, ließ sich Tiia stöhnend auf die Rückbank fallen. Ihr Füße schmerzten zunehmend.....

Zu Hause angekommen, machte sie sich daran die Sachen in der Küche zu verstauen. Den Alkohol hatte sie ganz bewusst weggelassen. Sie war gespannt, wie er darauf reagieren würde.
Während sie bei einräumen war, klingelte das Telefon....Tiia erschrak....Sollte sie abnehmen? Wer weiß, wer da am anderen Ende war....
Schließlich überwand sie sich und nahm den Hörer ab. „Bei Räikkönen?“....sie horchte in den Hörer. „Tiia? Bist du das?“....erleichtert lächelte sie, als sie Rons Stimme erkannte. „Ja, ich bins. Schön dich zu hören!“ gab sie zurück du spürte wie die Anspannung in ihrem Körper sichtlich nachließ.
Sie war froh eine vertraute Stimme zu hören.....mit jemanden sprechen zu können, in dem Wissen, das es nicht sofort zum Streit kommen würde.
„Ich wollte mal hören, ob bei euch alles in Ordnung ist?“.....
„Kommt drauf an, was du hören willst!“
„Ganz einfach nur, ob ihr euch schon gegenseitig die Köpfe eingeschlagen habt!“...sie hörte ein leises Lachen im Hintergrund.
„Wer ist denn da bei dir?“ hackte sie nach....
„Ach, Mika sitzt hier mit in der Kabine. Er wollt ebenfalls mal nach dem Rechten hören!“.....
„Ich hab das Gefühl ihr macht euch einen Spaß draus, das ich hier so leide. Kann das sein?“ fragte sie geradeheraus in den Hörer. Ron stutzte....
„Tiia, würdest du uns so was zu trauen?“....wieder dieses Lachen....Tiia schüttelte den Kopf.
„Nee, die Masche zieht bei mir nicht. ich würd euch noch ganz andere Sachen zutrauen!“ gab sie zurück....und obwohl sie ernst klingen wollte, musste auch sie grinsen.
„Jetzt wirst du aber gemein!“
„Ron, ich flehe dich an: Holt mich hier raus! Ich halte es hier echt nicht aus!“.....
„Lea, du schaffst das schon. Du wirst sehen, in ein paar Tagen vertragt ihr euch schon....ihr müsst euch erst mal aneinander gewöhnen!“.....
„Ich? Mit diesem arroganten Schnösel? Niemals....da kannst du echt drauf warten. Ich musste heut sogar einkaufen, weil der gnädige Herr zu faul dafür ist!“ entgegnete Tiia patzig.....Wenn Ron glaubte Kimi und sie könnten jemals so etwas wie Freunde werden, hatte er sich mehr als getäuscht. Dazu waren sie beide viel zu verschieden.....
Als Tiia dann auch noch die Story mit Kimis Dreckwäsche von sich gab, war das Gelächter am anderen Ende groß.
„Ich weiß nicht, was daran witzig sein soll. Ich leide hier so vor mich hin und ihr habt euren Spaß. Das haben wir echt gern!“.....
„Naja!“ glukste Mika.....Ron hatte die Freisprechanlage eingeschaltet....“ich glaub, Kimi war das alles viel peinlicher als du denkst!“....Tiia grinste breit. Da hatte Mika wohl Recht....immerhin hat es ihn ganz schön aus der Haut fahren lassen.
„Ach, wo wir uns gerad schon so gut unterhalten: ich brauch unbedingt ein eigenes Auto. Ich kann mir ja nicht ständig ein Taxi kommen lassen, wenn ich mal wohin muss. Und glaubt auch gar nicht, das ich da von Blondie anhängig sein will....!“
Wieder ertönte ein lautes Lachen....“Blondie?“.....kam es wie im Chor am anderen Ende.
„Ja, Blondie....ich nenn ihn eben so...Aber was ist jetzt mit dem Auto?“
„Ich gucke, was sich machen lässt, okay? Gab Ron zurück.....Tiia nickte zufrieden....“Schön, aber bitte mach schnell. Ich halte das sonst echt nicht aus.!“
„Morgen ist ja das Training, da nimmt Kimi dich erst mal mit. Wir werden uns was einfallen!“ warf Ron ein und noch bevor Tiia etwas erwidern konnte, ertönte nur noch ein Piepsen in ihrem Ohren. „Immer das gleiche!“ stöhnte sie und legte auf.
Alle Sachen waren nun eingeräumt und Tiia ließ sich auf die große Ledercouch im Wohnzimmer fallen....ein stechender Schmerz pochte in ihren Füßen.....
Sie zappte gerade so durch das TV-Programm, als sie die Haustür vernahm....sie horchte auf. Sie hörte wie ein Schlüssel auf die Kommode geworfen wurde....und langsame Schritte sich dem Wohnzimmer näherten.....schnell richtete sich Tiia auf und dass nun kerzengerade auf der Couch.
„Hast du eingekauft?“...mit diesem Worten erschien Kimis Kopf im Türspalt.
„Ich wünsche dir auch einen schönen Abend!“ gab Tiia zurück und schon wieder schien es so, als wolle sie ihn fordern. Kimi stockte...
„Ähm ja.....dir auch!“....Tiia grinste in sich hinein....“Was ist nun mit dem Einkauf?“ hackte Kimi mit sichtlich genervter Stimme nach.
„Natürlich war ich einkaufen. Was meinst du, was man für 200 Euro alles bekommt? Alles schöne Sachen. Soll ich sie dir zeigen?“ Tiia grinste frech, sprang auf und wollte zur Treppe eilen, als Kimis Stimme sie zurückhielt.
„Ich dachte du kaufst was zu essen?“....er war deutlich verwirrt.
Mit einem triumphierenden Grinsen eilte sie an ihm vorbei in die Küche....“Also Alkohol hab ich nicht gekauft!“....Keine Reaktion. Kimi war ihr aber in die Küche gefolgt, wo sie nun den Kühlschrank öffnete....Kimi staunte nicht schlecht. Der Schrank war voll bis oben hin....Joghurt, Käs, Wurst, Obst, Gemüse....
„Naja, ich muß gestehen, das er vorher noch nie so gut gefüllt war!“....nun grinste auch Kimi.
„Du musst mich durchfüttern und das heißt schon was!“ erwiderte Tiia, schnappte sich dann einen Joghurt aus dem Kühlschrank und hüpfte zurück ins Wohnzimmer.
Das waren die ersten weitgehend vernünftigen Worte, die sie gewechselt hatten....ohne das es in einem großen Streit endete.....
Kimi ließ sich neben sie auf die Couch fallen und biss herzhaft in eine Apfel, denn er aus der Küche mitgenommen hatte.
„Kanntet du denn vorher schon Äpfel?“ witzelte Tiia....“Haha, sehr witzig....wenn das eine Anspielung auf die Bierflaschen sein soll....vergiss es....!“ er musterte sie von der Seite und für wenige Sekunden trafen sich ihre Blicke....bis sie fast gleichzeitig die Köpfe wieder Richtung Fernsehn drehten.
Tiia zappte immer noch durch das Programm, was Kimi immer nervöser werden ließ, denn er rutschte auf seinem Platz hin & her.
„Ist es auch mal gut?“ brachte er dann hervor. Tiia hielt inne....
„Was denn?“....unschuldig hob sie die Hände.
„Du sollst dich mal für ein Programm entscheiden!“ brachte er es auf den Punkt.
„Wenn aber nichts anständiges läuft, was soll ich dann machen?“ zischte sie....
„Dich trotzdem mal entscheiden? Das macht einen ja wahnsinnig!“
„Du kannst ja gerne gehen. Ich war zuerst hier, dann kann ich auch zappen soviel ich will!“....Kimi warf ihr einen entsetzten Blick zu. „Hast du nichts besseres zu tun, als hier zu sitzen?“....legte sie noch einen drauf.
„Was geht dich das denn an?“....
Tiia zuckte mit den Schultern...
„Was ist denn mit der Kleinen von gestern? Oder hast du die Interesse an Minderjährigen verloren?“
„Ich hab dir schon mal gesagt, du sollst dich nicht in Sachen einmischen, die dich einen Dreck angehen. Außerdem ist sie nicht minderjährig....sie ist 20!“ gab er fauchend zurück. Seine Augen funkelten....und jetzt erst fielen Tiia die stahlblauen Augen auf....für einen Augenblick drohte sie darin zu versinken.....doch keine Sekunde später hatte sie sich wieder gefangen.
„Ach echt? Sie sah mindestens erst wie 17 aus.“
„Macht es dir Spaß dauernd herum zusticheln?“.....wütend drehte er den Kopf zu ihr....sie tat es ihm gleich....wieder trafen sich ihre Blicke, doch diesmal drehte keiner den Kopf weg.
„Ich hab damit doch nicht angefangen. Du bist doch der jenige der nicht verkraften kann, gegen eine Frau verloren zu haben.“
„Es macht wohl fürchterlichen Spaß, dass andauernd auf den Punkt zu bringen, was?”
„Weißt du, Blondie, wäre es für einen Profisportler nicht angemessen, dem Siegen Respekt entgegen zubringen? Was du hier machst ist doch erbärmlich und hat nicht das geringste mit Respekt zu tun.“
Ohne ein weiteres Wort stand sie ruckartig auf, schaltete den Fernsehr aus und wollte den Raum verlassen.
Wieder hielt sie Kimis Stimme zurück.
„Bleib stehen. Wir sind noch nicht fertig!“....mit einer Hand wies er auf die Couch....Tiia blieb jedoch im Türrahmen stehen und machte keine Anstallten sich wieder neben ihn zu setzten....geschweige denn näher zu kommen.
„Ich habe nichts mehr zu sagen. Wenn du jemanden zum reden brauchst, dann geh doch zu dieser 20-Jährigen. Ich habe keine Lust mir das Gejammer anzuhören. Ich brauche meinen Schlaf!“....
Mit diesen Worten verließ sie nun das Zimmer und eilte die Treppe hinauf.
Sie hegte kein Fünkchen Sympathie für diesen Mann. Für Tija war er arrogant, einfältig und unhöflich noch obendrein. Sie würde nicht nachgeben, denn er hatte es sich selbst zuzuschreiben, dass sie sich so verhielt. Allein schon dieser Blick, als er sie sah....diese Botschaft in seinen Augen, die nichts anderes heißen sollte, als dass eine Frau nicht in einen Rennwagen gehört ......und noch dazu diese ständige Weigerung es zuzugeben, dass sie ihn besiegt hatte. Für Tarja war klar: Emanzipation schien ein Fremdwort für ihn zu sein.

Kimi wurde unsanft aus seinem Schlaf gerissen....das laute Piepsen seines Weckers ließ ihn aufschrecken. Fast schon geistesgegnwärtig fuhr seine Hand in Richtung Nachttisch und suchte den Knopf um den Wecker auszuschalten....nach einigem hin & her tasten, fand er ihn und als der Wecker das Piepsen aufgab, rollte er sich stöhnend auf die Seite.
Mühsam reppelte er sich auf, rieb sich den Schlaf aus den Augen und streckte sich laut gähnend.
Wenn er eins hasste, dann war es um sieben Uhr morgens aufzustehen....aber das heutige Training verlangte dies nun mal.
Er ging ins Bad und stellte die Dusche an....
Das kalte Wasser ließ ein Kribbeln durch seinen Körper fahren und er merkte wie er langsam wacher wurde.....er genoss die sanften Wasserstrahlen auf seiner Haut.
Ob Tiia auch schon wach war? Seine Gedanken schweiften zu dem Mädchen was in seinem Gästezimmer schlief.....
Doch je mehr er darüber nachdachte, war es ihm eigentlich egal ob sie verschlief oder nicht. schließlich war er nicht ihr Babysitter und schon gar nicht ihr persönlicher Weckdienst. .
Frisch geduscht und verließ er das Badezimmer um dann hinunter in die Küche zu gehen.
Als er an dem Zimmer am Ende des Flures vorbeikam, stockte er.....aus dem Zimmer ertönte ein lautes Lachen. Tiia....! Sie war also schon wach. Aber was um in aller Welt brachte sie so zum lachen? Langsam ging er auf die Tür zu und horchte.....
„Du bist ja so ein süßer Kerl. Und so ein langes Schwänzchen hast du. Krieg ich ein Küsschen? Ohhhh, danke.....Da bekommst du natürlich auch eins! Ui, du kannst wohl nicht genug bekommen!“.....Kimis Augen weiteten sich. Wieder ertönte ein lautes Lachen. Kimi spürte wie der Zorn in ihm stieg. War sie etwa so dreist fremde Männer in sein Haus zu lassen? Und warum stellte sie ihn dann als Weiberheld da?
Ohne lange zu zögern, stieß er die Tür auf. „Es ist mir egal was für ein „langes Schwänzchen“ er hat, ich......!“ wollte er gerade mit einer Standpauke loslegen.....doch ein Blick auf das Bett ließ ihn inne halten. Neben Tiia lag kein Mann sonder ein Hund....ein große Schäferhund, der sie von oben bis unten abzuschlecken schien. Für einen Augenblick vergaß er seine Wut und ein sanftes Lächeln fuhr über seine Lippen. „Ajax?“...sofort wandte sich der Hund von Tiia ab und stürmte schwanzwedelnd auf Kimi zu. „Na, mein Kleiner? Wo kommst du denn her?“ mit strahlenden Augen kraulte Kimi den Hund......dann fiel sein Blick wieder auf Tiia. Diese saß grinsend auf dem Bett. „Wo kommt der Hund her?“ zischte er sofort und seine Augen funkelten wütend. „Sag mal, hast du echt geglaubt, hier wäre ein Mann gewesen?“ versuchte Tiia ihn frech grinsend aufzuziehen. Kimi stockte.....und eine leichte Röte schoss ihm ins Gesicht. Er fühlte sich auf einmal blossgestellt. „Ich...ähm...nein...wie kommst du denn darauf?“ versuchte er seine Unsicherheit zu überspielen. Tiia musste lachen. „Na, dein Auftritt gerade war echt filmreif. Gibs zu, du hast an eine Mann gedacht!“ wieder dieser fordernde Blick. „Ich...ich...Nein, damit das klar ist. Und noch was: ich dulde wirklich keine fremden Männer in meinem Haus. Verstanden?“....Tiia muste sich einen weiteren Lacher verkneifen und nickte nur. Er funkelte sie von der Seite an.....
„Und jetzt möchte ich wissen, woher der Hund kommt?“......“Wieso hast du mir nicht erzählt, das du einen Hund hast?“...Kimi stöhnte...“Ich habe dir zuerst eine Frage gestellt. Also?“ ein fordernder Blick traf sie. Sie gab kein Antwort. „Hat meine Ex ihn gebracht?“ schien er ihr auf die Sprünge helfen zu wollen. „Deine Ex?“....Tiia stutzte. “Ja, ich hatte Jenni gebeten, auf Ajax so lange aufzupassen…bis du eine Wohnung gefunden hast!“ Tiia verstand nicht. „Wieso?“.....
„Weil er keine Fremden mag!“ gab er kühl und knapp zurück. „Das hat man ja gemerkt!“ zischte sie....
„Das gehört jetzt auch überhaupt nicht hier hin! Hat Jenni nun den Hund gebracht oder nicht?“....
„Wenn du meinst, das sie geklingelt hat um den Hund abzuliefern....dann Nein.....aber wenn du damit meinst, das er winselnd vor der Haustür lag und gewartet hat, bis er hineingelassen wird....dann Ja!“ erwiderte sie patzig....Kimis Augen waren vor Entsetzten geweitet. Sie musste ihn jetzt wohl für einen völlig verantwortungslosen und herzlosen Hundebesitzter halten.....“Wie war das?“
„Bis du taub, oder rede ich chinesisch? Ich hab den Hund heute morgen vor der Türe liegen sehen.....ich wollte mir in der Kühe etwas zu trinken holen....Tja, und dann lag er da!“ gab sie genervt die gewünschte Auskunft....aber nicht, ohne dabei die Augen zu verdrehen.
„Ich...ähm, Jenni hatte mir nicht gesagt, das sie ihn vorbei bringt“....
„Kein Angst, du musst dich nicht rausreden. Ausnahmsweise glaub ich dir das mal!“ warf Tiia ein.....und ein scheinbar erleichtertes Lächeln huschte über sein Gesicht.
„Glaub mir, Jenni bekommt auch noch was zu hören.“.....mit diesen Worten verließ er auch das Zimmer.
Kaum in seinem Büro angekommen, schnappte er sich das Telefon und wählte murmelnd Jennis Nummer....“Na warte, du kannst was erleben!“ grummelte er und wartete, das jemand am anderen Ende abnahm.
Er lief unruhig im Zimmer auf & ab......
„Nehm schon endlich ab!“ zischte er.....
„Bei Dahlman?“....Kimi blickte auf und blieb wie angewurzelt stehen. Es war nicht Jennis Stimme.....sondern die ihrer Sekretärin.
„Ich möchte Frau Dahlman sprechen!“ brachte Kimi hervor und stellte sich schon innerlich auf das kommende Gespräch mit Jenni ein.
„Es tut mir leid, aber Mrs. Dahlman ist zur Zeit nicht im Hause!“.
„Ähm, Mrs. Summers.....ich bins....Kimi! Ich möchte nur wissen, warum Jenni den Hund vor der Türe abgeliefert hat? Das war gar nicht ausgemacht. Sie wollte ihn für die nächste Zeit nehmen!“.....die Frau am anderen Ende stockte.....ein deutliches Räuspern war zu hören.
„Nun, Mrs. Dahlman hat den Auftrag bekommen heute noch nach Amerika zu reisen. Sie wollte sie so früh nicht wecken und so hat sie den Hund an die Hundehütte gebunden!“ gab sie die gewünschte Auskunft. Kimis Wut stieg erneut...Das war doch alles gelogen
„Das kann gar nicht sein, wir haben nämlich keine Hundehütte. Richten sie Jenni aus, das ich nicht noch mal vorhabe ihr den Hund anzuvertrauen.....Wenn er frei rumläuft, droht er Gefahr erschossen zu werden!“ mit diesen Worten legte er schnaubend auf.
„Was bildet die sich eigentlich ein?“ zischte er und merkte nicht, das Tiia mittlerweile im Türrahmen stand.
„Na, du bist ja nicht sonderlich gut auf deine Ex zu sprechen!“ stellte sie nüchtern fest. Kimi fuhr erschrocken hoch.....geistesgegenwärtig starrte er sie an. „Was ist? Hast du nen Geist gesehen?“.....kichernd drehte sich Tiia um....
„Was willst du hier?“....
„Ich wollte nur mal hören, was jetzt aus Ajax wird!“
„Er bleibt hier. Und ich habe auch nicht vor ihn noch mal Jenni zu überlassen!“ gab er knappe Auskunft. Tiia nickte....
„Warum habt ihr euch eigentlich getrennt?“ wurde sie immer neugieriger....
„Warum sollte ich das ausgerechnet dir erzählen?“.....
Tiia zögerte.....Kimi sah ihr tief in die Augen. Wieder durchbohrten sie diese stahlblauen Augen.....und sie erkannte, das etwas trauriges in seinem Blick lag. Die ganze Geschichte mit Jenni schien ihn sehr mit zunehmen.....
Tiia schwieg.
Dann hörte sie nur noch, wie die Tür des Büros von Innen zugeschlagen wurde.
Sie wandte sich ab.....
„Na, dann gehen wir beide eben frühstücken!“....strahlend nahm sie Ajax am Halsband und führte ihn zur Treppe.
Kurz darauf genoss sie schon ein herrliches Frühstück mit frischen Brötchen, Marmelade, Käse und einem frisch gepressten Orangensaft.
„So kann der Tag doch beginnen!“ sprach sie zu sich selber und biss herzhaft in ihr Brötchen. Ihr kam er vor, als hätte sie seit Tagen nichts mehr gegessen, denn in ihrem Bauch schien ein großes, leeres Loch gewesen zu sein.
Während sie so kaute, bemerkte sie gar nicht, das Ajax bettelnd vor ihr stand.....winselnd sah er sie mit großen Hundeaugen an. Tiia lächelte...
„Hey, guck mich nicht so an. Ich kann nichts dafür, wenn dir dein Herrchen nichts zu fressen hinstellt....!“ .....Ajax schien das als Aufforderung zu verstehen, denn blitzartig huschte er aus der Küche und Tiia sah gerade noch den Schwanz die Treppe hoch eilen. „Genau, mach Kimi mal Dampf unterm Hintern!“ grinste sie....und widmete sich wieder ganz ihrem Brötchen.
Einige Minuten geschah nichts.....und Tiia war ganz in Gedanken bei dem bervorstehenden Training. Was würde alles auf sie zu kommen? Wird Ron danach immer noch zufrieden sein?
All solche Fragen bohrten sich in ihren Kopf....
Plötzlich......Ein Schrei...
Tiia zuckte zusammen.....Was war das?
„Ajax, komm zurück....Gib mir mein Handtuch wieder!“....hörte sie Kimi von oben fluchen....Tiia prustete los. Hatte sie sich verhört, oder hatte Ajax gerade seinem Herrchen das Handtuch geklaut?
Sie konnte nicht anders, aber vor ihrem inneren Auge erschien plötzlich ein fluchender Kimi....NACKT!!
Tiia kichrte.....und ohne bevor sie wusste was sie tat, fand sie sich schon auf der Treppe nach oben wieder.
Langsam ging sie nach oben....
„Ajax, ich sag es nicht noch einmal....Komm zurück!“...wieder vernahm sie den polternden Kimi.
Sie folgte seiner Stimme, die aus seinem Zimmer zu kommen schien. Mit leisen Schritten kam sie immer näher und bemerkte, dass die Tür nur angelehnt war.
Ihre Neugier war zu groß und so kam es, das sie vorsichtig die Tür aufstieß.....und was sie dort sah, ließ sie stocken....
Ein nackter Kimi hockte vor seinem Hund und versuchte vergeblich diesem sein Handtuch abzunehmen....ohne Erfolg natürlich. Mit einem Grinsen musterte sie das Geschehen....Kimi bekam von all dem nichts mit. Er war zu sehr damit beschäftigt, auf Ajax einzureden, als das ihm in den Kopf käme, das jemand an der Tür stehen konnte.
Tiia musste sich eingestehen, das ihr gefiel, was sie dort sah.....doch irgendwie hatte sie ein schlechtes Gewissen ihn so weiter zu beobachten....
„Wäre es nicht einfacher, ein neues Handtuch zu nehmen?“ mit diesen Worten gab sie sich zu erkennen. Mit einem Satz fuhr Kimi herum....wohl vergessen zu haben, völlig nackt zu sein. Tiia schluckte. Das hatte sie nun auch nicht erwartet...
Vor ihr stand Kimi in....wie soll man sagen? In all seiner „Pracht“.....
Als sie sich wieder gefangen hatte, musterte sie ihn möglichst unauffällig...doch jetzt schien auch Kimi gemerkt zu haben in was für einer peinlichen Lage er gerade steckte. Blitzartig fuhren seine Hände nach unten und bedeckten so das nötigste.
Nun blickte auch Tiia auf.
„Ähm...ähm...was machst du hier?“ stotterte Kimi mit hochrotem Kopf. Tiia grinste....
„Mach mal halblang. Meinst du ich hab noch keinen nackten Mann gesehen?“....Kimis Augen weiteten sich. „Was du hier machst will ich wissen?“.....während er sprach bahnte er sich mühselig einen Weg zu seinem Bett ohne Tiia dabei aus den Augen zu lassen...dann schnappte er sich die Decke und wickelte sie um sich. Jetzt war ihm schon etwas wohler.....doch all das machte das andere auch nicht mehr ungeschehen. Bei diesem Gedanken verdrehte Kimi die Augen.
Wieso musste ihm das passieren? Was hatte er angestellt, das er so bestraft wurde?
„Ich hab dich schreien gehört und dan wollte ich gucken, ob alles klar ist!“ gab sie zu verstehen....Kimi blickte sie immer noch mit kühlem Blick an.
„Das kannste deiner Großmutter erzählen!“ zischte Kimi....dem immer noch die Röte im Gesicht stand.
„Hast du sie noch alle? Meinst du, ich leg mich hier auf die Lauer nur um dich mal nackt zu sehen?“...polterte sie....Wie konnte er nur?
„Aber?“...
„Kein aber.....! Ich weiß ja, das du viel auf dich hältst, aber glaub mir so unwiderstehlich bist du nicht!“....Tiia war außer sich. All das bestätigte sie nur darin, das er ein arroganter Idiot war, der meinte der Beste und Tollste zu sein.
Kimi erwiderte nichts...daraufhin drehte sich Tiia um.....und bevor sie das Zimmer verließ, warf sie noch einen letzten Blick auf ihn. „Außerdem hab ich schon weit aus besseres gesehen!“...er starrte sie an....doch er konnte oder wollte vielleicht auch nichts erwidern.
Erst als Tiia die Türe hinter sich geschlossen hatte, hörte man ein lautes Fluchen....
„Dafür kille ich Mika.....!“ grummelte er vor sich hin, während er sich anzog....

Tiia saß unterdessen wieder in der Küche....doch nun weniger gelaunt als vor wenigen Minuten noch. „Das ist so ein Idiot. Was bildet der sich überhaupt ein? Meint er, er wäre unwiderstehlich?“...schnaubend stopfte sie das letzte Stück Brötchen in den Mund....und ihr Blick viel auf Ajax, der wieder bettelnd vor ihr saß.
„Ich hab doch nichts für dich.....und so leid es mir auch tut, aber ich werde da jetzt bestimmt nicht wieder hoch gehen und fragen!“....Ajax begann zu winseln...Tiia seufzte....dann blieb ihr Blick auf der Packung Salami kleben.
„Na, dann komm. Ich denk mal , das du das magst!“ sprach sie und reichte dem Hund eine Scheibe der Wurst. Ajax verschlag das ganze Stück mit einem Happs und dankte ihr es mit einem lauten Bellen.
„Der Hund soll nicht am Tisch gefüttert werden!“ Tiia zuckte zusammen...sie hatte gar nicht bemerkt, das Kimi in die Küche gekommen war. Diesmal war er natürlich angezogen.....
„Sei doch nicht so spießig.“.....
„Ich bin nicht spießig!“ zischte er....all das was heut morgen schon passiert war, hatte ihn wütend gemacht und jetzt setzte Tiia dem ganzen noch die Krone auf.
„Ich hab doch nur sein Futter nicht gefunden und er hatte eben Hunger!“ versuchte Tiia zu erklären....doch Kimi schien gar nicht zuzhören.
„Jetzt hör mir mal zu, das ist mein Haus und in meinem Haus sage ich, was spießig ist und was nicht. Da brauch ich keine dahergelaufene Möchtegern-Emanze!.....“.....
Sie schluckte.....Was hatte er da gerade gesagt?
„Und noch was, wenn du das Futter nicht findest....dann frag mich!“.....mit diesen Worten nahm Kimi eine Tasse aus dem Schrank und füllte diese mit Kaffee....
„Kann es sein, das du irgendein Problem hast?“ fordernd sah sie ihn an. „Ich habe nur ein einziges Problem....!“ gab er zurück und Tiia wusste schon, was er damit sagen wollte. Sie war das Problem....und nichts anderes.
„Ich glaub eher, das dir die Sache vorhin ziemlich gegen den Strich geht. Sorry, ich hab auch nicht geplant, das du nackte vor mir stehst!“....ihre Stimme klang fast schon heiser...sie hatte das Gefühl, weinen zu müssen. Doch sie bemühte sich, vor ihm keine einzige Träne zu vergießen....sie wollte jetzt keine Blöße zeigen.
„Und DAS vergessen wir auch ganz schnell. Ich habe nicht vor das an die große Glocke zu hängen!“...Bumm, wieder traf sie ein eiskalter Blick.
„Meinst du ich bin scharf darauf und geh damit haussieren?“....nun warf sie ihm einen verächtlichen Blick zu. Sie konnte es nicht glauben. Er spielte sich auf wie der King....
„Dann haben wir uns ja verstanden!“ kam es nur von ihm....dann nahm er seine Tasse und ohne ein weiteres Wort ging er aus der Küche....
Wenige Augenblicke später ertönte aus dem Wohnzimmer der Fernsehr....

„AHAA, dieser Idiot. Spielt sich auf wie der letzte Mann auf Erden. Er meinte echt, alle Frauen würden ihm total verfallen!“ verächtlich schnaubte Tiia, als sie wieder in ihrem Zimmer saß. Ihr Blick sah sich suchend in dem kleinen Zimmer um. „Dabei hätte der Tag doch ganz schön werden können!“ seufzte sie und schon waren ihre Gedanken bei dem heutigen Training. In Gedanken versunken spürte sie auf einmal wie etwas feuchtes über ihren Arm fuhr.
Erschrocken fuhr sie hoch.....Ajax!
Der Hund saß neben ihrem Bett und hatte seinen hübschen Schäfer-Kopf auf ihr Knie gelegt. Tiia lächelte und fuhr mit der Hand über das weiche Fell des Hundes.
„Na, wenigstens du magst mich!“ grinste sie....Ajax erwiderte dies mit einem weiteren feuchten Lecken.
Doch allmählich merkte sie, wie Ajax immer unruhiger zu werden schien, „Was ist denn? Muss du raus?“….sie musterte ihn und sein lautes Bellen ließ sie ahnen, das sie mit ihrer Vermutung richtig lag.
„Tja, ich würde ja gern mit dir Gassi gehen, doch da gibt es ein Problem……!“…ein weiteres Bellen ließ sie inne halten. „Richtig, ich weiß nicht wo deine Leine ist…..und du kannst echt nicht verlangen das ich dein Herrchen jetzt noch nach irgendwas fragen werde!“….der Hund bellte erneut…..Tiia seufzte.
„Na gut, aber nur weil du es bist!“…….und schon eilte Ajax die Treppe hinunter. Tiia folgte ihm langsam. Alles in ihr sträubte sich dagegen, jetzt ins Wohnzimmer zu gehen und Kimi nach der Leine zu fragen. Sie wusste doch genau, das er ebenso wenig von ihr wissen wollte, wie sie von ihm…..
Doch während sie unten an der Treppe stand und den winselnden Ajax vor der Haustür sah, gab sie sich einen Ruck……ging auf das Wohnzimmer zu, atmete noch mal tief ein….und trat ein.
Dort saß er: auf der weißen Couch mit der Kaffeetasse in der Hand. Sein Blick war stur auf den Fernsehr gerichtet, wo irgendeine finnische Show lief.
Er bemerkte nicht, das sie im Raum stand……
Tiia räusperte sich kaum vernehmbar….doch Kimi fuhr herum um blickte sie finster an.
„Ich ähm…ich…ich wollte…es ist….!“ Stotterte sie und merkte wie der Schweiß über ihre Stirn lief. Kimi musste innerlich grinsen….So hatte er sie ja noch nie erlebt. Die sonst so vorlaute Tiia stand nun fast sprachlos vor ihm. Hatte er sie so eingeschüchtert?
„Was ist denn?“ gab er mit ruhiger Stimme zurück……Tiia atmete ein.
„Ich würde ja nicht fragen, aber ajax muss raus und ich weiß nicht wo die Leine ist!“ antwortete sie, sichtlich verwirrt, das es kein neues Donnerwetter gab.
„Ist schon gut…!“ er lächelte flüchtig. Er wollte sich diesmal zusammen reißen. Es muss ja nicht immer zum Streit kommen…..“Da muss ich selbst mal überlegen. Warte….ich glaub sie liegt im Flur an der Garderobe….irgendwo da!“…..Tiia nickte. „Ist gut. Danke!“…mit diesen Worten verließ sie das Zimmer….Kimi zögerte, doch dann sprang er auf und folgte ihr in den Flur.
„Ähm, du musst aber nicht mit Ajax raus gehen….das kann ich auch machen!“…..Tiia musterte ihn. Wollte er jetzt einen auf netten Gastgeber machen?
„Das ist kein Problem für mich. Frische Luft tät mir jetzt außerdem auch ganz gut!“ sprach sie, während ihr Blick auf Ajax fiel, der wild um sie herumtänzelte…..
„Weiß du was, ich komm auch mit. Frische Luft hat noch niemandem geschadet!“…wieder dieses flüchtige Lächeln. Tiia stutzte….Was war denn jetzt in ihn gefahren? Er wollte wirklich freiwillig mit ihr spazieren gehen?
Doch als sie so nachdachte, konnte sie ihn verstehen…..nach all dem Trubel heute morgen benötigte man wirklich eine große Portion frische Luft. Daher nickte sie nur stumm und so kam es, dass die drei loszogen und die frische Luft genossen.

Ein leichter Wind wehte beiden um die Nase…..Tiia schloss genüsslich die Augen. Das tat gut…..! Sie seufzte….-
Ajax lief vor ihnen her und sprang aufgeregt vor ihnen hin & her….Tiia kam es vor, als sei er schon ewig nicht mehr spazieren gewesen.
„Jenni, wird sich da wohl nicht die Hände für schmutzig gemacht haben!“ dachte sie sich leise und bei dem Gedanken an Jenni fühlte sie ein eigenartiges kribbeln im Bauch. Sie stockte! Was war das für eine Frau, die Kimi so leiden ließ?…..
„Du scheinst Hunde wohl zu mögen, was?“….Kimis Stimme ließ sie zusammen schrecken. Erschrocken blickte sie auf…..und spürte seinen prüfenden Blick auf sich ruhen….
Sie nickte….
„Ich hatte auch einen Hund!“ gab sie zurück…..und erwiderte seinen Blick.
„Wieso hatte?“ wurde Kimi neugierig
„Ich musste sie vor einem Jahr einschläfern lassen, da sie einen schweren Autounfall hatte!“…….
„War es auch ein Schäferhund?“…..wieder ein fragender Blick.
„Nein, ein Cocker Spaniel!“….Tiia musste grinsen. Wieso war er so neugierig? Das hatte er doch vorher noch nie getan…..
„Ach, das sind doch diese kleinen gefräßigen Dinger, oder?“……nun lachten beide. Tiia spürte ein wohliges Kribbeln……Kimi erschien iht schon fast ausgelassen…..
„Ja, genau die. Oft war es schon eine Plage mit ihr, aber böse sein konnte ich ihr nie!“….
„Das geht mir mit Ajax auch. Er bringt mich oft zur weißglut, aber dennoch will ich ihn nicht missen müssen. Tiere sind doch etwas wunderbares. Sie geben einem soviel zurück…Ich glaube sie wären oftmals die besseren Menschen…!“…..
„Ja, ich glaube da sind wir uns ausnahmsweise einig!“...beide lachten verhalten. Kimi kam es vor, als das sie vorher nicht wirklich viel zu lachen hatten.....seit sie praktisch zusammen geführt wurden.
Er merkte deutlich, das Tiia viel gelöster schien.....und auch er genoss den gemeinsamen Spaziergang. Er sah lächelnd zu wie Tiia mit Ajax um die Wette rannte, ihm unermüdlich Stöckchen zuwarf...die der Hund ihr begeistert wieder vor die Füße lag.
Seine Gedanken wurden je unterbrochen, als er plötzlich zwei große Pfoten aus seinem Rücken spürte....Ajax hatte ihn schwanzwedelnd und wild bellend von hinten angesprungen.....
Tiia kam lachend auf die beiden zu.....
„Na, er scheint sein Herrchen ja doch noch mehr zu mögen, als mich!“....Kimi grinste und strcih Ajax über den Kopf.
„Ich finde es auch echt schon unglaublich, das er dich so annimmt. Normalerweise mag er keine fremden Leute. Aber ich denke, nach heute morgen stehst du auch tief in seiner Schuld!“.....verlegen blickte Tiia zu Boden.
„Ach......! Das war doch nichts!“......
„Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, hatte ich nie wirklich viel von dem Hund. Er wurde praktisch immer hin & her geschoben. Entweder war er bei Jenni oder eben bei mir. Aber das ist ja jetzt auch vorbei.....!“ er seufzte laut. Tiia schwieg......
Jenni....! Kimi musste wirklich unter der Trennung leiden....Sie war neugierig, was das für eine Frau sein musste, damit ihr ein Mann so nachrauern konnte....
„Ist sie der Grund, das du dich im Moment nicht auf das Fahren konzentrieren kannst?“....Bumm, nun war es raus. Eher sie wusste was sie tat, verließen die Worte ihren Mund. Kimi blieb stehen.....und ein finsterer Blick traf sie.
„Wie bitte?“.....Tiia erschrak. Kimis Stimme hatte wieder diesen unschönen Klang.....
„Ob Jenni.....!“....begann sie, doch wurde sofort von Kimi unterbrochen.
„Ich weiß, was du meintest...Aber was soll das?“.....
„Ich...ähm, Ron hat gesagt, du hättest sehr an der Trennung zu knabbern!“.....sie traute sich nicht, ihn dabei ins Gesicht zu schauen.
„Ach ja? Und meint er etwa ich würde jeder dahergelaufene Hobbypsychologin mein Herz ausschütten? Das kann er sich getrost abschminken.....!“ polterte er. Ajax winsekte.....
„Entschuldige, das ich gefragt,. Ich hätte ja wissen müssen, das du direkt so an die Decke gehst!“ nun schnaubte auch Tiia.....
„Gar nichts weißt du!“....Ich kann da echt drauf verzichten. Und wenn ich Probleme hätte, wärst du bestimmt die letzte, bei der ich mich ausheulen würde!“.....Wumm, diese Worte saßen....
„Meinst du ich hab mir das ausgesucht? Ich bin auch nicht scharf drauf, die nächste Zeit mit einem im Selbstmitleid zerfließenden Weichei zu verbringen!“ zischte Tiia aufgebracht...
Beide standen auf dem schmalen Waldweg.....Beide funkelten sie sich böse an.
„Hatte ich denn eine Wahl? Nein....! Für dich springt doch nur positives bei raus. Testfahrer bei einem F1-Rennstall....und wer weiß, was noch kommt!“
„Weiß du, das du echt der größte Egosit bist, den ich kenn? Merkste du noch, das sich nur noch alles um dich dreht? Ich armer Kimi.....!“.....sie sah ihm nun fordernd in die Augen. Ihr war seine Reaktion völlig egal.....Die Wut hatte sich so in ihr aufgestaut, das sie sich endlich Luft schaffen musste. Sie hatte das Gefühl sonst zu platzen....
„Dann geh doch. Ich mache echt drei Kreuze, wenn die Tests vorbei sind!“......Tiia schnaubte verächtlich.
„Dann ersauf doch in deinem Mitleid. Ich find das einfach nur erbärmlich. Ich habe es echt nicht nötig mir das weiter an zu tun. Ich habe weit aus besseres zu tun......!“
„Ach, was denn? Biste von Beruf Nervensäge, oder was?“
„Besser das als ein heulender Pantoffelheld, der es noch net mal schafft, das es ne Frau länger als eine Nacht bei ihm aushält.“ konterte sie schnippig....
„Das reicht. Das muss ich mir echt nicht geben!“....mit diesen Worten ließ er die doch etwas verdutzte Tiia allein stehen. Mit schnellen Schritten verließ er den Wald....
„Boah, diese Memme.....!“.....sie war wütend und als sie suchend ihre Hosentaschen durchsuchte seufzte sie unüberhörbar.
„Na toll, und ich habe keinen Schlüssel!“.

Als sie frustriert vor der Haustür stand und immer wieder nach Kimi Ausschau hielt, fiel ihr Blick auf ihre Uhr.
„Oh nein, in einer Stunde müssen wir an der Strecke sein. Wo steckt dieser Idiot bloß? Ich haben keine Lust zu spät zu kommen!“....sie hatte die letzten Worte kaum gesprochen, da kam ihr schon eine Idee. Da weit und breit Kimi zu sehen war und da sie immer noch kein eigenes Auto hatte, beschloss sie sich einfach ein Taxi zu rufen. Sie war sich sicher, das sie hier wohl noch lange warten könnte.......Außerdem wollte sie nicht schon am ersten Tag Ärger mit on bekommen.
Irgendwie musste sie ja zur Strecke kommen.
Plötzlich vernahm sie ein leises Winseln....ihr Blick fiel auf Ajax, der vor ihren Füßen lag....sein Kopf ruhte auf ihren Schuhen.
„Ich weiß, dein Herrchen ist echt ein Blödman. Aber das hilft mir jetzt auch nicht weiter. Was mach ich denn nur mit dir? Ich kann dich ja schlecht vor der Türe anketten!“...sprach sie und hockte sich zu dem Hund, kraulte ihn und fasste einen Entschluss.
„Dann nehm ich dich eben mit. Bleibt mir ja nichts anderes übrig!“ seufzte sie.....dann gingen beide die Einfahrt entlang bis zur Straße.
„Weißt du, das ich jetzt noch nicht mal meine Trainingsklamotten dabei hab!“ redet sie auf Ajax ein, während sie gemeinsam auf das Taxi warteten.

„Was sucht denn der Hund hier, Tiia?“ Rons Stimme schalte durch die Box....Tiia schluckte. Sie hatte sich schon fast gedacht, das er nicht sehr begeistert wäre, wenn er den Hund erblicken würde.
Sie atmete tief ein, drehte sich langsam um um sich Ron zu stellen.
„Ich...ähm...!“ wollte sie gerade mit einer Erklärung beginnen.....doch Ron kam ihr zuvor.
„Und wo ist Kimi? Wir wollen anfangen.“.....
Sie verdrehte sie Augen. Wieso wurde sie auch nur überall an diesen blonden Schnösel erinnert? Alles schien sich um ihn zu drehen....
„Woher soll ich das wissen?“ zischte sie.....
„Seid ihr denn nicht zusammen her gekommen?“ Ron stutzte. Irgendwas schien hier nicht zu stimmen.
„Siehst du ihn hier irgendwo?“....Tiia wurde immer patziger.
„Das kann doch nicht wahr sein. Es kann doch nicht so schwer sein, pünktlich hier zu erscheinen!“...Ron fuhr sich nervös durch die Haare. Das hatte ihm gerade noch gefehlt. Sie waren eh schon in Verzug, was die Tests betraf....aber das ihn auch noch sein bester Fahrer sozusagen im Stich ließ....das ließ ihn völlig verzweifeln.
„Wahrscheinlich ist er Frust absaufn!“....deutlicher Spott lag in ihrer Stimme.
Mika, der schon eine Weile in der Box war, starrte sie an.
„Was sagst du da?“....sie blickte ihn verwirrt an. Was meinte Mika?
„Das mit dem Frustsaufen? Ach, ist mir doch egal, was der blonde Schnösel macht.....ich bin ja nicht sein Babysitter!“...
„Tiia, ich glaub du bist dir nicht im klaren, worum es hier geht. Wie du vielleicht mitbekommen hast, hat Kimi schon so einige Eskapaden am Hals. Er war deswegen auch schon in Therapie. Du weiß nicht, was das jetzt für Auswirkungen haben kann...!“
Tiias Augen weiteten sich....und sie starrte ihn entsetzt an. Sie hatte ja keine Ahnung...
„Ähm, das wusste ich nicht. Es tut mir leid, Mika!“.....sie schluchzte leise. Das hatte sie wirklich nicht gewollt. Sie konnte Kimi zwar nicht ausstehen, aber das wollte sie ihm nicht antun.
Zur ihrer Erleichterung, lief ein leichtes Lächeln über Mikas Lippen.....
„Schon gut. Das konntest du ja nicht wissen. Aber sag mal, habt ihr euch etwa wieder gestritten?“...Tiia sah beschämt zu Boden. Das war für Mika schon eine deutliche Antwort.
„Ich hab aber nicht allein daran Schuld. Er ist wie nen Irrer sofort an die Decke gegangen....!“...
„Worum ging es denn überhaupt?“....nun war es Ron, der sich in das Gespräch einschaltete...
„Ähm...ich...ich habe ihn auf seine Probleme angesprochen. Und wohl auch Jenni dabei erwähnt“
Mika stockte......Mit entsetzten Blick sah er sie an.
„Du hast was?“ polterte er sofort los.
„Naja, ich wollte doch nur wissen, woran ich bin...ich mein, ich wollte mich besser auf die ganze Sache vorbereiten!“ versuchte sie sich förmlich zu verteidigen.
„Und da fiel dir nichts besseres ein, als über seine Ex zu sprechen?“
„Ron hat mir aber erzählt, das sich Kimi seit deren Trennung nicht mehr auf das Fahren konzentrieren könne.“ Gab sie mit leiser Stimme zurück.
Sie fühlte sich im Moment einfach nur hilflos und missverstanden. Und dazu kam, das sie plözlich von einem großen Heimweh heimgesucht wurde. Seit der ganzen Zeit hier in Finnland hatte sie noch nie das Bedürfnis gehabt in den nächsten Flieger nach Deutschland zu steigen. Egal wohin er sie bringen würde – sie wollte einfach nur hier weg.
Seit sie hier war, lief fast alles schief.....Mit Kimi flogen bei jeder Gelegenheit die Fetzen, dann verspätet sie sich beim ersten Training, ihr Boss schien nun auch nicht mehr gut auf sie zu sprrechen zu sein.....
Sie seufzte laut.....und völlig in Gedanken verloren.
„Weiß du denn wohin er ist?“...Mikas Stimme holte sie wieder in die Realität zurück....und die bestand aus zwei aufgebrachten Vorgesetzten, die sie praktisch zum Verhör geladen hatten.
Wortlos schüttelte sie den Kopf....Mika fuhr sich wieder mit nervösen Finger durch die Haare.
„Dann können wir nur hoffen, das er aus all den Therapiestunden gelernt hat....!“ ein nervöser Blick fiel auf Ron.
„Tiia, ich erwarte da du uns sofort Bescheid gibst, wenn er wieder da ist. Haben wir uns da verstanden?“ Tiia nickte.
„Es..es tut mir leid!“ brachte sie mit erstickter Stimme hervor. Mika und Ron schenkten ihr ein Blick, der wohl soviel hieß, wie „Das hilft uns jetzt auch nicht weiter“....
Mit einem letzten, verschüchterten Blick auf ihre Vorgesetzten, verließ sie geknickt das Büro....

Sie schlurfte den Gang entlang, der sie geradewegs zur Box führte.....
Betrübt beobachtete sie die Mechaniker bei ihrer Arbeit.....und plötzlich lief ein Lächeln über ihre Lippen. Bei dem Gedanken an die tägliche Hektik hier in der Box wurde ihr ganz warm....ein wohliges Kribbeln durchfuhr ihren Körper.
Wie hatte sie diese Hektik in der Luft genossen.....dieses ewige Chaos in der Box. All das verlieh ihr den absoluten Kick und ließ ihr Adrenalin steigen.
Sie konnte Kimi nur zu gut verstehen, das er mit ganzem Herzen an seinem Job hing. Das Fahren war sein Leben. Das wurde ihr immer deutlicher.
Aber warum er ihr gegenüber so kühl und fast schon herablassend war...das konnte sie sich nicht erklären.
Mit dem Gedanken wieder in der Box, entschloss sie sich, das Training für heute sein zu lassen......sie hatte das Gefühl eh keinen klaren Gedanken fassen zu können und damit wäre dem Team ja auch nicht geholfen.
So kam es also, das sie sich von den Männer in der Box sowie Mika und Ron verabschiedete....mit der Begründung erst mal wieder einen klaren Kopf zu bekommen.
Ihre Chefs willigten ohne weiteres Worte ein......und eine knappe halbe Stunde später fand sie sich vor der Hautür zu Kimis Haus wieder. Ajax saß gelassen neben ihr. Er hatte den Tag an der Strecke anscheinend gut überstanden.
„Ich sag dir, dieser Idiot kann was erleben!“ sprach sie zu Ajax....dieser zeigte jedoch keine Reaktion.
„Na toll, jetzt bist du auch noch eingeschnappt?“ zischte sie....
„Naja, ich hab ja auch net gewollt, das sich dein Herrchen die Kante gibt. Aber woher sollte ich denn wissen, das er dazu neigt, den frust wegzusaufen?“...ein trauriger Blick fiel auf die lange Einfahrt. Keine Menschenseele war zu sehen....
Da Ron ihr einen Schlüssel zu Kimis Haus gegeben hatte, hatte sie freien Zutritt....
Sie schmiss den Schlüssel auf die Kommode und schlurfte ins Wohnzimmer. Stöhnend ließ sie sich auf die Couch fallen.....Sie schloss die Augen und atmete tief ein. Der Tag heut war definitiv zu viel gewesen. Nicht nur das ihre Wut auf Kimi noch angewachsen war, nein.....sie hatte auch noch ihre Chefs enttäuscht. All das ging ihr durch den schmerzenden Kopf.
„Wieso passiert mir das alles?“ seufzte sie. Sie wollte gerade nach der Fernbedienung greifen, als ein winselnder Ajax vor ihr stand. Nervös tänzelte er vor ihr herum. Tiia stutzte. „Du kannst doch nicht schon wieder raus müssen. Wir waren doch vor keinen fünf Minuten vor der Tür!“...doch Ajax schien das egal zu sein. Ein nervöses Bellen hallte durch das Wohnzimmer und als Tiia keine Anstallten machte, sich zu erheben, packte Ajax ein Stück ihres Pullovers und wollte sie Richtung Tür zerren.
„Mensch, was ist denn? Ich habe jetzt wirklich keinen Nerv mit dir zu spielen....!“...doch der Hund zog sie weiter. Widerwillig ließ sie sich die Treppe nach oben führen.
„Ajax, was...?“....sie hielt inne. Oben im Flur angekommen vernahm sie ein merkwürdiges Geräusch. Sie horchte.....
Es schien aus dem Bad zu kommen. Langsam schlich sie näher.....blieb vor der Türe stehen und lauschte. Ein unangenehmes Würgen kam aus dem Badezimmer. „Kimi?“....war ihr erster Gedanke. Vorsichtig öffnete sie die Tür. Und was sie dort sah, ließ sie zusammen fahren.
Kimi saß, an der Fliesenwand gelehnt, auf dem Boden des Badezimmers. Er stöhnte......
Tiia kam näher....
Auf seiner Stirn perlte sich der Schweiß. Seine Augen waren klein vor Erschöpfung.....
„Was ist denn mit dir? Fragte sie leise und legte eine Hand auf seine Stirn. „Mensch, du glühst ja!“.......
„Lass mich!“ brachte Kimi mit kaum vernehmbarer Stimme hervor. Tiia schüttelte den Kopf. „Nichts da. Ich werd dich jetzt erst mal ins Bett schaffen!“
„Nein....ich will nicht!“....wiedersprach Kimi und schlug unkontrolliert um sich. Tiia gab daraufhin nichts zurück, sondern befeuchtete unterdessen eine Wachlappen.....
Und gerade als sie ihm diesen auf die Stirn legen wollte, fuhr Kimi würgend auf und stürzte zur Toilette.
Tiia wusste nicht, was sie jetzt tun sollte.....Diskret wandte sie sich von ihm ab und wartete bis er sich wieder keuchend an die Wand lehnte.
„Geht’s?“....fragte sie vorsichtig. Kimi sah nicht auf....
„Es geht schon wieder!“ gab er jedoch zurück. „War wohl etwas zuviel!“...fuhr er fort. Tiia horchte auf.
„Du trinkst doch immer zuviel!“....Bumms, wieder so ein unnötiger Kommentar. Tiia hätte sich am liebsten selbst geohrfeigt.
„Wie willst du das beurteilen? Du kennst mich doch nicht einmal!“...an seiner Stimme erkannte sie, das ihn das sehr getroffen haben musste. Sein Gemüht erhitzte sich innerhalb weniger Sekunden.
„Findest du es in Ordnung, so über einen Mensch zu urteilen, wenn du ihn gar nicht richtig kennst?“ ein fragender Blick traf sie.
„Nein....ich...das wollte ich nicht!“....beschämt sah sie zu Boden und Kimi musste erkennen, das es ihr wohl wirklich ziemlich unangenehm war. Er erwiderte nichts.
„Kannst du aufstehen?“.....
„Klar kann ich das!“.....und schon hielt Tiia ihm eine Hand hin, damit er vom Boden hochkam. Zögernd nahm er diese Geste an.....
Er spürte einen unangenehmen Schwindel....er hatte das gefühl sein Kopf fuhr Achterbahn. So hatte er sich schon lange nicht mehr gefühlt....
Stöhnend stützte er sich auf Tiia und Schritt für Schritt gingen sie in Richtung seines Zimmers.
Als sie ihn auf sein Bett gelegt hatte, schien er vor Erschöpfung sofort eingeschlafen zu sein.
Sie deckte ihn sacht zu.
„Es tut mir leid!“ sagt sie leise und mit einem letzten Blick auf den scheinbar schlafenden Kimi verließ sie das Zimmer.


Am nächsten Morgen stieg Tiia summend die Treppe hinab.....und ihr Weg führte sie sofort in die Küche.
Schon im Flur kam ihr Kaffeeduft entgegen....Genüsslich atmete sie diesen ein....dann stockte sie.
War Kimi schon wach? Lag er nicht gestern erst betrunken im Bett? Er müsste doch einen riesen Kater haben....
Sie ging auf die Türe zu.....doch dann hielt sie inne. Aus der Türe drang lauter Gesang. Sie grinste....und horchte.
Dort in der Küche stand Kimi und sang...! Er sang....
„.....It´s now or never...I´m gonna live forever….It´s my life…”……..und dann geschah das unfassbare: er schnappte sich einen Kochlöffel und spielte tatsächlich Luftgitarre. Wie wild wirbelte er mit dem Löffel hin & her.....ohne jegliche Notiz von Tiia zu nehmen. Diese stand nun im Türrahmen und beobachtete amüsiert das Geschehn, was sich da vor ihr abspilete.
Das würde ihr keiner glauben....Sie selber würde es ja nicht glauben, wenn sie es nicht mit eigenen Augen sehen würde.
Tiia musste sich eine Hand vor den Mund halten um nicht laut los zu lachen....
„ich wusste gar nicht, das in dir ein kleiner Rocker steckt!“.....
Kimi fuhr mitten in einer Drehung erschrocken zusammen. Er musterte Tiia, welche nun breit grinsend in die Küche kam.
„Boah, hast du mich ershrocken!“...er fasste sich ans Herz.
„Hast du keinen Kater?“ fast schon ungläubig sah sie ihn an. Kimi schüttelte den Kopf.
„Ich fühl mich gut...!“....Tiia stutzte. Da konnte doch was nicht stimmen...Ihm schien es wirklich gut zu gehen. Fast schon zu gut......
„Ähm, hast du was genommen? Ich mein, gestern lagst du noch halb tot im Bett und heute machst du einen auf Jon Bon Jovi!“....
„Schon mal was von Aspirin gehört?“......fast schon triumphierend warf Kimi ihr einen Blick zu. Seine Augen schienen förmlich zu leuchten. Und er schien ihr auch wegen dem Kommentar noch nicht mal böse zu sein....
„Okay....und du meinst, dir geht es wirklich gut?“ hackte sie vorsichtig nach.
„Ja, warum denn nicht? Ich hab eine Aspirin genommen und schon geht’s wieder!“.....Tiia nickte und ihr Blick fiel auf die Tasse Kaffee, die er gerade großzügig füllte.
„Du weißt hoffentlich, das Tabletten und Koffein nicht gut miteinander können?“....er starrte sie an. Das Leuchten aus seinen Augen schien verschwunden.
„Hör mir mal gut zu, ich habe gedacht, wir hätten geklärt, das ich entscheide, was ich in meinem Haus mache!“.....verängstigt wich Tiia ein Schritt zurück.
„Ja, aber.....!“
„Kein aber. Ich bin es satt, das du dauernd meinst mir vorschreiben zu müssen, was ich machen soll!“
„Entschuldige das ich mir ein wenig Sorgen mache. Aber glaub ja nicht, das ich den Arzt rufe wenn du mir hier zusammen klappst...nur weil du zu stolz bist, von einer Frau einen Rat anzunehmen. Du bist und bleibst ein egoistischer Schnösel!“ polterte sie los.....Wut stieg in ihr auf.
„Jetzt spiel dich doch nicht so auf.“......Kimi schien genervt.
Tiia schnaubte. „Ich spiel mich auf wann ich will. Klar? Du gibst mir ja auch allen Grund dazu!“ fauchte sie und verließ eilig die Küche...nicht ohne die Tür hinter sich laut ins Schloss fallen zu lassen.

Tiia saß auf der Couch im Wohnzimmer und hatte sich in eine weiche Wolldecke gehüllt.
Sie würde es keinen Tag länger mit diesem blonden Schnösel aushalten. Da war sie sich sicher.....
Gerade als sie in Gedanken vertieft war, setzte sich jemand mit einem großen Plums neben sie....
Kimi...! Tiia stöhnte....! Hatte er nicht schon genug heute angerichtet? Was kam denn jetzt noch?
„Ich...ähm....es...ich....!“ finge er an.
„Was?“ zischte Tiia sichtlich genervt. Ihr ganzer Körper war angespannt.
„Ich...ich wollte mich entschuldigen!“......Tiia spürte seinen Blick von der Seite. Sie traute sich nicht ihn anzuschauen
Hatte sie gerade richtig verstanden? Kimi wollte sich bei ihr entschuldigen? Sie konnte es nicht glauben....
„Ähm...was?“....
„Du hast schon verstanden. Ich wollt mich für mein Verhalten von vorhin entschuldigen. Ich weiß, es war nicht richtig dich so anzufahren!“....
Tiia staunte....
„Ähm, ja....ist schon gut...!“ begann sie zögernd. Kimi schüttelte den Kopf.
„Gar nichts ist gut. Ich war im Unrecht...ich mein, das ich dich vorhin so angemacht hab. Ich will gar nicht wissen, was du jetzt für ein Bild von mir haben musst. Ich lieg da besoffen im Bad....!“
„Kimi, es ist schon gut. Und ich nehm deine Entschuldigung an.....obwohl ich das dumme Gefühl habe, das es nicht bei dieser einen bleiben wird.“...beide grinsten.
Kimi stutzte.....Hatte sie ihn gerade tatsächlich Kimi genannt? Oder hatte er sich nur verhört?
„Also Frieden?“...Kimi streckte ihr die Hand entgegen....Tiia lächelte und reichte ihm ihre Hand.
„Ich schlag mal vor, das wir das ganze Theater von gestern Abend so schnell wie möglich vergessen sollten!“....Kimi nickte und es schien als sei ihm eine schwere Last abgenommen worden.
„Abgemacht!“......

„Nein! Ich habe dir gesagt, das du den Hund nicht mehr bekommst!“....Kimis Stimmt hallte durch die große Eingangshalle des Hauses.
Tiia, die in ihrem Zimmer saß lauschte.....Sie stand im Türrahmen und versuchte gespannt herauszufinden, mit wem Kimi dort zu Gange war.
„Das kannst du doch nicht machen! Ich habe auch ein Recht Ajax zu sehen!“ eine schrille Frauenstimme polterte durchs Haus. Tiia zuckte zusammen: Jenni!
Es schien um Ajax zu gehen. „Der arme Hund!“ dachte sich Tiia leise.
„Ach ja? Meinst du im Ernst, das ich dir den Hund noch mal überlasse? Wenn du noch nicht einmal in der Lage bist, hier zu klingeln und ihn abzugeben....stattdessen lässt du ihn einfach vor der Tür sitzen.“....
„Aber...!“
„Weißt du, was alles hätte passieren können? Streunende Hunde werden hier ohne große Fragen abgeknallt!“ Kimi war außer sich. Die Begegnung mit seiner Es ließ seine Wut in die Höhe schnellen.
„Ich hatte es aber eilig und musste weg. Außerdem wollte ich dich nicht so früh wecken!“.....
Kimi schnaubte verächtlich....
„Das sind doch alles zu faule Ausreden. Wenn dir was an dem Hund liegen würde, hättest du wenigstens vorher angerufen und Bescheid gegeben!“
„Glaub mir, das werde ich nicht so auf mir sitzen lassen. Ich habe ein Recht auf den Hund!“ zischte Jenni nun wütend.
„Tu was du nicht lassen kannst, aber darf ich dich dran erinnern, das ich den Hund gekauft habe....und nicht du?“
„Aber er war doch wie unser Kind!“....Jennis Stimme klang nun nicht mehr so wütend....
Kimi zögerte....
„Das war einmal!“ brachte er knapp hervor.
Schweigen......! Keiner der Beiden sagte etwas und sie funkelten sich böse an....so bemerkten sie auch nicht, dasTiia mittlerweile auf der Treppe stand.
„Ähm, hallo....!“.....ein flüchtiger Blick traf Jenni. Kimi wirbelte erschrocken herum und Jennis Augen richteten sich auf die zierliche, kleine Person auf der Treppe. Abschätzend musterte sie diese....
„Tiia, was suchst du hier?“......
Jennis Augen funkelten. „Wer ist das denn?“....mit den Händen in den Hüften gestützt ruhte ihr Blick nun auf Kimi.
„Was suchst du hier im Haus?“ zischte sie weiter.....Tiia konnte gar nicht antworten. Fast schon eingeschüchtert blieb sie regungslos auf der Treppe stehen.
„Laß Tiia bloß aus dem Spiel, Jenni! Ich will das du jetzt gehst!“ schaltetet sich auch Kimi wieder ein. Jenni schnaubte verächtlich....
„So, Tiia heißt sie also....deine neue Bettgespielin! Dein Niveau scheint ja auch immer weiter zu sinken. Jetzt machst du dich schon an Minderjährige ran!“
„Raus! Ich will das du sofort mein Haus verlässt und komm nie mehr wieder!“...Kimis Stimme wurde lauter und mit dem Zeigefinger deutete er energisch zur Haustür. Ohne eine weiteres Wort drahte sich Jenni auf der Stelle um und verließ das Haus.....nicht ohne die Tür laut ins Schloss fallen zu lassen.
Kimi stöhnte laut auf....und fuhr sich nervös durch die Haare.
„Ähm, es tut mir leid!“.....ein fast schon trauriger Blick traf Tiia, die nun endlich von der Treppe herunter gekommen war. Sie lächelte leicht. „Ist schon gut. Du kannst ja nichts dafür, das sie sich so aufspielt!“ Tiia schenkte ihm ein kaum vernehmbares, aber sanftes Lächeln. Sie spürte, das ihm die ganze Sache zu Herzen ging und es ihm wirklich unangenehm sein musste, das sie das alles mitbekommen hatte.
„Ich hätte wissen müssen, dass das alles auf das hier hinaus läuft.“ Kimi fuhr sich seufzend durch die Haare.
„Woher solltest du das denn wissen? Ich mein, damit kann doch keiner rechnen, oder?“
„Außer wenn man Jenni kennt. Es war ja nicht das erste mal, das es so ausartet. Ich mein, wir hatten vorher schon heftige Auseinandersetzungen...mit Teller schmeißen und so....aber...!“ plötzlich stockte er.
„Aber?“ hackte Tiia nach und ein trauriger Blick traf sie....Plötzlich spürte sie einen Stich im Herzen...Warum ging ihr das alles nur so nah? Kimi konnte ihr doch eigentlich egal sein.....
„Da waren wir unter uns!“ brachte er nun hervor.
„Mach dir mal um mich keine Sorgen. Ich habe ein dickes Fell!“ sie grinste.....und erkannte mit Freude, das auch auf Kimis Gesicht ein leichtes Lächeln lag.
„Ich mein, du musst doch jetzt ein ganz tolles Bild von mir haben, oder?“......
„Mmh, ich weiß nicht. Hatte ich jemals ein tolles Bild von dir?“.....mit einem frechen Grinsen schien sie ihn sticheln zu wollen.
„Na danke, das wollt ich nur hören!“.....mit gespielter Enttäuschung schob er die Unterlippe vor. „Beleidigte Leberwurst!“ lachte Tiia.
Und auch Kimi konnte sich ein lautes Lachen nicht verkneifen....
„Ich wäre dafür, wenn wir uns erst mal irgendwo hinsetzten....Im Stehen lässt es sich so schlecht reden!“ schlug Tiia vor und war schon auf den Weg ins geräumige Wohnzimmer.
Fast gleichzeitig ließen sie sich auf die Couch fallen.
Schweigen......!
„Sag mal, wie alt bist du eigentlich?“ war es Kimi der die Stille durchbrach.
„Wie jetzt?“ Tiia stutzte.
„Na, dein Alter möchte ich wissen!“
„Meinst du ich verrate dir das jetzt einfach so?“...wieder dieses freche Grinsen.
„Warum müsst ihr Frauen immer so ein Geheimnis um euer Alter machen? Was ist denn schon dabei?“....Kimi seufzte. Tiia war wahrlich ein richtiger Sturkopf.....Fast schon wie er!
„Darum geht es gar nicht, nur musst du ja nicht alles wissen!“...sie zwinkerte ihm neckisch zu. Kimi grinste....! Zum ersten mal fielen ihm ihre strahlend grünen Augen auf....
Für einen Moment schien er darin zu versinken....
„Komm, sag schon!“.....
Wortlos schüttelte sie den Kopf und ihre schwarzen Haare flogen ihr ins Gesicht....Wieder erwischte sich Kimi, wer er seinen Blick nicht von ihr lösen konnte.
„Okay, dann rate ich einfach....! Mmh, 22...?“
Wieder ein wortloses Kopfschütteln....
„23?!....
„Mensch, du bist ja gar nicht hartnäckig, was?“
„Wenn ich was haben will......krieg ich es meist auch!“....ein tiefer Blick traf sie und Tiia genoss es, wie sein Blick auf ihr ruhte.
„Rate weiter!“...
„Du findest das wohl lustig, was? Na schön.....dann bist du 24?“
„Wie bitte? So alt sehe ich schon aus?“ lachte Tiia plötzlich los......
„Okay, okay....ich gebs auf. Aber dann verrat es mir bitte!“
„Eine Dame fragt man nicht nach ihrem Alter!“ wurde Tiia ernst.....doch Kimi erkannte, das sie sich das Lachen nur schwer verkneifen konnte.
„Ich wusste gar nicht, das du eine Dame bist!“.....
Wumms....ein Kissen traf ihn mitten im Gesicht. Er schnappte nach Luft......
„“Das haste davon!“....Tiia lachte herzhaft...
So gelöst hatte er sie in der ganzen Zeit noch nie erlebt...und plötzlich kam ihm der Gedanke, das er wohl der Hauptgrund dafür war....
„Dann erlös mich bitte und geb mir eine Antwort!“...
Tiia seufzte übertrieben laut.
„Okay, ich bin 21....! Zufrieden?“
„Was? 21?“.....
„Ja, hast du daran was auszusetzten?“....
„Nein, nein.....nur meintest du nicht selbst, dass Tarja noch ein Kind wäre?“......ein Grinsen lag auf seinen Lippen. Ihm schien es zu gefallen Tiia zu necken.
„War sie ja auch!“
„Aber dann bist du ja selbst auch eins!“ stellte er nüchtern fest.....und merkte nicht, wie sich Tiias Körper anspannt und ihn Angriffsposition überging....
„Ich hab bestimmt mehr drauf als die!“ zischte sie durch die Zähne....
„Das will ich auch gar nicht abstreiten....!“
„Hörte sich für mich aber so an!“....sie funkelte ihn an.
„Und ich wollte dich auch nicht damit ärgern!“ fuhr er fort.
„Das soll ich dir jetzt auch glauben?“.....beleidigt verschränkte sie die Arme und drehte den Kopf zur Seite.
„Hey, bist du immer so reizbar? Oder gibt es dafür noch einen anderen Grund?“.....
„Das geht dich gar nichts an. Und wenn es dir nicht passt, dann kann ich ja woanders wohnen...ich hätte da zumindest nichts gegen!“.
Wumm....das saß!
« So war das doch gar nicht gemeint! Und es war ne ganz normale Frage!“
Und während sie seinen Worten lauschte, spürte sie eine sanfte Berührung auf ihrem Arm....fast schon erschrocken zuckte sie zusammen.....und im selben Augenblick zog auch Kimi seine Hand wieder zurück. Was hatte er da gerade getan? Er hatte in dem Moment das starke Bedürfnis sie zu berühren....
„Ich..ähm....Ich glaub ich werde dann mal mit Ajax Gassi gehen.“.....mit diesen Worten stand Kimi auf und verließ das Zimmer....
Erst als Tiia ein lautes Hundebellen aus dem Flur vernahm drehte sie sich um und schaute mit traurigen Augen zur Tür.
Wieder war sie es, die eine (für ihre Verhältnisse) angenehme Unterhaltung kaputt gemacht hat.....und das nur durch ihr Temperament.
Kimi hatte schon Recht, sie war wirklich schnell reizbar....doch diesmal war es nicht der Hass auf Kimi....sondern etwas anderes. Aber was war es?
Den restlichen Tag verbrachte Tiia in ihrem Zimmer....sie wollte Kimi jetzt nicht unter die Augen treten. All das hatte sie sichtlich verunsichert und sie wusste nicht, wie sie damit umgehen sollte.
Wieso hatte sie sich gegen seine Berührung gewehrt?
Diese und andere Fragen schwirrten in ihrem Kopf herum....
Auch Kimi saß mittlerweile in seinem Zimmer.....und ließ das Geschehen Revue passieren.
Er konnte sich nicht erklären, was ihn da unten geritten hatte.
Es war doch klar, das Tiia zurück weichen würde.....immerhin hatten sie sich kurz vorher noch lauthals angegiftet. Und sie hatte von jeher kein gutes Wort an ihr gelassen...
Viel mehr beschäftigte ihn auch die Frage, warum es soweit kommen konnte....warum er dieses Bedürfnis verspürte.....
Er konnte es sich nicht erklären.....! Stöhnend fuhr er sich durch die Haare und ließ sich dann der Länge nach auf sein Bett fallen.
„Mensch Räikkönen, was soll das? Das kann doch nie gut gehen!“ sprach er zu sich selber.....und während er so sprach sah er wieder Tiias stechend grüne Augen vor sich....! Er schloss die Augen und schüttelte den Kopf....Gerade so, als könne er diesen Gedanken einfach abschütteln.
Doch schon Sekunden später wurde er durch ein leichtes Klopfen an der Tür wieder in die Realität zurück geholt....
„Ja?“ gab er zu verstehen....
„Kimi? Darf ich kurz rein kommen?“...Tiia!
Ruckartig stand Kimi im Raum, fuhr sich schnell durch die Haare und warf einen kurzen Blick in den Spiegel.
„Was gibt es denn?“.....
Zögern.....
„Ich..ähm, ich wollte mit dir sprechen!“
„Okay, komm rein....!“....
Langsam wurde die Tür geöffnet und Tiia trat ein....Kimi musterte sie. Hatte sie etwa geweint? Ihre Augen waren gerötet.....
„Was ist denn so dringend?“....sein Blick ruhte weiter auf Tiia. Diese stand mit gesenktem Kopf vor ihm und schluchzte.....
„Ich...ich...wollte mich....!“ ein lautes Schluchzen ließ sie inne halten.
„Hey, hast du geweint? Was ist denn los?“...Kimi trat näher und wollte sie in den Arm nehmen...doch in letzter Sekunde zog er seine Hand wieder zurück.
„Ich...ähm, nein...warum sollte ich?“.....mit diesen Worten wandte sie den Blick wieder Richtung Boden.
„Jetzt tu nicht so. Ich seh doch, das du geweint hast!“......wieder eine zaghafte Handbewegung....
„Nein, hab ich nicht. Und außerdem geht dich das gar nichts an!“ zischte sie weiter, doch Kimi ließ nicht locker.
„Tiia, wenn dich irgendetwas stört oder bedrückt, kannst du mir das ruhig sagen.“
„Ich hab aber nichts und jetzt mach mir das Leben nicht weiter zur Hölle.....!“...wieder ein lautes Schluchzen.
„Jetzt sei nicht so ein Sturkopf und sag mir endlich was los ist!“.....
Schweigen....
„Ich hab.....Ich weiß es selbst nicht!“ schluchzte sie weiter und wischte sich verstohlen eine Träne aus den Augen.
Kimi setzte sich indessen auf das Bett und klopfte neben sich auf die Decke.....Tiia zögerte.....
Was würde passieren, wenn sie sich jetzt neben ihn setzten würde?
„Komm, setzt dich erst mal......du sagst doch selber, das es sich im Stehen nur schwer reden lässt!“ lächelte er und mit langsamen Schritten kam Tiia auf ihn zu, um sich dann mit sicherem Abstand neben ihn zu setzten.....
„Also? Erzähl....!“......
„Ich mag nicht.....!“ gab sie zaghaft zu verstehen.....ohne ihn dabei anzuschauen...
„Okay, ich will dich jetzt zu nichts zwingen....also wenn du nicht reden willst...!“
„Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll....alles mach ich verkehrt....!“ sprudelte es plötzlich aus ihr heraus....
„Ich versteh nicht....! Was meinst du damit?“....Kimi rückte näher....
„Zuerst enttäusch ich meinen Chef, dann hab ich meine beste Freundin im Stich gelassen....und dann....dann....!“...Tiia wurde von einem heftigen Schluchzen geschüttelt.
„Was war dann?“...hackte Kimi vorsichtig nach.
„Ich.....ich....wir gehen uns seit unser ersten Begegnung ständig an die Gurgel und giften uns nur an.....das halte ich langsam nicht mehr aus!“......nun war es raus.
„Wenn ich ehrlich bin, macht mir das auch keinen großen Spaß mehr!“...ein leichtes Grinsen lag auf seinen Lippen.
„Du verstehst das nicht.....für dich ist das alles nur ein heiden Spaß und was ist mit mir? Ich hab alles aufgegeben nur um hier so vorgeführt zu werden.....!“ Tränen liefen über ihre geröteten Wangen...
„Ich wusste ja nicht, das dir das alles so nahe geht!“......seine Hand kam näher und Tiia spürte wie sie langsam auf ihr Knie gelegt wurde....doch diesmal wehrte sie sich nicht.
„Was weißt du denn schon von mir?“......sie schaute ihm tief in die Augen und spürte ein wohliges Kribbeln im Bauch. Diese blauen Augen.....
„Dann erklär es mir....!“ hauchte er kaum vernehmbar und sein Kopf kam näher.....und ehe Tiia wusste was geschah, lagen seine Lippen auf ihren. Sanfte, weiche Lippen.....
Tiia schloss die Augen und gab sich diesem leichten Kuss hin.....! Für einen Moment schien sie alles um sich herum zu vergessen....seine Hand umfasste sanft ihr Kinn.....
In ihrem Kopf drehte sich alles.
Doch keine Sekunde später löste sie sich ruckartig von ihm und stürmte ohne ein weiteres Wort aus dem Zimmer.....
„Tiia, es tut mir.....!“ rief er ihr hinterher....doch schon wurde die Tür zugeknallt.
Stöhnend ließ sich Kimi wieder aufs Bett sinken.....“Das wollte ich nicht!“

Am nächsten Morgen schritt Tiia langsam die Treppe hinunter.....und warf dann einen flüchtigen Blick in die Küche: dort saß Kimi!
Mit der Zeitung in der Hand und eine Tasse Kaffee vor sich stehen....
Eine zeitlang musterte sie ihn....und bemerkte, das er nur in Boxershorts gekleidet war. Schnell wandte sie den Blick ab und eilte ins Wohnzimmer....
Sie hatte jetzt keine große Lust sich einer Diskussion zu stellen....die nach gestern Abend sicherlich aufkommen würde.
Wie konnte es zu dem Kuss überhaupt kommen? Konnte sie ihn eigentlich nicht ausstehen?
Aber warum ging ihr der Kuss nicht mehr aus dem Kopf?
Und je länger sie darüber nachdachte, desto eindeutiger wurde es ihr: sie hatte Angst sich zu verlieben!
Sie zuckte zusammen....! Das konnte doch gar nicht sein.
Während sie in Gedanken versunken auf den Bildschirm des Fernsehn starrte, tauchte Kimis Kopf in der Tür auf.
„Hey, du bist schon wach?“
Tiia schrak hoch....
„Mmh!“......sie schenkte ihm keinen Blick.
„Hast du keinen Hunger? Ich hab extra fische Brötchen geholt!“....er lächelte....doch Tiia schüttelte den Kopf. „Nein, ich hab keinen Hunger!“.......
„Mmh, okay......!“......
Keine Reaktion.....
„Kannst du mir mal bitte sagen, was jetzt schon wieder los ist?“......fragend blickte er sie an.
„Dann sag du mir was das mit dem Kuss sollte?“......sie funkelte ihn finster an.
Das war es also, was sie bedrückte....Der Kuss! Kimi musste sich eingestehen, das er den Kuss sehr genossen hatte.....und er hatte das Gefühl, das esTiia nicht anders ergangen war. Doch anscheinend hatte er sich da getäuscht.
„Ach, für mich gehören da aber immer noch zwei zu!“ zischte er nun.
„Ich hab dich jedenfalls nicht bedrängt!“
Kimi stockte.....! Was war das?
„Wie bitte? Ich hab dich doch nicht bedrängt und du hättest ja auch nein sagen können....!“ Wut stieg in ihm auf.....
Er konnte das einfach nicht verstehen. Immer schob sie ihn als eine Art Sündenbock vor....
„Ach ja? Wie denn, wenn plötzlich deine Lippen auf meine waren?“.....
„Pah, das muss ich mir nicht geben. Wenn es dir nicht gepasst hat, hättest du was sagen können. Ich hab gedacht, dir hat der Kuss genau so gefallen...!“...Zögern....“Wie mir!“....
Tiia starrte ihn an.....doch erwiderte nichts! Und so verließ Kimi ohne ein weiteres Wort den Raum.

„Wir müssen heut übrigens um zehn an der Strecke sein!“ .....mir grimmiger Miene stand Tiia plötzlich in der Küche. Und als sie die Worte gesprochen hatte, prustete Kimi den ganzen Kaffee über den Tisch. Ein hohe, schwarze Fontaine ergoss sich über den langen, weißen Küchentisch.
„Und das sagts du mir erst jetzt?“.....Kimi wischte sich den Mund mit seinem Arm ab....und funkelte Tiia böse an. Das hatte sie doch nur extra gemacht, um ihn eine auswischen zu können.
„Bin ich etwa dein persönlicher Organizer?“ zischte diese....und verschränkte die Arme vor der Brust.
„Du hättest mir wenigsten der Freundlichkeut halber was sagen können.....oder willst du das ich Ärger krieg?“.....Tiia erwiderte nichts....den Blick starr zu Boden gerichtet.
„Ist es das was du willst? Ist das deine Rache dafür, das ich dich gestern vermeintlich bedrängt hab?“.....seine großen, blauen Augen sahen sie traurig an. Wollte sie das wirklich? Sie wusste selber nicht, was sie wollte.....
„Ich weiß nur, das ich nicht deine Tippse bin, die dir deine Termine vorpredigt.....und ich weiß, das es mir vollkommen egal ist, was du machst!“...
Wumms....diese Wort haben gesessen! Unglaübig starrte Kimi sie an.....
„Bist du wirklich so herzlos oder spielst du mir hier jetzt nur was vor?“
„Ich spiele gar nichts.....und du kannst selbst mal überlegen, wer hier von uns herzlos ist....!“
„Was habe ich denn jetzt schon wieder gemacht?“.....
„Ich muss mich hier doch nicht rechtfertigen....und tu du nicht so unschuldig, ja? Du weißt genau, was ich meine!“
Kimi schlug die Hände über dem Kopf zusammen.....Er war schier ratlos. Was sollte er mit dieser Frau nur machen?
Sie war praktisch der Teufel in Person.....
„Ich seh, das hat hier echt keinen Sinn mehr. Ich wird mich jetzt fertig machen. In ner halben Stunde möchte ich fahren...Also?“
Tiia schnaubte...
„Nur keine Umstände. Ich werde mir ein Taxi rufen. Warte also nicht auf mich!“ mit diesen Worten stapfte sie Treppe hinauf und Kimi vernahm nur noch wie eine Tür laut ins Schloss fiel.
Stöhnend ging nun auch er die Treppe hinauf um sich für das bevorstehende Training fertig zu machen. Immer wieder schüttelte er den Kopf.....

„Verdammt noch mal, wie oft hab ich gesagt, das ich hier pünktlich anfangen möchte! Was versteht man nicht an dem Wort pünktlich?“ Ron Dennis schnaubte vor Wut, als Kimi ihm erklärte, das Tiia allein mit dem Taxi kommen würde.
„Ron, ich....!“ Kimi stand im sicheren Abstand vor seinem Chef.
„Und was dich betrifft: wieso schaffst du es nicht, das sich das Mädchen zu dir ins Auto setzte und ihr zusammen her kommt? Zusammen, Kimi!“.....
Kimi wich zurück.....
„Ich kann doch auch nichts dafür....sie hat sich schier geweigert mit mir zu fahren.“
„Und?“ ein fragender Blick lag in Rons Augen.
„Soll ich sie etwa ins Auto prügeln?“
„Das hab ich nicht gesagt, aber ich hab dafür zu sorgen, das der Laden hier läuft.....!“ begann Ron und er schien immer noch in Rage zu sein.
„Aber das geht nicht, wenn einer der Fahrer fehlt. Verstehst du? Letztens warst du nicht da....und jetzt Tiia!“
„Ich habe doch auch versucht mit ihr zu sprechen, aber es war zwecklos.“
„Mein Gott, Kimi! Seit wann ist das ein Problem für dich?“
„Was willst jetzt damit sagen?“ Kimi verstand nicht.....
„Ich mein nur, das es doch nicht so schwer sein kann, eine Frau dazu zu bringen in seinem Auto mitzufahren!“
„Ron, ich glaub du verstehst das nicht. ich würd dich gern mal sehen, wenn sie dich so anfaucht....und du Angst haben musst, das sie dich jeden Minute anfällt und dir die Augen auskratzt!“
„Ach, so schlimm kann es doch gar nicht sein.....!“
„Du wohnst mit ihr ja auch nicht zusammen....! Es vergeht fast keine Minute wo nicht geschrieen wird.“
„Und was ist wieder vorgefallen?“ stöhnend stemmte Ron die Arme in die Hüften....
„Wie bitte?“ Kimi stutzte.....
„Ich nehm mal an, das so was nicht ohne Grund vorkommt.....ich mein das sich Tiia lieber ein Taxi nimmt, anstatt mit dir her zu fahren!“
Kimi zögerte....! Was sollte er seinem Chef nur sagen? Er konnte ja nicht von dem Kuss erzählen. Das würde Ron wahrscheinlich noch mehr aufregen...
Zwei Kollegen die sich küssen oder gar verlieben....das wude praktsich nicht geduldet.
„Ich...ähm..ich weiß nicht was du meinst?“ stotterte Kimi und fing an nervös mit seinen Fingern.
Doch bevor Ron etwas erwidern konnte, wurden beide durch eine tiefe Stimme unterbrochen...
„Was ist denn schon wieder los?“....Mika kam auf die beiden zu. Ein breites Grinsen zierte sein Gesicht....und viele kleine Lachfältchen umspielten seine leuchtenden Augen.
„Mika...!“....Kimi überkam ein leichtes Lächeln. Er spürte eine Art Erleichterung seinen alten Freund zu sehen.....Vielleicht verstand er ihn ein wenig.
„Kimi, schön dich zu sehen!“....freudig nahm Mika seinen Freund in den Arm und klopfte ihm fast schon aufmunternd auf den Rücken.
„Nun, schön, dass die Freude auf einer Seite zu sei scheint!“ schnaubte Ron wieder....
Mika löste sich von Kimi und blickte zu Ron...
„Kann mich mal jemand aufkläre? Ich hab Ron vorhin nur schreien gehört....was kaum zu überhören ist!“......wieder ein breites Grinsen.
„Ich weiß nicht, was daran lustig sein soll, Mika!“....
„Dann erklär mir erst mal was los ist!“.....Mika schien die Ruhe selbst zu sein...immer ein Lächeln auf den Lippen.
„Tiia ist nicht da!“ brachte Ron gerad heraus.
„Was?“.....nun war auch Mikas Lachen erloschen.
„Sie wollte mit einem Taxi kommen, aber bis jetzt ist sie noch nicht da. Das heißt also, das wir mit den Tests warten müssen......und das heißt wiederrum....!“ begann Ron....und warf Kimi dabei einen düsteren Blick zu.
„Ich weiß was das heißt, Ron! Aber ich möchte erst mal von Kimi wissen, warum er sie nicht mit hergebracht hat?“......mit diesen Worten richtete sich Mika an Kimi...welcher ihn mit großen Augen ansah....
„Ich weiß doch auch nicht, was in die gefahren ist......sie hat sich partou gewehrt mit mir zu fahren. Aber das hab ich Ron auch schon erzählt!“
„Nun, habt ihr euch wieder gestritten? Ich hab ja schon gehört, das es bei euch ziemlich rund gehen soll.....!“
Kimi wandte den Blick Richtung Boden......! Konnte er Mika von dem Kuss erzählen? Würde er ihn verstehen?
„Ich weiß auch nicht was los ist. Sie ist eben eine verzogene Göre!“.....wieder spürte Kimi wie die Wut in ihm aufstieg. Er wollte nicht ständig dafür herhalten, wenn andere etwas verbockt hatten. Schon gar nicht, wenn es um Tiia ging......
„Na, ich denk mal, da habt ihr beide ganz schön was beigatragen!“.....
„Hey, ich hab mir das nicht ausgesucht...ich mein ihr habt mir diese Furie vorgesetzt. Ich wurd doch gar nicht mal gefragt!“...zischte Kimi.
„Aber ist es so schwer, sich zu vertragen und besten Falls zu einigen?“....Ron schaltete sich wieder ein.
„Du bist lustig. Sie belagert ständig das Bad, isst den Kühlschrank leer.....blockiert den Fernsehen....! Soll ich weiter machen?“
„Dann macht gottverdammt einen Badeplan oder was weiß ich.....ich möchte nur nicht, das eure Arbeit unter euren Streitereien leidet. Kimi, du bist ein Profi! Ist das zuviel verlangt?“.....
„Willst es wirklich wissen?“.....
Ron nickte.
„Ja, es ist zuviel verlangt. Ich habe keine Lust das Gezeter länger mitzumachen!“
„Kimi, jetzt denk doch mal drüber nach. Für die Firma ist es von großer Bedeutung, das Tiia uns während der Tests unterstützt......und für sie ist es eine große Chance in der Rennszene Fuss zu fassen....!“ Mika sprach mit ruhiger Lippe und seine Hand ruhte auf Kimis Schulter.....
„Schön und gut, aber wieso muss ich das alles ertragen?“
„Jeder muss mal ein Opfer bringen....!“
Kimi seufzte....
„Na toll. Und ausgerechnet ich muss das jetzt ausbaden!”
„Ich wiederhole mich nur ungern....!“ wieder vernahmen sie Rons Stimme.
„Ist ja schon gut, ich wird nichts mehr sagen!“ gab Kimi nach.....doch schon im selben Augenblick eilte Ron an ihm vorbei......
„Tiia!Warte!“.....rief er.....und Kimis Blick folgte ihm, als er den Gang hinuter lief.
Am anderen Ende des Ganges stand sie: Tiia!
Und wie es aussah wollte sie genau dem entgehen, was jetzt eingetreten war: eine Auseinandersetzung mit Ron und Mika.
„Kannst du mir mal verraten wo du jetzt her kommst?“.....
Tiia blieb wie angewurzelt stehen und starrte ihren Chef an.
„Ich...ich...es tut mir leid!“ stammelte sie mit leiser Stimme.
„Damit ist uns auch nicht geholfen. Wieso bist du nicht mit Kimi gekommen? Er war wenigstens pünktlich!“
Tiias Augen verengten sich....wütend funkelte sie ihn an. Kimi, Kimi....alles schien sich nur um ihn zu drehen.
„Dann frag ihn doch selber. Der feine Herr hat dir sicher was zu erklären!“...sie warf einen verächtlichen Blick in Richtung Kimi, welcher immer noch bei Mika stand.
„Das habe ich schon getan und er meinte, das er keine Ahnung habe, warum du so überreagiert hast!“
Tiia schnaubte......!
„Pah, das ich nicht lache. Das ist doch alles nur gelogen!“ zischte sie laut.
„Also ich versteh gar nichts mehr. Ich möchte nur, dass der Laden hier läuft und das geht nicht ohne die Fahrer. Verstehst du das?“
„Ron, natürlich versteh ich das, aber ich habe keine Lust mich dafür weiter so vorführen zu lassen.“
„Ich möchte mal gern wissen, was bei euch zu Hause abläuft. Kimi ist auf 180...du gehst ständig an die Decke. Das ist doch nicht normal!“ ratlos schüttelte Ron den Kopf.
„Tja, wie gesagt, der feine Herr Räikkönen hat dir da bestimmt was zu erklären!“
Im selben Moment wandte sich Ron von ihr ab.....
„Kimi, komm bitte rüber!“......Tiia zuckte zusammen. Das war das letzte was sie jetzt wollte....
Vor ihrem inneren Augen erschien wieder der Kuss. Kimis weiche Lippen.....und die Leidenschaft, die sie in dem Moment gespürt hatte.
Doch dann fiel ihr Blick auf Kimi, der langsam auf sie zu kam. Schnell wandte sie den Kopf zu Boden. Was würde jetzt noch kommen?
„Was ist denn noch?“ stöhnend kam Kimi bei ihnen an....ohne einen Blick auf Tiia zu werfen.
„Tiia hat mir gesagt, das du mir was zu erklären hättest. Stimmt das?“
Kimi wich zurück......
„Wie bitte? Sonst geht es noch?“.......
„Bin ich hier nur von Sturköpfen umgeben? Ich möchte jetzt endlich wissen, was hier los ist!“ polterte Ron.....
„Ich habe keine Ahnung, wovon Tiia gesprochen hat!“
„Ach, das denk ich aber schon!“ Tiias Blut schien in ihren Adern zu kochen. Was bildete sich dieser Idiot nur ein? Wieso stritt er jetzt alles ab?
„So, tust du das?“ ein fordernder Blick traf sie.
„“Denk doch mal scharf nach? Ich bin mir sicher, dir wird es dann wie Schuppen von den Augen fallen!“
„Du hast doch einen Knall. Wer geht denn sofort an die Decke? Wer macht nur Streß?“ nun war es Kimi Stimme, die durch die ganze Halle schallte.
„Und wer ist der Grund dafür?“ gab sie schnaubend zurück.
„Ach, gibste jetzt mir die Schuld? Für mich gehören immer noch zwei dazu!“
Wütende Blicke huschten zwischen den beiden hin & her.....sie schienen alles um sich herum vergessen zu haben. Keiner schien mehr wahr zunehmen, das Ron und Mika immer noch neben ihnen standen und sich das ganze Geschehen mit großen Augen ansahen.
„Ich hab mir das nichts ausgesucht, aber du? Du konntest dich wohl nicht zurück halten. Hälst dich ja für sonst wen!“.....
„Jetzt komm die Leier schon wieder. Ich kann das echt nicht mehr hören. Macht es dir solchen Spaß auf diesen alten Kamellen rum zu reiten?“
„Was dir Spaß zu machen scheint, weiß ich ja jetzt!“ zischte Tiia wieder....
Gerade wollte Kimi etwas erwidern, als ihn Mikas Stimme zurück hielt....
„So, Schluß jetzt. Ich möhte jetzt wissen, was hier los ist?“ sein Blick wechselte abwechselnd zwischen Tiia und Kimi.....Beide erstarrten...
„Nichts!“ kam es dann wie aus einem Mund.....ein kurzer Blick.
„Das kann ich euch jetzt irgendwie nicht glauben. Ich seh doch, das hier was nicht stimmt.“ gab Mika mit fester Stimme zu verstehen.
Schweigen.....
„Nein, es ist nichts. Ganz ehrlich!“.....Kimi sah Mika fast schon flehend an....Mika stutzte.....
Er spürte ganz genau, das ihm hier etwas verheimlicht wurde. Aber was?
„Ich schlage vor, das sich die beiden jetzt für die Tests fertig machen. Wir haben schon genug Zeit verloren und nachher ist auch noch genügend Zeit, das hier alles auszudiskutieren!“....Rons Stimme....
„Da gibt es nichts zu diskutieren!“ warf Kimi ein und erntete dafür von Tiia einen finsteren Blick. Beide waren sie wieder auf 180 und ihr Blut schien in ihren Adern zu kochen.
„Na schön, aber jetzt möchte ich, das ihr euch fertig macht. In zehn Minuten möchte ich euch in den Autos sehen. Haben wir uns da verstanden?“......
Beide nickten....und Ron machte sich auf den Weg in seine Kabine.
Ohne ein weiteres Wort ging Tiia schnaubend an den beiden Männern vorbei in Richtung Umkleide....
Gerade als Kimi ihr folgen wollte, wurde er von Mika zurück gehalten
„Hey, sag mal....da ist doch was, oder?“....Kimi zuckte zusammen. Hatte Mika etwas mitbekommen?
„Ähm, was?“.....
„Na, ihr keift euch doch nicht umsonst so an.“
„Mika, ich hab doch schon gesagt, das sie einfach eine verzogene Göre ist, der es nicht passt, das ich ihr nicht alles hinterher trage oder so!“
„Und das ist alles?“.....in Mikas Blick lagen Zweifel.
„Ja, mehr ist das nicht. Das kannst du mir glauben!“...ein flüchtiges Lächeln huschte
„Okay, dann will ich das mal glauben. Aber hey, du weißt, wenn was ist, kannst du jeder Zeit zu mir kommen!“.....er klopfte Kimi aufmunternd auf die Schulter.
„Ja, das weiß ich!“...wieder ein Lächeln.
„So, und jetzt geh dich mal fertig machen. Wir wollen ja nicht für Rons Herzanfall verantwortlich sein!“...er grinste breit und macht sich dann auch auf den Weg zu Rons Kabine. Beide würden die Tests von dort aus verfolgen.

Ohne vorher anzuklopfen öffnete Kimi die Türe zur Umkleide....er trat ein und stockte: vor ihm stand Tiia....nur in Slip und BH gekleidet....
Sie war gerade dabei sich die feuerfeste Unterwäsche überzuziehen......doch als sich die Tür öffnete schrak sie hoch.
„Kannst du nicht vorher anklopfen?“ zischte sie und hielt sich ein T-shirt vor den Körper.
„Mach so was nie wieder, ist das klar?“......sprach er und begann sich die Schuhe auszuziehen.
„Was? Mich hier umziehen?“.....
„Stell dich nicht so dumm. Du weißt was ich meine!“....
„Wenn du das mit dem Taxi meinst... das hast du dir selbst eingebrockt. Du hast doch nicht etwa erwartet, das ich mit dir in einem Auto fahre!“
„Du siehst ja, wohin das geführt hat. Ron ist stocksauer....Ich versteh echt nicht, wie man so stur sein kein!“.....er schüttelte kaum vernehmbar den Kopf und machte sich daran die Jeans auszuziehen....
„Ach, jetzt bin ich schuld? Dann denk mal drüber nach warum es so weit gekommen ist!“....
Während Tiia mit der langen Strumpfhose kämpfte, bemerkte sie nicht, wie Kimi verstohlen zu ihr rüber blickte. Er musterte sie....
Lange, schlanke Beine, einen flachen, durchtrainierten Bauch....! Gehüllt in einen Hauch aus rotem Stoff.....
„Ähm...was?“....erschrocken fuhr er hoch. Schnell wandte er seinen Blick von ihr.....
„Du sollst drüber nachdenken, warum es soweit gekommen ist!“ zischte sie wieder....
„Ich bin mir keiner Schuld bewusst.“....
„Ach? Es ist für dich also total normal, jeder Frau gleich deine Lippen aufzudrücken? Ohne zu wissen, ob sie es auch möchte?“.....sie stand kerzengerade im Raum.....sein Blick wanderte über ihren Körper.....
„Na toll, jetzt werde ich wieder als Sündenbock hingestellt. Aber weißt du was? Ich hab gedacht, der Kuss hätte dir auch gefallen!“
„Da muss ich dich aber enttäuschen....! Ich hab schon weitaus besser geküsst.....!“
„Na, dann sind wir uns ja einig. Mir ging es nämlich nicht anders.“.....und nun war es Tiias Blick, der Kimi musterte, wie er da nur in der langen Unterhose vor ihr stand.....Ihr Blick klebte förmlich an seinem durchtrainierten Oberkörper....
„Und wenn ich ganz ehrlich bin, bereue ich das alles sehr!“
„Ach, ja? Das hat sich heute morgen aber noch ganz anders angehört...!“.....
„Was soll das wieder heißen?“....Kimi verstand nicht...
„Ich hab gedacht, dir hat der Kuss genau so gefallen...! Wie mir!“......sprach sie mit verstellter, dunkler Stimme.....
„Das hab ich nur so gesagt.“....Kimi wurde sichtlich nervös...er tänzelte von einem Bein auf das andere.
„Ja, sicher. Das würde ich jetzt auch sagen! Weißt du, wie erbärmlich das ist?“......fast schon provokant stellte sie sich vor ihn. Die Arme in die Hüften gestützt und mit einem Blick, der seiner Meinung nach schon tödlich sein konnte.
„Ach ja? Erbärmlich?“.......
Wie zwei aufgeplusterte Kampfhähne standen sich die beiden gegenüber.....Kimi überragte Tiia um fast mehr als einen halben Kopf. Ihr Blick wisch nicht von ihm....
Zornig funkelten sie ihn an.....
„Ja, das erbärmlichste, was ich je gesehen hab!“....
„Soll ich dir mal sagen, was erbärmlich ist?“......auch er schenkte ihr einen finsteren Blick.
„Tu dir keinen Zwang an!“.....ihre Tonlage hatte etwas provokantes.
„Willst du das wirklich hören?“
„Ja!“
„Ja?“
„Jaa!“
Sie starrten sich an.....keiner sagte etwas....! In der kleinen Kabine schien es vor Spannung zu knistern.
Doch schon im selben Moment stürmten sie aufeinander zu und ihre Lippen trafen sich erneut zu einem Kuss.....doch diesmal war es ein Kuss voller Leidenschaft.
Tiias Hände fuhren wie wild durch Kimis Haare und seine Hände umklammerten ihre Hüften.....
Keuchend gaben sie sich dem Kuss hin.....doch plötzlich.....
Ruckartig löste sich Tiia wieder von ihm und diesmal traf ihn eine schallende Ohrfeige. Kimi zuckte zusammen...
„Au, was soll das denn jetzt?“ stöhnend rieb er sich die schmerzende Wange. Was war nur in sie gefahren?
„Du hast es schon wieder getan!“ gab sie funkelnd zurück.....wich aber kein Stück zurück.
„Und jetzt behauptest du wieder ich hätte dich bedrängt?“ ungläubig starrte er sie an.
Tiia zögerte....
„Ich...ähm...!“
„Was?“ zischte Kimi. „Sag schon!“
„Ich muss mich nicht vor dir rechtfertigen!“ konterte sie mit finsterem Blick.
„Wenn du mir ne Ohrfeige verpasst möchte ich schon wissen warum!“
Schweigen....
„Du hälst dich echt für den tollste. Was? Und meinst jede Frau würde deinem ach so tollen Charme verfallen.“
„So, tu ich das?“
„Ja, tust du. Aber da hast du weit gefehlt. Du bist nicht so toll wie du denkst!“
„Und was bin ich deiner Meinung dann?“
„Ein aufgeplusterter Egoist, der nur an sich denkt!“
„Und du? Du bist eine verzogene Göre, der man gar nichts recht machen kann. Alles ist zu viel für die feine Dame!“ konterte er schnaubend. Das musste er sich nicht bieten lassen.
„Ich bin kein verzogene Göre!“
„Doch!“
„Nein!“
„Doch!“
„Nein!“
Das Geschrei wurde immer lauter.....und keiner der beiden schien nachgeben zu wollen. Beide fühlten sich selber im Recht.
Doch ehe sich Kimi versah, hatte Tiia ihren Arm um seine Kopf gelegt und zog ihn zu sich herunter.......und wieder folgte ein wilder Kuss voller Leidenschaft.
Tiia spürte wie Kimis Hände über ihren nackten Rücken fuhren....eine angenehme Wärme floss durch ihren Körper. Auch Kimi vernahm ein wohliges Kribbeln.....überall dort, wo Tiia ihn berührte.
Ihre Hände fuhren über seine Brust.....hin & her....
Die Luft schien wie elektrisiert.....
Diesmal konnte sich Tiia nicht von seinen Lippen lösen.....sie spürte wie die Leidenschaft immer mehr in ihr stieg. Ein großes Verlangen wuchs in ihr....
Sie wusste selber nicht, wie ihr geschah....und was noch passiert wäre, wenn nicht plötzlich die Tür der Kabine geöffnet wurde....
„Oh, entschuldige. Ich....!....Mika!!!!!......
Erschrocken fuhren beide herum und sahen gerad noch, wie Mikas Kopf zurück gezogen wurde.....doch keine Sekunde später erschien er wieder im Türrahmen.
„Kimi? Tiia?“.....mit geweiteten Augen musterte er die beiden. Beide nur in Unterwäsche bekleidet.....sich küssend.....
Er schüttelte sichtlich verwirrt den Kopf....dann warf er einen flüchtigen Blick hinter sich und trat dann in die Kabine.
Kimi sah beschämt zu Boden und wich sofort ein Stück von Tiia zurück. Diese tat e ihm gleich.....
„Was soll das denn hier?“....Mikas Blick schwenkte zwischen den beiden hin & her.
„Ähm, das ist jetzt nicht wo nach es aussieht, Mika!“ war es Kimi der versuchte die Situation zu erklären.
„Ach? Und wonach sieht es deiner Meinung nach aus?
„Ich...ich weiß nicht?“....
„Ihr steht hier in nichts weiter als in Unterwäsche und küsst euch! Was soll ich denn da denken? Erklär mir das mal bitte einer!“ gab Mika zu verstehen.....Kimi spielte nervös mit seinen Fingern. Jetzt war es nun raus! Der Kuss war nun kein Geheimnis mehr!
Tiia, die sich in der Zeit ein T-shirt übergezogen hatte, stand verunsichert und beschämt in mitten der beiden Männer. Kimi schien es nicht anders zu gehen: sein Gesicht hatte die Farbe einer überreifen Tomate angenommen.
„Dann erklär mir mal bitte einer, wieso ihr euch hier in der Kabine geküsst habt? Ich mein, vor keinen zehn Minuten wärt ihr euch wegen irgendwas fast an die Gurgel gegangen und jetzt?“
Kimi und Tiia wechselten einen flüchtigen Blick...
Doch keiner der beiden wagte zu sprechen.....und in ihren nervösen Blicken erkannte Mika worum es ging.
„Habt ihr gestern etwa......?“....er sah sie fragend an.
„Was?“ kam es wieder wie aus einem Mund.
„Ich mein....na ja, habt ihr mit einander...?“
Tiia und Kimi verstanden.....und schüttelten auch sofort den Kopf.
„Nein, nein.....soweit würd es noch kommen. Ich mit dem?“...ein verächtlicher Blick traf Kimi. Dieser starrte sie ungläubig an. Wieso spielte sie sich jetzt wieder so auf...wo sie doch auch den Kuss genossen hatte...! Da war er sich mehr als sicher. Er hatte ihre Leidenschaft und ihr Verlangen deutlich gespürt.
„Jetzt tu doch nicht so. Ich hab doch gemerkt, wie du den Kuss gerade genossen hast!“
„Du bildest dir echt zuviel ein, Blondie! Ich hab dir schon mal gesgat, das du nicht so toll bist, wie du denkst!“ gab sie schnippisch zurück. Doch im Inneren merkte sie, das er Recht hatte. Der Kuss hatte ihr gefallen....mehr als sie zugeben wollte. Und auch das stetig anwachsende Verlangen nach ihm, konnte sie nicht leugnen.
Mika stand nur da und sein Blick wanderte zwischen den beiden hin & her....er beobachtete das ganze mit Stillschweigen.
„Und hey, wer hat mich vorhin wie wild runtergezogen um mich zu küssen? Das warst ja wohl du!“ Kimi schnaubte.....und je stärker die Wut in ihm kochte, desto größer wurde das Verlangen.....Das Verlangen nach ihr!
„Ich weiß echt nicht was mich da geritten hat. Ich werde das echt mein Leben lang bereuen!“ erwiderte sie und fuhr sich mit der Hand über den Mund.....! Sie wollte wohl die letzten Anzeichen des Kusses verschwinden lassen.
„Da haben wir ja doch was gemeinsam!“ zischte nun auch Kimi.
„Also, ich versteh echt immer noch nicht, was hier los ist. Ihr meint also, das gestern nichts weiter passiert ist? Aber was sollten denn vorhin die ganzen Andeutungen?“ Mika meldete sich wieder zu Wort. Und zwei finstere Blicke trafen ihn!
„Nein, da war nichts.....und da wird auch nie was sein!“ gab Kimi stöhnend zurück.....und schenkte Tiia einen weiteren finsteren Blick.
„Wir haben uns gestern geküsst. Oder eher gesagt, hat er mich geküsst.“
Mikas Augen weiteten sich....
„Stimm das, Kimi?“
„Ähm...nein, das stimmt nicht......!“ nervös fuhr er sich durch die Haare. Mika sah ihn forschend an..
„Na schön, okay....wir haben uns geküsst, aber sie wollte es genau so!“
„Das stimmt doch gar nicht.“...Tiia schnaubte vor Wut. Jetzt war er eindeutig zu weit gegangen....
„Du hast dich jedenfalls nicht gesträubt!“
„Wie denn auch, wenn du mir deine Lippen aufdrückst? Ich konnte ja gar nichts machen!“.....
„Hey, hey...jetzt ist mal Schluss. So kann es doch nicht weiter gehen. Ich möchte, das ihr euch jetzt in Ruhe umzieht und dann zu den Autos kommt. Ron ist schon auf 180....da sollten wir seine Nerven nicht noch weiter strapazieren!“
„Ähm, Mika....bitte erzähl Ron nichts hier von. Du weißt ja, wie er darüber denkt!“ wandte sich Kimi mit leiser Stimme an seinen Freund...dieser lächelte leicht und nickte ihm zwinkernd zu.
„Aber nur, wenn ihr mir versprecht, euch nachher in Ruhe auszusprechen!“
Tiia und Kimi nickten....und so verschwand Mika wieder aus der Kabine...

„Und du meinst wirklich, das es so eine gute Idee ist, die beiden zusammen wohnen zu lassen?“....Ron sah seine Assistenten fragend an. „Ich hab da so meine Zweifel....nachdem was ich da vorhin mitbekommen hab!“
Mika lächelte sanft.....“Kein Angst! Ich bin mir sicher, das Tiia Kimi wieder spüren lässt, wer er ist!“
„Damit das vorweg schon mal klar ist.. Du willst mich nicht hier haben und ich will nicht hier sein, Aber mir bleibt keine andere Möglichkeit. Nur, ich warne dich gleich vor: Ich bin launisch und wenn du meine Qualitäten als Fahrer der dir ebenbürtig ist, nicht akzeptieren kannst, dann wirst du zu spüren bekommen, was ich davon halte!“ polterete Tiia gleich los, kaum als sie durch die Haustür getreten war. Den Schlüssel schmiss sie auf die Kommode im Flur....
„War das jetzt eine Drohung?“.....gab Kimi zurück, nachdem er hinter sich die Türe geschlossen hatte.
„Nein, das war so was wie ein Hinweis und wenn du meinst mich weiterhin wie ein dummes kleines Mädchen behandeln zu müssen, dann wirst du mich so richtig kennen lernen!“ zischte sie und eilte mit schnellen Schritten in die Küche. Ihr Mund war ganz trocken und ihr Hals begann zu schmerzen....
Die ganze Aufregung war wohl doch etwas zu viel gewesen.....und dann die Sache mit dem Kuss.
Das wollte ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen....
Wieso hatte Kimi plötzlich so eine Anziehungskraft auf sie? Er war doch der größte Egoist, dem sie je begegnet ist. sie konnte es sich einfach nicht erklären.....
In der Küche öffnete sie sofort den Kühlschrank und nahm sich eine große Portion Eis heraus......grimmig setzte sie sich an den Tisch und begann zu essen.
„Frustessem?“....Kimis Kopf erschien in der Tür.
„Das geht dich nen Dreck an, klar?“
„Hey, jetzt fahr nicht gleich wieder aus der Haut.“ versuchte er sie zu besänftigen.
„Dann geh mir aus den Augen. Ich ertrage das nicht mehr länger!“ kam es aus ihrem Mund....
„Meinst du ich habe Spaß daran? Ich kann mir auch was schöneres vorstellen, als mich hier ständig ankeifen zu lassen.“
Tiia hielt inne.....! Was wollte er damit bezwecken?
„Ich laß mich hier doch nicht als blöd verkaufen. Das hab ich echt nicht nötig!“
„Wer behauptet denn, das du blöd bist?“
„Denk mal scharf nach. Du denkst doch, du könntest mit mir machen was du willst, oder? Ich bin ja nur das kleine, naive Mädchen....das Ahnung von nichts hat!“....sie schluchzte. Die ganze Situation schien sie zu überfordern. Einerseits verabscheute sie Kimis egoistische Verhalten....doch andererseits musste sie zu geben, das ihr der Kuss mehr bedeutet hatte, als sie zu geben wollte.
„Das stimmt doch gar nicht. Ich halte dich nicht für naiv......sondern...!“ Kimi hielt inne...er schluckte.
Tiia blickte ihn tief in die Augen.....! Er versank in ihren grünen Augen....
„Sondern?“...hackte sie vorsichtig nach. Sie konnte seine Unsicherheit spüren....
„Ähm, das ist jetzt auch egal....!“
Tiia senkte den Kopf....
„Siehst du? Das mein ich.....ständig meinst du zu wissen, was richtig oder falsch ist!“
„Das ist nicht wahr...! Ich sag nur meine Meinung. Mehr nicht!“
„Wie du meinst. Ich habe jetzt jedenfalls keinen Nerv mehr mich mit dir herum zu schlagen. Ich mach mein Ding und du machst dein Ding...!“
„Ich frag mich echt, warum du so stur sein musst? Wieso können wir hier nicht in Ruhe zusammen wohnen....bis die Tests vorbei sind....!“
Tiia schnaubte.
„Das sagt der Richtige! Ich bin nicht der jenige, der sich für den Tollsten hält....oder der meint sonst wer zu sein!“
„Mensch, versteh doch....ich hab gerade echt ne scheiß Phase hinter mir. Am liebsten würde ich alles hinschmeißen und abhauen....dahin wo mich keiner findet. Ich will einfach meine Ruhe haben....um einen klaren Kop zu bekommen!“.....nun war es Kimi, von dem ein leises Schluchzen ausging...
„Aber du musst deinen Frust ja nicht an mir auslassen. Ich habe dir nichts getan!“.....Tiia merkte, wie nahe ihm das alles gehen musste.
„Du gibst mir aber hin & wieder mal Anlass dafür!“...ein leichtes, nervöses Lächeln.
„Na toll, und jetzt bin ich wieder Schuld daran. Echt klasse!“...sie stöhnte. Sie hatte das Gefühl, als drehen sie sich nur im Kreis.....sie kamen einfach nicht dazu, sich richtig auszusprechen.
„Nein, so war das nicht gemeint. Aber das ganze Hin & Her hilft nicht wirklich dabei, das ich wieder nen klaren Kopf bekomm!“
Tiia stocherte währenddessen in ihrem Eis herum....der Appetit war ihr endgültig vergangen. Sie hatte nie gedacht, das Kimi so unter der gesamten Situation leiden würde. All das schien ihm wirklich nahe zu gehen. Sie wusste, dass das Fahren sein Leben war und es ziemlich deprimierte, das er nicht mehr die nötige Leistungen bringt.
„Ich wollte dir auch nicht zu nahe treten....ich wusste ja nicht, das dir die Sache so nahe geht!“.....Tiia blickte langsam auf. Vor ihr saß ein geknickter Kimi.....gesenkter Kopf, hängende Schultern.....
„Tja, ich glaub das weiß niemand so richtig!“ entgegnete dieser...
„Hast du mit niemanden darüber gesprochen?“ sie wurde neugierig.
„Wenn ich ehrlich bin: nein! Ich habe es einfach nicht geschafft. Das war alles zu viel des guten!“ gestand er.
„Ähm, darf ich fragen, wieso du dich von Jenni getrennt hast?“....fragend blickte sie ihm in die Augen.
„Nicht ich hab mich von ihr getrennt...!“
„Nein?“
„Nein, sie hat mich verlassen. Sozusagen von heut auf morgen“
„Aber hat sie gesagt warum? Ich mein, man geht doch nicht so einfach!“
Tiia erkannte, das sie Kimi Unrecht getan hatte: sie war der Ansicht gewesen, das er Jenni verlassen hatte. Er, der Aufreißer!
„Ich kenne bis heute nicht den wahren Grund! Und wenn ich ehrlich bin, will ich es auch gar nicht wissen. Ich will das Thema einfach anhacken können.“
„Das kann ich verstehen. Aber wäre es nicht auch wichtig zu wissen, woran man ist?“....
Kimi schüttelte den Kopf.
„Sie hat das gemacht, was ihr Frauen am besten könnt....!“
„Wie bitte?“
„Zuerst becircen und dann abhauen. Genau das hat sie gemacht und ich habe ihr vertraut!“
„Ich versteh ja, das du wütend bist, aber hey, dafür musst du nicht alle Frauen über einen Kamm scheren....!“
„Na, dann sagen wir, die meisten Frauen.“
Tiia erwiderte nichts....
„Ich weiß ja nicht, ob du schon mal so fallen gelassen worden bist, aber ich kann dir sagen, dass das verdammt weh tut!“....wieder ein Schluchzen....
„Glaub mir, ich weiß wie so was ist.....!“.....sie wandte den Blick ab. „Aber nicht nur das tut weh!“.....
Kimi stutzte...
„Wie meinst du das?“
„Ich...ähm, ist nicht so wichtig. Vergeß es einfach!“....ein nervöser Blick traf ihn...Tiia fischte hastig eine Strähne aus ihrem Gesicht.
„Jetzt sag schon!“.....
„Ich...ich mein ja nur....! Nicht nur das verlassen werden tut weh....sondern....sondern genauso auch, unglücklich verliebt zu sein!“.....
„Nun, ich versteh das hier nicht so ganz....! Wie kommst du denn jetzt da drauf?......
Schweigen.....! In Kimis Kopf rumorte es. Was konnte Tiia damit meinen?...doch diese schwieg.
Und je länger er drüber nachdachte...desto klarer schien es zu werden....
„Hast du dich verliebt? In mich?“.......forschend blickte er in ihr Gesicht. Große traurige Augen blickten ihm entgegen....
„Ich....ähm....NEIN! Was bildest du dir jetzt wieder ein?“.....ihre Augen waren nun vor Entsetzten geweitet....Kimi hingegen schien ganz ruhig zu bleiben.
„Hey, wir können doch mal ganz in Ruhe darüber reden. Meinst du nicht?“.....seine Hand kam langsam näher. Tiia wich zurück....!
sie wollte das alles nicht!
„Da gibt es nichts zu reden. Ich bin doch nicht in dich verliebt. Das wäre ja noch schöner!“ zischte sie.....
„Aber ich hab gedacht....!“...weiter kam er nicht.
„Ich weiß ja was bei raus kommt, wenn du mal denkst. Kann echt nichts gutes sein!“
„Na, danke! Dann erklär mir mal bitte, was der ganze Stress soll...seit dem Kuss!“
„Erst verräts du mir, warum du denkst ich wäre in dich verliebt?“....mit verschränkten Armen stand sie vor ihm.
Er fand es irgendwie richtig süß, wie sie da so vor ihm stand.....
„Der ganze Aufstand nach dem Kuss....und dann vorhin das mit dem unglücklich verliebt sein.....! Da kam mir halt der Gedanke!“ antwortete er....
„Der aber leider vollkommen falsch war. Tut mir aber gar nicht leid, dich da enttäuschen zu müssen!“.....mit gespielter Coolness blickte sie ihn an.
„Und nun?“....
„Ich weiß ja nicht was du vor hast, aber ich werde jetzt nach oben gehen und ein schönes heißes Bad nehmen....!“....und seit langem huschte ein leichtes Grinsen über ihr Gesicht.
Und ohne seine Reaktion abzuwarten, stand sie auf und verließ das Zimmer....
Ein sehr verdutzter Kimi blickte ihr nach.....und als Tiia die Treppe hoch verschwunden war grinste er: „Kleines Biest!“

„Summers?“.....ein breites Grinsen zierte Tiias Gesicht, als sie am anderen Ende der Leitung die Stimme ihrer Freundin vernahm.
„Anna? Ich bins...!“
„Ahaha, Süße. Schön das du dich meldest. Hast ja lange auf dich warten lassen!“ Annas Stimme überschlug sich förmlich vor Freude.
Und sie hatte Recht: Tiia hatte in der ganzen Zeit, in der sie jetzt schon bei Kimi wohnte kein einziges mal angerufen.
„Ja, ich weiß. Ist ziemlich viel los hier! Jetzt hab ich mir aber mal Zeit genommen!“...
„Haha, zu gütig von dir! Aber erzähl mal, was gibt’s neues bei dir?“....Tiia stockte....
„Ach, beim Training läuft alles ganz gut. Die Jungs sind wirklich alles super nett und haben echt viel Geduld mit mir!“....
„Na, wer dich kennt braucht das auch!“....Anna lachte laut in den Hörer.
„Danke, und das muss ich mir von meiner besten Freundin anhören. Sehr nett!“.....
„Nee, jetzt mal im ernst....! Wo wohnst du denn überhaupt? Haben sie dir wenigstens ein Traum -Appartement spendiert?
Tiia zögerte bei den Worten ihrer Freundin....
„Nun, ähm....ich kann mich nicht beklagen. Ich bin bei nem Kollegen aus dem Team untergekommen.“
„Soso, bei einem Kollegen. Und wie ist er so?“
„Anna, meinst du ich bin dafür hier? Du weißt genau, das ich von den Männern erst mal genug hab!“
„Nun komm, du kannst mir doch wenigstens sagen wie er so ist.....Also?“ Anna schien ganz schön hartnäckig zu sein. Tiia grinste...
„Wenn du es wirklich wissen willst: er ist ein eingebildeter Egoist. Alles muss sich nur um ihn drehen!“ Wumms...da war es raus! Während sie so sprach, kamen ihr wieder die Bilder von dem Kuss in den Sinn....! Irgendetwas in ihr sträubte sich.....
„Und da haben sie dich hingesteckt?“.....
„Ich bemitleide mich auch schon selbst. Er meint echt, er müsste mich ständig bevormunden und so. Dann pflaumt er mich an, weil ich mal länger im Bad brauche....ich darf ständig einkaufen gehen....ich muss mir seine Launen bieten lassen.....! Das ist echt ne Qual. Ach ja, an sein Auto darf ich schon gar nicht....und dann hat er mich einfach so geküsst....dabei...!“
„Er hat was?“...sofort wurde sie von Anna unterbrochen.....! Tiia zuckte zusammen.
„Ähm, was?“....Tiia wusste gar nicht, was sie da von sich gegeben hatte.
„Na, das mit dem Kuss. Läuft da was zwischen euch?“......
„Hallo? Ich hab doch gerade erklärt, das er der größte Egoist ist, den ich kenne. Was soll da denn laufen? Und das mit dem Kuss geht ganz auf seine Kappe....ich wollte das gar nicht!“...
„Jaja, sicher....Und das soll ich dir jetzt glauben?“.....
„Ja, kannst du ruhig. Weil es die Wahrheit ist!“
„Süße, die letzten fünf Minute musste ich mir anhören, wie schrecklich der Typ ist.....und dann streites du das mit dem Kuss so ab.....Da muss doch was sein!“....
„Du bist ja ne tolle Freundin. Jetzt glaubst du mir nicht mal mehr!“
„Tiia, du weißt, dass das nicht wahr ist. Aber du weißt doch selbst, wenn man etwas so heftig abstreitet ist oft das Gegenteil der Fall!“.....Tiia vernahm ein Lachen am anderen Ende.
„Glaub doch was du willst!“ lachte Tiia.....sie war so gelöst wie lange nicht mehr und sie spürte immer mehr, wie sehr sie sich nach Hause sehnte. Nach ihren Eltern, ihren Freunden......
„Werde ich auch! Und glaub mir, ich werde Recht behalten!“....
„Das wollen wir erst mal sehen. Ich werde dir schon beweisen, das da nichts laufen wird. Nicht mir dem!“....
„Aber mal was anders: ich hab ja jetzt die nächsten Wochen Semesterferien. Soll ich dann nicht mal vorbei kommen? Ich mein ich hab ja eh nichts zu tun!“.....fragte Anna in den Hörer.
„Hey, das ist die Idee schlechthin. Ich muss aber mal nachhören, ob das in Ordnung ist, ja?“....Tiia strahlte. Warum hatte sie da nicht selber dran gedacht?
„Klar, kein Thema. Geb dann einfach Bescheid, wenn ich kommen kann...und ich bin da!“...
„Ist gut. Ich muss dann auch mal Schluss machen. Ich wollte noch baden gehen.....bissel entspannen und so!“
„Okay, Süße. Dann bleib stark und Kopf hoch. Laß dich nicht unterkriegen zwischen all den männlichen Wesen. Hab dich lieb!“...
„Ich dich auch! Bye!“....beide legten auf.

Nachdem Tiia aus dem Bad gekommen war, stieg sie die Treppe hinunter zum Wohnzimmer....schon im Flur hörte sie den Fernsehn laufen.
Langsam ging sie ins Wohnzimmer.
Kimi saß auf der Couch und blickte wie gebannt auf den Bildschirm. Neugierig warf Tiia auch einen kurzen Blick auf das flackernder Bild. Irgendeine Sportsendung dachte sie sich......und schon fiel ihr Blick wieder auf Kimi. Nur in Boxershorts und T-shirt gekleidet saß er dort....
„Darf ich?“...Kimi blickte auf.
„Klar, setzt dich!“....nebenbei klopfte er neben sich auf die Couch.
Schweigend nahm sie Platz und sofort trat eine unangenehme Stille ein. Niemand wagte etwas zu sagen.....
So saßen sie eine ganze Weile schweigend neben einander und blickten starr auf den Bildschirm....nur hin & wieder wendete Kimi verstohlen den Blick zu Tiia....
„Ich dachte du wärst schon im Bett?“....Kimis sanfte Stimme durchbrach die Stille. Tiia atmete erleichtert ein. Lange hätte sie das nicht mehr ertragen.
„Ich..ähm, ich konnte nicht schlafen.“
„Geht mir genau so. ich bin irgendwie noch voll aufgedreht!“...
Tiia nickte kaum vernehmbar.....
„Sag mal, ist dir kalt?“....Tiia schrak hoch.
„Wie? Ähm, nein...! Mir ist nicht kalt!“ gab sie zurück....doch sie wusste, das sie gelogen hatte. In Wahrheit zitterte sie am ganzen Körper.
„Ich seh doch, das du zitterst. Sorry, die Heizung streikt mal wieder. Ich hab schon so oft jemanden kommen lassen, aber keiner bekommt das hin!“
„Ist schon gut!“....instinktiv rutschte sie noch weiter von ihm weg. Sie wusste auch nicht warum.....
„Komm her, ich hab die Decke. Da passen ohne Probleme auch zwei drunter!“....sie blickte ihn mit großen Augen an. Er sah ihr tief in die Augen und hielt die Decke hoch.....! Ihr Blick klebte auf seinen durchtrainierten Oberarmen....
„Ähm, es geht schon. Danke!“...sie zögerte. Etwas in ihrem Inneren schien ihr sagen zu wollen, das sie sich mit unter die Decke begeben sollte....doch etwas anderes sagte genau das Gegenteil.
„Jetzt stell dich nicht so an. Ich beiß schon nicht!“...er lächelte....Seine strahlendweißen Zähne blitzen ihr entgegen.
„Das nicht!“
„Hey, ich verspreche auch, das ich nichts machen werde. Ich kann mich zusammen reißen!“...er wusste sofort worauf sie anspielen wollte und spürte deutlich wie sie mit sich selber zu kämpfen schien.
Dann....nach kurzem Zögern kam sie näher....Kimi hielt die Decke hoch und schon schlüpfte sie drunter.
Tiia wusste nicht was sie da tat...sie wusste nur, das in ihr eine wohlige Wärme aufstieg.....
„Und du lässt deine Hände bei dir. Klar?“.....ihr Blick richtete sich nach oben.
Kimi grinste...
„Ay, ay Mam!“…sprach Kimi und salutierte….
„Und das ist auch nur ausnahmsweise!“ sprach sie weiter....
Kimi grinste nur und erwiderte nichts....
Während sie dort so lagen, stieg Kimi ein angenehmer Duft in die Nase...er schnupperte....
Der Duft kam von Tiia...! Ein betörender Duft....der seine Sinne zu benebeln schien.
„Ähm, Kimi? Was machst du da?“....Tiias Stimme ließ Kimi zusammen fahren und sofort saß Kimi wieder kerzengerade auf der Couch.
„Ich..ähm, nichts. Ich hab mich nur gefragt, was hier so riecht!“....nun saß auch Tiia kerzengerade.
„Ich war es nicht!“....kam es wie aus der Pistole geschossen.
„Was? Ähm, nein...das mein ich nicht. Hier riecht es nach Blumen....!“
„Oh, das ist wohl meine Bodylotion. Man muss ja was für die Schönheit tun!“...sie grinste verlegen.
„Das hast du doch nicht nötig!“...hauchte Kimi und blickte sie mit seinen blauen Augen an.
„Wie bitte?“....Tiia traute ihren Ohren nicht. Was hatte er da gerade gesagt?
„Ähm, ich hab gesagt, das es gut riecht!“....nervös fuhr er sich durch die Haare.
„Ach so!“ gab sie zurück....mit dem Wissen, das es ihm unangenehm war. Sie fand das richtig süß...
Schweigen.....
Je länger sie so neben Kimi saß.....zusammen unter einer Decke....desto größer wurde plötzlich das Verlangen in ihr....ein Verlangen nach seinen sanften, weichen Lippen......
Kimi...!“
„Mmh?“.....sein Blick war wieder auf den Bildschirm gerichtet.
„Was meinst du, was Ron zu dem Kuss sagen würde? Ich hab das Gefühl, er wäre da nicht begeisert von, oder?“.....
„Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber seine Devise lautet: keine Anbandlung unter Kollegen! Und glaub mir, Mika hat selbst erfahren, was das heißt!“
„Wie jetzt? Er hatte was mit ner Kollegin?“...Tiia konnte es nicht glauben.
„Tja, es war die Dame vom Catering! Irgendwie hat es da gefunkt....und kurz darauf wurde sie gefeuert!“.....
„Nee, oder? Das hätte ich Ron gar nicht zugetraut!“....
„So ist er eben. Immer darauf bedacht, dass der Laden läuft!“.....
„Aber sollte er nicht auch darauf bedacht, das seine Fahrer glücklich sind?“.....ihre Stimme wurde ernster....
„Siehst du das denn auch so?“....Kimi blickte ihr tief in die Augen.....
„Ich...ähm, ich weiß nicht!“....verunsichert wandte sie den Blick ab.
„Ich finde, man sollte auf sein privates Glück nicht verzichten müssen, nur weil es mit dem Job nicht zusammen passen könnte!“....sprach Kimi.
„Ob er mich auch rausschmeißen würde?“.....
„Wie kommst du denn darauf? Fragende Augen blickten sie an.
„Ich mein ja nur. Wegen uns....!“....
„Uns?“.....hackte Kimi vorsichtig nach.
Tiia nickte wortlos.....und schwieg. Kimi verstand und ließ das Thema ruhen....
„Ist dir noch kalt?“ fragte er plötzlich gerad heraus.
„Nein, es geht wieder. Für ein T-shirt war es wohl doch noch etwas zu kühl!“....wieder ein verlegenes Lächeln.
„Stört es dich, wenn ich meinen Arm her lege? Wenn ich ihn länger so an mich presse, schläft er gleich ein!“...
Tiia schüttelte den Kopf......und schon spürte sie, wie sein Arm auf ihrer Hüfte ruhte. Sie musste sich eingestehen, das sie seine Berührung genoss.....ein leichtes Kribbeln durchfuhr sie von oben bis unten. Ob es ihm auch so gehen würde?
Die Luft schien zu knistern.....
Und ohne zu überlegen, legte sie ihren Kopf auf seine Brust....schloss die Augen und horchte seinem Herzschlag. Sein Herz schlug wie wild.....!
„Hab ich dir schon gesagt, das du unheimlich schöne Augen hast?“....hauchte Kimi ihr plötzlich ins Ohr. Gänsehaut breitete sich auf ihrem Körper aus.....
„Nein!“.....
„Wenn du lachst, funkeln sie wie grüne Smaragte!“.....
„Ich...ähm, das hat noch niemand zu mir gesagt!“....verlegen fuhr sie sich durch die langen schwarzen Haare.
„Dann wurd es mal Zeit.“ grinste Kimi.
„Ich..ich...das ist mir jetzt ziemlich unangenehm!“.....sie wagte nicht sich aufzurichten....zu sehr elektrisierte sie seine Berührung....
„Ich sag nur die Wahrheit!“ flüsterte Kimi und seine Hand fuhr an ihrer Hüfte entlang....erst langsam. Doch als er merkte, das sie sich nicht sträubte, fuhr er höher....über ihre Schulter.....
Plötzlich drehte sich Tiia um und blickte ihm direkt in die Augen.
„Ich weiß nicht, ob wir hier das richtige tun!“....
Kimi zog seine Hand zurück....
„Was soll daran falsch sein?“ hauchte er....
„Ich weiß auch nicht.......Wie weit sollen wir es noch kommen lassen?“
„Laß es doch einfach auf dich zukommen!“.....wieder spürte sie seine Hand auf ihrem Rücken.
Sie nickte nur.....
„Ich..ähm, ich werde dann mal hoch gehen. Es ist schon ziemlich spät!“.....sprach Tiia. Kimi nickte.....
„Ist okay. Ich geh dann auch in die Heia. Die Müdigkeit wird schon kommen!“...er grinste...
Tiia stand auf und mit einem flüchtigen Blick auf Kimi verließ sie das Zimmer....und ging mit langsamen Schritten die Treppe hinauf.
„Ähm, Tiia....magst du noch was trinken?“....sie wirbelte herum. Kimi stand unten an der Treppe und lächelte sie an.
„Nein, danke!“....zaghaft lächelte sie zurück und ging weiter nach oben...gerade Wegs ins Badezimmer.
Als sie später die Tür öffnete, erschrak sie: Kimi stand vor der Tür!
„Ich wollte dir noch Gute Nacht sagen!“ gab er mit leiser Stimme zu verstehen.....
„Dir auch!“...gab sie zurück und eilte an ihm vorbei in Richtung Zimmer.
Gerade wollte sie die Türe zu ihrem Zimmer öffnen, als sie Kimis Stimme inne halten lassen.
„Tiia, warte!“....langsam drehte sie sich um schon stand Kimi vor ihr. Sein Gesicht war dicht vor ihrem...
„Ja?“.....erwartungsvoll sah sie ihn an.
„Ich fand es war noch ein wunderschöner Abend!“
„Das fand ich auch. So ganz ohne Streitereien!“...sie grinste.
„Das kommt ja nicht häufig vor!“...auch Kimi musste grinsen.
„Danke!“....fuhr er fort. Und wieder bestachen sie seine strahlendblauen Augen....
„Wofür?“....sie stutzte.
„Für den Abend!“....erwiderte er.
„Das Vergnügen war ganz auf meiner Seite!“....beide lachten leise.
Sein Gesicht kam immer näher.....
„Weißt du, was ich jetzt gern machen würde?“......
Tiia lachte. „Woher soll ich das denn wissen?“
„Ich würde dich jetzt gerne küssen!“ hauchte er.....sein warmer Atem in ihrem Nacken kitzelte....
„Aber ich hab doch ein bisschen Angst, das du mir wieder eine Ohrfeige verpasst!“...er lachte
„Du kannst es ja mal probieren!“....geheimnisvoll lächelte sie ihn an.
„Auf einen Versuch laß ich es gerne ankommen!“....
„Ich werde dich nicht dran hindern!“ gab sie mit geheimnisvoller Stimme zurück.....und schon suchten seine Lippen ihre Lippen....um dann zu einem langen Kuss zu verschmelzen. Beide schlossen genüsslich die Augen...
Die Welt schien sich zu drehen.....alles in ihrem Kopf verschwamm.
Sanft drückten seine Hände sie gegen die Zimmertür. Sie ließ ihn gewähren.....
Dann öffnete sie langsam ihre Zimmer Tür....ohne sich von Kimi zu lösen....
Als Kimi merkte, dass die Tür offen stand, machte er einen Schritt in das Zimmer.....doch Tiia hielt ihn sanft zurück.
„Ich würde da jetzt lieber allein rein gehen!“.......sie lächelte leicht. Kimi beugte den Kopf zu ihr...
„Sicher?“....ein frechen Grinsen lief über sein Gesicht.
„Ganz sicher!“....sie lächelte kokett. Kimi gefiel es, wie sie mit ihm spielte.
„Na gut, dann laß ich dich jetzt mal allein!“
Tiia nickte
„Gute Nacht!“....hauchte er und ihre Lippen trafen sich zu einem kurzen Kuss.
„Gute Nacht!“....

„Guten Morgen!“......ein strahlender Kimi empfing sie unten in der Küche.
„Guten Morgen!“...auch Tiia strahlte. Der gestrige Abend war wirklich wunderschön und ließ ihr Herz immer noch höher schlagen.
„Hast du gut geschlafen?“....
„Wieso so neugierig?“...grinste sie.
„Nur so!“....er grinste geheimnisvoll. Tiia genoss das Spiel.
„Du denkst also, ich hätte besser geschlafen, wenn ich dich gestern ins Zimmer gelassen hätte?“....stieg sie in sein Spiel ein.
„Wer weiß?“.....wieder ein freches Grinsen.
„Du bist unmöglich. Weißt du das?“....grinsend kniff sie ihm in die Seite....Lachend wich Kimi zurück.
„Und du bist....!“...er hielt inne und blickte sie sanft an.
„Was?“.....mit gespielter Beleidigtheit stand sie vor ihm...die Arme in die Hüfte gestützt. Ihre Lippen bildeten einen großen Schmollmund.
„...unheimlich süß!“...fuhr Kimi fort....ohne den Blick von ihr zu lösen.
„Ich weiß!“ sprach sie mit gespieltem Ernst. Kimi lachte.....
„Wir sind aber gar nicht eingebildet, was?“.....
„Ein bisschen Ego ist gesund!“ konterte sie....
Beide lachten,´....
„Sag mal, was machst du heute so an deinem freien Tag?“.....Stille....Tiia blickte ihn erstaunt an.
„Ich weiß noch nicht. Wieso?“....in ihrer Stimme lag etwas hoffnungsvolles.
„Ich, ähm...ich hab mir was überlegt.!“ antwortete er fast schon beschämt.
Tiia staunte.....mit großen Augen sah sie ihn an.
„Du?“...
„Ja, ich hab mir gedacht, es wäre vielleicht ganz schön, wenn wir was zusammen machen.!“
Tiias Augen weitete sich immer mehr....
„Wir beide?“.....
„Ähm, natürlich nur wenn du willst. Es war nur eine blöde Spontan-Idee!“....er blickte beschämt zu Boden. War er wieder zu weit gegangen?
„Nein, nein. Ich würde gern mitkommen!“.....Tiia spürte seine Verunsicherung.....sanft lächelte sie....
„Ehrlich?“.....mit diesen Worten hatte Tiia ein strahlendes Lächeln auf seine Lippen gezaubert.
„Ja, ich find das richtig süß. Aber wenn du mir jetzt noch verrätst was du vor hast...das wäre noch besser!“.....auch Tiia strahlte. Es war wirklich süß, was Kimi sich so für Gedanken zu machen schien. Sie war schon ganz gespannt, was er vor hatte.
„Nichts da. Es soll eine Überraschung werden....nicht das du später dann doch noch abspringst!“.....
„Ich lass mich gern überraschen!“...grinste sie kokett.
„Dann mach du dich schnell fetig. Ich erledige dann den Rest!“ gab Kimi daraufhin zu verstehen. Tiia nickte und mit einem langen Blick auf Kimi verließ sie die Küche.

„Wo fahren wir denn hin?“....Tiia wurde neugierig. Kimi und sie saßen in seinem silbernen Mercedes und fuhren schon seit einiger Zeit durch die finnische Landschaft. Lauter grüne Bäume schmückten ihren Weg.
„Jetzt sei mal nicht so neugierig.“...Kimi lachte.
„Ich bin aber von natur aus neugierig. Da kann ich gar nichts für.“.....
Lautes Gelächter drang aus dem Wagen.
Tiia wurde sichtlich nervöser......ihr ganzer Körper war angespannt. Vor lauter Aufregung......und die knisternde Atmosphäre entging nicht nur ihr. Auch Kimi spürte ein Kribbeln im ganzen Körper.....
„Ich hab echt ganz vergessen, wie schön es hier ist. ich war eindeutig zu lang in Deutschland!“.....Tiias Blick schweifte aus dem Fenster. Die Landschaft die sich ihr bot, zauberte ein Lächeln auf ihre Lippen. In dem Moment hatte sie das Gefühl, frei zu sein.....all die Dinge die sie bedrückten schienen für einen kurzen Moment wie weggeblasen.
„Wie lang warst du denn nicht mehr hier?“.....
„Ähm, ich weiß nicht. Zehn Jahre ist es mindestens schon her!“...Tiia seufzte.
„Und wie kam es dazu?“....Kimis Blick war auf die Straße gerichtet.
„Als ich so drei Jahre alt war, sind meine Eltern nach Deutschland gezogen....Mein Dad hat dort eine Firma übernommen...und ich weiß eigentlich nicht, warum wir nicht öfter her gefahren sind. Das letzte mal war eben der Urlaub hier vor zehn Jahren.“...erzählte sie....Kimi hörte aufmerksam zu.
„Hast du das nie irgendwie bereut, oder so?“...Kimis Neugier war geweckt. Tiia kicherte.....
„Wer ist jetzt hier neugierig?“....
„Ähm, sorry.....es hat mich nur interessiert!“.....Kimis Lächeln erstarb....
„Hey, ist schon gut. Das sollte kein Vorwurf sein. Ist schon in Ordnung!“......
Bei diesen Worten spürte sie Kimis Blick.....
„Ehrlich? Ich mein du musst es nur sagen!“....
„Kimi....! Es ist wirklich in Ordnung!“....und ohne das sie wusste was sie tat, glitt ihre Hand zu seiner....sanft strich sie über seinen Handrücken.
„Äh, wir sind auch gleich da!“....diesmal war es Kimi der zurück wich....sofort zog Tiia ihre Hand weg.
Wieso reagierte er so?
„Oh, gut. Ich bin schon ziemlich gespannt!“....grinste sie zaghaft. Hatte sie etwas falsch gemacht?
Aber warum reagierte er erst jetzt so? Er war es doch immer, der auf sie zu kam,,,,und sie war die jenige, die zurück wich.
Kimi stoppte in dem Moment den Wagen. Sie standen vor einer Wiese.....überall wo man hin sah: grün! Tiia strahlte.
„So, da wären wir...!“ schon stand Kimi vor der Beifahrertür und öffnete diese...
„Danke!“....nu stieg auch Tiia aus.

„Was machen wir denn hier?“....Tiias Neugier siegte.
„Ich hab ein kleines Picknick vorbereitet. Das schöne Wetter muss man doch nutzen!“....
„Echt? Das ist eine schöne Idee!“...sprach Tiia und blinzelte in die Sonne. Die warmen Sonnenstrahlen fühlten sich auf ihrem Gesicht angenehm warm an. Sie schloss die Augen und atmete tief ein.
„Komm, da vorne ist ein schöner Platz!“...sprach Kimi und ging voran. Tiia folgte ihm schweigend.
Nachdem sie gemeinsam die Decke ausgebreitet hatten, lagen sie dort nebeneinander und ließen sich das Essen aus dem Korb schmecken.
Kimi hatte wirklich an alles gedacht....
Tiia musste eingestehen, das er sie immer mehr überraschte.
„Gefällt es dir hier?“...Kimis sanfte Stimme dang in ihr Ohr.
„Es ist wunderschön. Ich weiß noch gar nicht, was ich sagen soll!“.....“Und das ganze Essen hier. Sag mal, hast du den gesamten Supermarkt aufgekauft?“...sie lacht und biss genüsslich in eine rote Erdbeere. Kimis Blickte folgten ihr.....
„Kann man so sagen!“ hauchte er...ohne seinen Blick von ihr abwenden zu können. Tiia griff nach einer weiteren Erdbeere.
„Weißt du, wie sexy das aussieht?“....Tiia stockte....
„Wie? Das ist doch nur eine Erdbeere!“...sie kicherte verlegen und spürte wie ihr die Röte ins Gesicht stieg.
„Trotzdem!“......sie spürte seine Blicke.....doch diesmal fühlte sie sich unwohl dabei. Sie konnte es sich nicht erklären....doch sein Blick ließ sie erkennen, das es nicht dabei bleiben würde. Und das wollte sie nicht....! Oder doch?
„Kimi, ich.....!“....und wieder ertappte sie sich dabei, wie sie zurück wich.
„Psst.....sag jetzt nichts!“.....er kam langsam näher....und je näher er kam desto mehr flackerte das Verlangen in ihr auf. Sie spürte seinen Atem auf ihrem Nacken.....und schon trafen ihre Lippen zu einem Kuss aufeinander....
Beide schlossen die Augen....und gaben sich dem Kuss voll und ganz hin.
Kimi hatte ihr Kinn umfasst und sanft angehoben.....ihre Hände strichen über seine Wangen.
Heftig atmend verschmolzen ihre Lippen immer mehr.....
Tiia konnte sich nicht dagegen wehren, dass die Lust in ihr stieg. Der Kuss ließ ihre Gefühle Achterbahn fahren.....ihr Herz klopfte wie wild.
Ihr Verstand sagte ihr, das sie das nicht zu lassen sollte.....es würde alles nur in einer großen, bitteren Enttäuschung enden....! Doch was sagte ihr Herz? Ihr Herz schien zu sagen, das sie es einfach geschehen lassen sollte.
Unter seinen Küssen spürte sie, wie er sie mit seinem Gewicht sanft auf die Decke drückte......! Und plötzlich zog sie langsam dem Kopf zurück. Kimi hielt inne und sie blickte in zwei fragende blaue Augen.
„Ist alles in Ordnung?“....sein Gesicht lag dicht über ihrem.....
„Ja....ähm, nein....! Kimi, das geht mir alles viel zu schnell. Ich kann das nicht!“......sie musste schluchzen.
„Hey, hey...psst. Ist schon okay.“ Er lächelte und strich ihr sanft eine Strähne aus dem Gesicht.
„Es tut mir leid!“...gab sie mit leiser Stimme zu verstehen.
„Du musst dich doch nicht entschuldigen. Wenn das einer muss, dann wohl ich. Ich wollte dich nicht so überfahren!“.....
„Ist schon gut. Es liegt wohl eher an mir. Ich schein hier das Problem zu haben!“.....ihr Blick wanderte nach unten und Kimi spürte deutlich, das sie etwas bedrückte.
„Ich versteh nicht ganz. Was für ein Problem denn?“....Kimi saß nun kerzengerade auf der Decke und blickte sie forschend an.
„Ich...ähm....das ist...das ist nur halb so schlimm. Ich rede gerne mal totalen Blödsinn, den man besser nicht allzu ernst nehmen sollte!“....ein nervöses, verunsichertes Lächeln....
„Das hörte sich gerade aber nicht so an. Tiia, wenn du reden möchtest.....!“....
„Wir kennen uns doch so gut wie gar nicht!“....sie blickte beschämt zu Boden.
„Ich glaub aber nicht, dass das der Grund ist.“
Sie schluchzte.....
„Es ist...es ist...ich habe halt Angst davor, das mir jemand wieder so weh tun kann....!“....Kimi musterte sie....und erkannte, das ein Träne ihre Wange herunter lief. Sanft wischte er sie weg....
„Was ist denn passiert?“.....seine Stimme klang sanft und gefühlvoll.
Schweigen lag in der Luft....
Dann plötzlich...
„Es war...es war vor knapp drei Jahren. Damals hielt ich mich für den glücklichsten Menschen der Welt....nach der Verlobung mit Matti....!“....jäh wurde sie unterbrochen.
„Du warst verlobt?“....Kimi sah sie mit geweiteten Augen an. Er konnte es nicht glauben......
„Ja, allerdings. Und ich war überzeugt, das er der Mann meines Lebens ist.....doch da hab ich mich ziemlich getäuscht. Um so härter war dann der Knall nach der Ernüchterung....!“.....während sie sprach, wurde sie immer wieder von einem Schluchzen geschüttelt.....
Sie hatte die ganze Zeit nicht darüber gesprochen....sie wollte all das einfach nur vergessen.
„Aber was ist denn passiert? Ich mein, warum habt ihr euch getrennt?“....
„Tja, ich hab immer gedacht, ich wäre daran Schuld gewesen.....!“
„Wieso?“....Kimi schien immer neugieriger zu werden.
„Ich bin schwanger geworden!“....Wumms, jetzt war es raus. Diesen Teil der Geschichte hatte Tiia bis jetzt verschwiegen und versucht möglichst geheim zu halten.
„Wie bitte? Du hast ein Kind?“....
„Ähm, nicht ganz....!“.....
„Hast du...hast du..?“ weiter kam er nicht.
„Eins nach dem anderen, okay?“...
Kimi nickte....
„Nun ja, ich habe mich sehr über das Kind gefreut und war in dem Glauben, das es Matti eben so gehen würde.....doch ich wurde dann ruckartig aus meinen Träumen gerissen. Und zwar als Matti mir in die Augen sagte, das er kein Kind gebrauchen könne und ich es abtreiben sollte!“....
„So ein Arsch. Ich mein, es muss doch das schönste auf der Welt sein, wenn man ein Kind bekommt. Für mich wäre es das größte überhaupt!“....Kimi wurde wütend. Er konnte noch nie verstehen, das manche so emotionslos mit dem Leben umgehen.
„So habe ich auch gedacht....bis...bis ich einen Termin bei meinem Frauenarzt hatte!“...
„Du hast tatsächlich abgetrieben?“.....Kimi war entsetzt. Damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet....
„Ich...ähm, nun ja. Ich war 17....wurde von meinem Freund wie der letzte Dreck behandelt und wusste nicht mehr ein noch aus. Was würdest du dann machen?“.....
„Ich weiß nicht. Aber eine Abtreibung wäre mit Sicherheit das letzte, was ich machen würde!“....
„Glaub mir, das war auch die schwerste Entscheidung in meinem Leben. Ich hatte mich wirklich auf das Kind gefreut, doch ich war so hoffnungslos und hielt es in dem Moment für das Richtige!“...wieder ein lautes Schluchzen.
„Ich will hier auch niemanden verurteilen. Schließlich muss jeder für sich selbst entscheiden. Tiia, das tut mir alles wahnsinnig leid. Das muss wirklich schlimm gewesen sein!“...sanft strich er ihr über das lange schwarze Haar. Sie schloss die Augen.....und genoss seine sanfte Berührungen.
„Ich...ich hab vorher auch nie darüber gesprochen. Ich wollte das einfach alles nur vergessen....und nichts sollte mich daran noch erinnern.“
Kimi nickte verständnisvoll...
„Kannst du jetzt verstehen, das ich das hier vielleicht will, aber nicht kann? Und glaub mir, dafür hasse ich den Kerl. Nicht nur, das ich mein Kind verloren hab.....er hat mich auch noch zu einem emotionalen Krüppel gemacht!“......beschämt wischte sie sich eine Träne aus dem Gesicht.
„Das verstehe ich nur zu gut. Ich hab nach der Trennung das gleiche gedacht.....und war deshalb so gereizt und ziemlich unausstehlich!“....ein leichtes Grinsen lag auf seinen Lippen.
„Da sagst du was. Unausstehlich trifft es ziemlich genau!“...auch Tiias Gesicht zierte ein flüchtiges Grinsen.
„Hey, du lächelst ja. Siehst du? So gefällt es mir doch schon viel besser!“.....beide lachten.
„Okay, nachdem wir beide hier unser halbes Leben ausgeplaudert haben.....was machen wir nun?“....sie sah ihm tief in die Augen.
Wie kam es nur, das sie ausgerechnet von der Abtreibung erzählt hatte? Sie kannte ihn doch so gut wie gar nicht!
Doch irgendetwas an ihm, schien sie fast schon willenlos zu machen....Jedes mal, wenn er sie mit seinen strahlend blauen Augen ansah, sehnte sie sich nach seinen Berührungen...seinen Lippen.
„Ich möchte einfach hier liegen.....die Natur genießen...und alles vergessen können!“ gab sie mit geheimnisvoller Stimme zurück. Kimi strahlte sie an.
„Dein Wunsch sei mir Befehl!“...
Und so lagen sie noch eine ganze Weile aneinander gekuschelt auf der Decke......kein Wort war zu hören....nur die Vögel zwitscherten in den Bäumen.


Das Schrillen de Türklingel ließ Tiia in ihrem Zimmer zusammen zucken. Sie lag auf ihrem Bett und war dabei irgendetwas zu schreiben......: Ihr Tagebuch!
„Kann man nicht mal in Ruhe etwas schreiben?“ murmelte sie und horchte....doch als sie erkannte, das Kimi das Klingeln scheinbar nicht gehört hatte, rappelte sie sich auf und eilte die Treppe huínunter.
Wieder ertönte die Klingel. „Ja doch, ich komme ja schon!“ rief sie sichtlich genervt.
Weiteres Klingel....doch schon griff ihre Hand nach der goldenen Klinke...
„Alte Frau ist....!“....sie stockte. Sie blickte auf und vor ihr stand: Anna!
Mit einem großen Koffer in der Hand strahlte ihr ihre Freundin entgegen. „Hey, was biste denn so gereizt?“......ein flüchtiges Lächeln huschte über Tiias Gesicht. „Anna? Was...was machst du denn hier?“ verdutzt blickte sie ihre Freundin an. Warum war sie hier?
„Sag bloß, du hast vergessen, das ich heute komme?“.....Anna lachte. „Ich...ich weiß nicht!“....“Mensch Süße, das haben wir doch vor keinen zwei Wochen besprochen!“.....“Ich hab gerad halt viel um die Ohren. Es tut mir leid!“ Tiia sah beschämt zu Boden. „Hey, ist schon gut. Ich kann das verstehen!“...sanft strich Anna ihrer Freundin über den Arm.
„Aber ich freue mich, das du da bist. Endlich ein Stück Heimat...!“ Tiia lächelte matt und ging an ihrer Freundin vorbei ins Wohnzimmer. Anna folgte ihr.
„Wow, das nen ich mal nen Luxus-Teil.
„Ähm ja, ist ganz nett hier!“....Tiia setzt e sich auf die Couche....Anna tat es ihr gleich.
„Ganz nett? Mensch Tiia, das hier ist doppelt soviel Luxus wie wir je haben werden!“ Anna grinste. Warum war Tiia so durcheinander? Sie erkannte ihre Freundin nicht wieder.
„Ich brauche das auch nicht!“....Tiias Miene verfinsterte sich. Ihr Blick war auf den Boden gerichtet.
„Aber es lässt sich gut mit leben, oder? Komm gebs zu, dir gefällt es auch!“....Anna grinste immer noch und fuhr mit der Hand langsam über die weiße Couch.
„Tja, es könnte alles schön sein....!“....Tiia stockte.
Anna blickte auf und musterte ihre Freundin.
„Hey, was ist denn los?“.....sie kam näher....Tiia schluckte.
„Nichts, nichts....das war nur so ein Gedanke!“.....ein flüchtiges Lächeln huschte über ihre Lippen.
„Komm, mir kannst du doch nichts vor machen. Ich merke doch, das dich was bedrückt!“.....
„Nein, alles okay. Ich bin halt etwas müde. Das Training schlaucht ganz schön und Ron hat halt hohe Erwartungen an mich!“.....
„Mmh, das glaub ich. Ist bestimmt kein Zuckerschlecken, was?“.....Anna seufzte und wieder huschte ihr Blick durch das Wohnzimmer. Sie war immer noch schwer beeindruckt von dem ganzen Luxus in dem Haus.
„Ähm, ja....manchmal ist es schon ganz schön hart, aber es macht auch riesen Spaß!“....Tiia spürte, das sie deutlich lockerer wurde. Die Anspannung wich aus ihrem Körper....
„Und das ist doch auch die Hauptsache, oder?“....Anna strahlte.
„Ja, das find ich auch und Ron meinte, ich soll meine Chance hier nutzen.....wer weiß, was dann noch alles kommt!“
„Weise Worte. Ich bin total stolz auf dich. Weißt du das?“.....sie zwinkerte ihrer Freundin zu.
„Ach komm, so doll ist das doch jetzt auch nicht!“ beschämt blickte Tiia zu Boden. Sie merkte, wie die Röte in ihr Gesicht schoß. Es war ihr sichtlich unangehem.
„Nicht so doll? Mensch Tiia, du fährst für einen der größten Rennställe überhaupt und meinst das wäre nicht so doll?“......
„Ähm, nun ja....ich bin ja nur die Testfahrerin. Mehr nicht!“....wieder ein flüchtiges Lächeln.
„Du warst schon immer so bescheiden!“ lachte Anna.....und nun musste auch Tiia lachen. Sie hatte das Gefühl, schon lange nicht mehr so gelöst gewesen zu sein. Die letzten Tage waren sehr stressig und sie fühlte sich wie ausgesaugt...kraftlos und leer.
„Aber hey, sag mal.....fährt nicht auch Kimi für Mercedes?.....bei diesen Worten zuckte Tiia zusammen. Kimi.....! Ihr Herz fing an wie wild zu schlagen.......
„Kimi?“......
„Ja, Kimi Räikkönen. Jetzt sag nicht, das ich da falsch liege.“.....
Tiia schluckte kaum vernehmbar...
„Ähm, ja...er fährt auch für Mercedes. Aber wieso fragst du?“......hackte Tiia vorsichtig nach. Hatte Anna etwa etwas mitbekommen?
„Och, ich hab gedacht, ich könnte dann mal die Chance nutzen ihn zu treffen. Er ist für mich mit Abstand der heißeste Fahrer weit und breit!“....lachte Anna und ihre Augen leuchteten.
„Das...das hast du mir ja gar nicht erzählt!“......Tiia spürte wie sich ihr Körper wieder anspannte. Sie saß kerzengerade auf der Couch....und ihre Hände waren zu einer Faust geballt.
Sie hatte das Gefühl ein großer Kloss lag ihr im Hals.
„War ja auch nichts so wichtig. Ich fand es etwas peinlich.....ist halt so ne kleine Schwärmerei.“....nun war es Anna die beschämt zu Boden blickte.
„Geht mich ja auch eigentlich nichts an!“......Schweigen.
„Ähm, meinst du ich könnte mal mit an die Strecke und nen bissel mit ihm quatschen?“....war es Annas Stimme, die die aufkommende Stille durchbrach.
„Ich..ähm....ich weiß nicht. Da müsste ich Ron vorher mal fragen. Er mag es nicht so gern, wenn „Besuch“ mitgebracht wird!“
„Oh, okay....dann laß ich mich mal überraschen!“.....
„Hey, jetzt erzähl doch mal was über deinen mysteriösen Mitbewohner. Du erinnerst dich doch an unsere kleine Wette!“....Anna grinste. Tiia zuckte zusammen....
„Was soll ich da erzählen? Ich hab dazu doch alles am Telefon gesagt!“....
„Jaja, ich weiß.....aber die Wette steht noch. Da kommst du so schnell nicht mehr raus....!“ wieder ein breites Grinsen.
„Das hab ich irgendwie befürchtet!“....ein leichtes Lächeln lag auf ihren Lippen. Anna schaffte es immer wieder, sie zum lachen zu bringen....Tiia schmunzelte. In vielen Situationen, wo es ihr absolut mies ging, war es meist Anna, die sie wieder aufmuntern konnte....
„Ist er denn wirklich so schlimm, wie du behauptet hast? Ich kann mir das gar nicht vorstellen!“.....
„Ähm...ich....ich weiß nicht. Ich.....!“

„Tiia?“....beide Mädchen schraken hoch. Ein lautes Rufen drang aus dem Flur.......und ließ Tiia innehalten.
„Tiia, bist du...?“.....mit diesen Worten erschien Kimis Kopf in der Tür.....Tiias Augen verengten sich. Kimi trat währenddessen näher und musterte die beiden Frauen.
Anna starrte ihn mit großen Augen an......
„Hei, ich bin Kimi....!“....stellte er sich vor und streckte ihr die Hand zur Begrüßung entgegen. Anna zögerte....doch dann trafen sich ihre Hände.
„Ähm, Anna....!“
„Schön dich kennen zulernen. Tiia hat schon viel von dir erzählt!“....Kimi lächelte.
„Oh, ich hoffe nur gutes!“.....auch Anna musste grinsen. Tiia beobachtete das Geschehen mit finsterer Miene.....
„Keine Angst. Ich kann nichts schlimmes berichten!“.....
Anna grinste....
„Ähm, Tiia....Ron hat gefragt warum du heute nicht an der Strecke warst. Ich hab ihm gesagt, das es dir nicht so gut geht!“.....seine Miene verfinsterte sich deutlich. Tiia nickte nur.
„Okay, ich wird dann mal. Man sieht sich!“ mit diesen Worten verließ Kimii das Zimmer.
Anna blickte ihm mit offenem Mund hinterher.....
„Wieso hast du mir nicht erzählt, das du bei Kimi wohnst?“...Annas Blick war immer noch auf die Tür gerichtet......Tiia stöhnte.
„Hätte das was geändert?“....
„Nein, natürlich nicht. Aber hey, du wohnst bei Kimi....bei DEM Kimi....!“....Annas Augen strahlten Tiia an.
„Na und?“......
„Und wieso sagst du, das er so ein Ego wäre? Er war doch gerade voll lieb!“.....
„Er ist immer scheiß freundlich, wenn Fremde dabei sind. Er muss doch an seinen Ruf denken!“.....in Tiias Stimme lag Spott. Sie konnte nicht verstehen, das Anna daraus so einen Hehl machte.
„Und warte mal, hast du nicht gemeint, er hat dich geküsst?“.....Annas Stimme überschlug sich fast vor Aufregung.
„Ich hab da jetzt echt keinen Nerv für...!“....
„Aber...!“
„Komm, ich zeig dir jetzt dein Zimmer. Ich werde dann auch gleich ins Bett gehen. Morgen kann ich dir ja was von der Gegend zeigen!“.....mit diesen Worten stand Tiia auf und wartete, bis Anna es ihr gleich tat. Diese nickte nur und folgte ihrer Freundin dann zur Treppe.
„Wieso warst du denn heute nicht an der Strecke? Bist du wirklich krank?“.....
„Können wir das morgen besprechen? Ich hab da jetzt echt keinen Nerv für!“.....Tiia seufzte.
„Klar, kein Thema!“..
Tiia führte ihre Freundin zu einem kleinen Zimmer...direkt neben ihrem eigenen Zimmer.
„So, hier ist dein Zimmer. Da drüben ist das Badezimmer.....! Wenn irgendwas ist....einfach klopfen, okay?“
„Okay....und hey, sorry das ich so neugierig war. Ich wollte dir keinen Streß machen!“
„Hey, ist schon okay....nur zur Zeit hab ich halt andere Dinge im Kopf, aber morgen klären wir das, ja?“.....Tiia lächelte sanft. Das letzte was sie wollte, war ein Streit mit Anna.....sie war mehr als froh, das ihre Freundin da war.
„Ist gut. Dann wünsch ich dir eine gute Nacht!“....Anna schenkte ihr ein breites Grinsen.
„Dir auch!“.....gab Tiia zurück und als Anna hinter sich die Türe geschlossen hatte, ging auch sie in ihr Zimmer.

„Weißt du eigentlich wie sauer Ron war? Er hat wie nen Irrer rumgeschrien! Er war außer sich“.....Kimis Stimme drang aus der Küche.
Anna ging mit langsamen Schritten die Treppe hinunter. Eigentlich wollte sie nur etwas trinken, doch Kimis aufgebrachte Stimme ließ sie aufhorchen. Neugierig schlich sie Stufe für Stufe hinunter.....
„Soll er doch. Ich mach mich nicht zum Affen!“......nun war es Tiia, deren Stimme durch das Haus halte.
„Und ich habe keine Lust, dafür angeschrieen zu werden.“
„Ist ja nicht mein Problem!“....
Anna hielt inne.....mitten auf der Treppe blieb sie stehen und lauschte dem Gespräch.
„Oh doch, und wie das dein Problem ist. Ich bin nicht scharf darauf, das ich Streß mit Ron bekomme“....Kimi schien sie herausfordern zu wollen. Mit verschränkten Armen stand er vor ihr und sah sie finster an.
„Ich sag es noch einmal: das geht dich nichts an!“.......
„Und ich erwähne es noch mal: Es geht hier um unsere Arbeit....da geht es mich sehr wohl was an.“
„Ich, ich, ich....alles dreht sich wieder um dich, was? Das kennen wir ja schon!“....
„Jetzt fang nicht wieder damit an! Du weißt genau, dass das nicht stimmt!“
„Ach, wirklich? Tut mir leid, aber du hast mir gerade wieder genau das Gegenteil beweisen...!“...Tiias Stimme wurde lauter.
„Ich habe keine Lust darüber weiter zu diskutieren......ich will einfach nur meine Arbeit machen und dabei soll mir keiner im Weg stehen!“.....
Anna zuckte zusammen. Sie hatte nie gedacht, das Kimi so etwas sagen würde......Sollte Tiia Recht haben? War Kimi wirklich so ein Egoist?
„Da bist du ja auf dem richtigen Weg.“ fauchte Tiia.
„Wie meinst du das denn jetzt schon wieder?“.....Kimi stutzte. Es gab Momente da wurde er aus der Frau einfach nicht schlau.
„Laß mich einfach in Ruhe. Ich will jetzt einfach nur in mein Bett........schließlich hab ich morgen ja einen anstrengenden Tag vor mir! Falls du es vergessen haben solltes....!“....mit diesen Worten stapfte sie aus der Küche.....Anna schrak hoch und eilte blitzschnell die Treppe wieder hoch. Sie wollte jetzt auf gar keinen Fall von Tiia ertappt werden.

Langsam schritt Tiia in die Box. Überall herrschte Hektik und eine spürbare Anspannung lag in der Luft. Beklommenheit machte sich in ihr breit und sie spürte, wie eine kalte Schauer über ihren Rücken lief.
Es war ein komisches Gefühl, nach langer Zeit wieder in mitten der ganzen Mechaniker zu stehen......
„Ähm, ist alles okay, Tiia?“....die Stimme ihrer Freundin ließ Tiia zusammen zucken.
„Ja, wieso?“....ein flüchtiger Blick zu Anna.
„Ich dachte nur wegen deinem Chef....vielleicht hat er sich ja wieder beruhigt und alles ist wieder in Ordnung....!“
Tiia stockte...
„Woher weißte du das?“......fragend blickte sie ihre Freundin an.
„Ich...ähm...ich...es tut mir leid. Ich hab gestern Abend dein Gespräch mit Kimi mitbekommen....!“.
„Ach, schnüffelst du mir jetzt schon hinterher? Gehst immer noch um diese blöde Wette?“....Tiia schnaubte. Das hätte sie von Anna nie erwartet.
„Nein....! Tiia, laß es mich erklären.....! Ich...!“
„Alle wollen immer nur erklären, erklären.....und erwarten das ich Verständnis für sie habe.....aber wer denkt an mich? Niemand....!“
„Ich wollte euch wirklich nicht belauschen. Das musst du mir glauben. Ich hatte Durst und wollte mir nur etwas zu trinken holen.....!“ versuchte Anna zu erklären, doch ihre Freundin war aufgebracht und schnaubte wütend.
„Natürlich. Es war alles purer Zufall. Das glaub ich jetzt auch!“....sie verdrehte die Augen.
„Jetzt sei mal nicht so stur. Du weißt genau, das ich so was nie machen würde!“
„Ach, hast du dich jetzt mit Kimi abgesprochen? Die gleiche Leier bekomme ich von ihm auch immer zu hören!“....Anna stockte. So kannte sie Tiia gar nicht!
„Was hat denn Kimi damit zu tun?“.......
„Jaja, der wehrte Herr hat natürlich nichts damit zu tun. Er ist völlig unschuldig.....!“
„Mensch Tiia, jetzt erklär mir endlich was los ist. Ich erkenn dich ja gar nicht wieder.....!“
„Was willst du hören? Das wir uns geküsst haben, das er mich wie nen Stück Luft behandelt? Bist du jetzt zufrieden?“....Tiia schluchzte.
„Das ist wie damals....als Matti....!“ begann Anna.
„Laß Matti daraus.....mit dem Thema bin ich endgültig fertig!“....ein weiteres Schluchzen war zu hören.
Anna hielt inne. Wenn sie zurückdachte kam ihr das alles sehr bekannt vor. Als Tiia vor drei Jahren von ihrem Ex-Freund verlassen wurde, Damals war sie auch außer sich und man kam kaum an sie heran. Anna schien zu verstehen...
„Tiia, du weißt.....!“.....

„WO IST SIE?“......ein lautes Schreien halte durch die ganze Box. Ron....!
Tiia zuckte zusammen. Was würde jetzt kommen? Würde er sie feuern?.....Zitternd ging sie weiter...
„Ich will sie sofort in meinem Büro sehen!“ hörte sie ihn weiter schreien. Er musste sehr wütend sein....
Plötzlich stand sie vor ihm. Er stand neben einem der Mechaniker und funkelte vor Zorn.
„Ich bin hier, Ron!“...ihre Stimme drohte zu brechen. Sie spürte wie Tränen in ihre Augen stiegen.....und sie musste schlucken, um diese zurück zuhalten.
„Wir beide gehen jetzt erst mal in mein Büro!“ gab er mit fester Stimme zu verstehen......Tiia nickte stumm und folgre ihrem Chef in dessen Büro.
Anna blieb allein zurück und blickte den beiden hinterher.....
„So mein Fräulein, jetzt möchte ich wissen, was das ganze hier soll?...sprach Ron, als sie kaum den Raum betreten hatten. Tiia zögerte.....
„Ron...ich...!“ begann sie.....doch schon wurde sie von einem lauten Schluchzen unterbrochen.
„Warum warst du nicht beim Training?“ brachte er es gerad heraus.
„Ich...mir ging es nicht gut. Das hat Kimi doch gesagt....!“.....
„Warst du beim Arzt?“......
„Ähm, nein....war ich nicht!“....Tiia stockte. Was sollte sie ihrem Chef sagen? Das sie und Kimi sich geküsst hatten? Das sie seit der Sache total durcheinander war?
„Dann kann es dir ja nicht so schlecht gehen. Tiia, ich gebe sehr viel auf Zuverlässigkeit...das weißt du. Und wenn ich mich nicht drauf verlassen kann, das du pünktlich zum Training kommst....dann sehe ich mich gezwungen....!“....
„Ron, es tut mir leid. Nur die letzten Tage waren sehr stressig für mich.....und ich verspreche dir, das das nie wieder vorkommt.“.....
Ron seufzte....
„Tiia, denk bitte daran, dass das ganze hier eine risen Chance für dich ist. Verbau dir das bitte nicht....durch irgendwelche Dummheiten!“
Ein leichtes Lächeln huschte über seine Lippen.
„Das werde ich nicht. Das verspreche ich. Ich werde jetzt jeden Tag alles dafür tun.“ gab sie zurück.
„Und sonst ist alles in Ordnung, ja?“.....er blickte ihr direkt in die Augen....Tiia wandte dem Blick ab. Was meinte er damit?
„Ähm, ja....keine Sorge. Alles bestens!“....antwortete sie schnell....doch sie wusste genau, das sie gerade ihren Chef angelogen hatte. Nichts war in Ordnung.....nicht so lange sie mit Kimi unter einem Dach leben musste.
„ich möchte das du weißt, das du immer zu mir kommen kannst. Egal was ist...Okay?“ wieder ein leichtes Lächeln......
„Ja, das weiß ich. Danke!“ nun musste auch Tiia lächeln.
„Okay, dann geh dich jetzt mal umziehen.....damit wir gleich loslegen können!“
Mit einem Grinsen stand Tiia auf und verließ den Raum.
„Tiia, ist alles in Ordnung? Ron sah ja nicht gerade begeistert aus!“....schon von weitem sah sie Anna auf sich kommen.
„Wir haben alles geklärt. Ich werde mich jetzt für die Tests umziehen gehen!“.....gab Tiia zurück ohne dabei ihrer Freundin in die Augen zu blicken.
„Ähm, okay....ich setzt mich dann in die Box und guck mir das ganze mal an!“...ein unsicheres Lächeln.
„Mach das!“....und schon war Tiia in der Umkleide verschwunden.









Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung